Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Sexy Zwiebeln: Facebook löscht Gemüse-Ad
Screenshot Facebook, © The Gaze Seed Company

Sexy Zwiebeln: Facebook löscht Gemüse-Ad

Aniko Milz | 13.10.20

Jackson McLean wollte nur eine Anzeige für die neuen Zwiebelsamen schalten. Doch Facebook stufte diese als "zu sexuell" ein. Zur Belustigung der Follower des Unternehmens.

Die Walla Walla Sweet Onions der Gaze Seed Company sind beliebte Speisezwiebeln, deren Samen das Unternehmen in einer Facebook-Anzeige bewerben wollte. Auf dem Bild in der Ad sind ein paar Zwiebeln in einem Korb drapiert zu sehen. Im Vordergrund liegt eine aufgeschnittene Zwiebel. „Zu sexuell“, urteilt Facebook und nimmt die Anzeige von der Plattform. Jackson McLean, der Manager des Unternehmens entschied kurzerhand, Facebooks Ablehnung zu posten.

So we just got notified by Facebook that the photo used for our Walla Walla Onion seed is "Overtly Sexual" and therefore cannot be advertised to be sold on their platform… 😂 Can you see it?

Gepostet von The Seed Company by E.W. Gaze am Samstag, 3. Oktober 2020

„Produkte in offen sexualisierter Position“, heißt es als Begründung, warum die Anzeige gesperrt wurde. Facebook arbeitet beständig daran, schädliche Inhalte rechtzeitig zu erkennen und von der Plattform zu löschen. Manchmal geht das Unternehmen dabei zu rigoros vor. Besonders bei Inhalten, die sexuell aufgefasst werden könnten, drückt Facebook schnell auf den Aus-Knopf. Im Fall der Walla Walla Zwiebeln geschah dies zur großen Belustigung der Follower des Unternehmens. Der Beitrag des sonst eher ruhigen Accounts wurde über 420 Mal geteilt und hat über 470 Likes. In den Kommentaren häufen sich Fotos anderer „sexy“ Gemüsesorten.

Facebook entschuldigt sich für den Zwiebel-Irrtum

Mittlerweile ist die Anzeige wieder online. Nachdem lokale und internationale Medien auf den Post aufmerksam wurden, gab Facebook der BBC gegenüber ein Statement ab und entschuldigte sich für den Fehler.

We use automated technology to keep nudity off our apps, but sometimes it doesn’t know a Walla Walla onion from a, well, you know. We restored the ad and are sorry for the business’s trouble,

erklärt Meg Sinclair, Head of Communications bei Facebook Canada. Geschäftsschädigend war der Vorfall für die Gaze Seed Company jedoch nicht. Eher im Gegenteil: Die Walla Walla Onions waren erst vor Kurzem wieder in das Sortiment aufgenommen worden. Nun sind sie auf der Website unter „Sexy Onions“ zu finden und verkaufen sich besser als je zuvor, wie McLean berichtet:

We’ve sold more in the last three days than in the last five years.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*