Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Videocalls auf Facebook: Zuckerberg kündigt neue Features und Facebook Rooms an
© Facebook

Videocalls auf Facebook: Zuckerberg kündigt neue Features und Facebook Rooms an

Nadine von Piechowski | 27.04.20

Durch die anhaltende Coronapandemie greifen immer mehr Menschen auf Videochat-Anwendungen zurück. Facebook verkündete daher einige Neuerungen für die Videocalls auf den eigenen Social-Media-Plattformen.

Mark Zuckerberg, Gründer und CEO von Facebook, verkündete in einem Facebook Live Stream, dass sich die User zukünftig auf eine Reihe neuer Video Tools freuen können. Denn die Facebook Apps WhatsApp, Messenger, Instagram und die Plattform selbst werden für die Kontaktaufnahme über Videochats optimiert. Der Grund für den Launch der neuen Features ist die anhaltende Coronapandemie. Mehr als 700 Millionen Nutzende veranstalten Video Calls über eine der Facbook Apps – und das täglich. Damit habe sich die Zahl der Videochats während der Coronakrise verdoppelt, sagte Zuckerberg. Weiter verkündete er, dass sich der Social-Media-Konzern daher dazu entschieden habe, die Optionen für den Videochat auf den eigenen Plattformen zu optimieren und auszubauen.

Facebook Gründer und CEO Mark Zuckerberg im Facebook Live Stream, Screenshot Facebook

Neue Features für Video Calls über die Facebook Apps: Mehr Teilnehmer und neue Hintergründe

Als erstes verkündete Zuckerberg, dass Facebook die Teilnehmerzahl für Video Calls über WhatsApp erweitert – von vier auf acht User. Auch im Messenger könnten laut Facebook CEO jetzt mehr Menschen bei einem Videochat dabei sein. Statt der bisherigen sechs Nutzenden könnten jetzt bis zu 50 Personen an einem Video-Telefonat teilnehmen, allerdings nur im Zuhörer-Modus. Ebenfalls im Messenger fügte der Social-Media-Konzern neben „Mood Lighting“-Effekten 360 neue virtuelle Hintergründe hinzu, um Video Calls für User noch interessanter und unterhaltsamer zu gestalten.

Konkurrenz für Zoom? Facebook führt Messenger Rooms ein

Die wahrscheinlich größte Neuerung, die es für Video Calls über die Facebook Apps gibt, ist die Einführung von Messenger Rooms. Diese werden im Facebook Messenger gehostet, können aber über alle Facebook Apps hinweg genutzt werden. Mit Facebook Rooms können User einfach und spontan virtuelle Meetings in Gruppen abhalten. Dabei erinnert das Layout des neuen Features stark an die Videochat App Zoom, welches bei den Usern sehr beliebt ist. Auch Google und Skype versuchten, ihre eigenen Videochat-Angebote bereits nach Zoom-Vorbild anzupassen.


Zuckerberg zufolge soll die Einführung von Facebook Rooms den Bedürfnissen der User entgegenkommen, spontane Videocalls in Gruppen abhalten zu können. Denn anders als bei Zoom muss ein Facebook Rooms Meeting nicht zuvor geplant werden und auch zeitlich sind sie unbegrenzt. User können den Videocall mit bis zu 50 Teilnehmern jederzeit starten.

Screenshots auf denen das neue Feature Facebook Rooms zu sehen ist
Die neuen Facebook Rooms, © Facebook

Laut Zuckerberg soll durch verschiedene Kontrollinstanzen sichergestellt werden, dass unerwünschte User nicht in das Videogespräch einsteigen können. Einladungen zu einem Facebook Room Meeting können auch Appübergreifend verschickt werden. Das heißt, User, die WhatsApp nutzen oder keinen Facebook Account haben, können über eine URL an dem Gespräch teilnehmen. Außerdem wird Facebook Rooms zunächst nur für private User und nicht für Unternehmensseiten verfügbar sein. Das neue Feature soll oben im Feed angezeigt werden, sogar über den Facebook Stories.

Facebook Live: Die Live-Gäste kommen zurück

Außerdem verkündete der Facebook CEO, dass der Social-Media-Konzern die Option, Gäste in Live Streams einzuladen, wieder einführt. Dieses Feature wurde Ende 2019 aufgrund mangelnder Nutzung entfernt. Nun soll die Möglichkeit, Gäste in einen Facebook Live Stream einladen zu können, Unternehmen helfen, die Coronakrise zu überstehen. Denn für ein Online Event über Facebook Live mit interessanten Gästen könnten Brands schließlich „Eintrittskarten“ verkaufen.

Als letztes verkündete Mark Zuckerberg, dass Instagram Live bald für den Desktop verfügbar sein wird. Das heißt, die Live Streams können bald über Web verfolgt werden. Wie die einzelnen Neuerungen im Detail umgesetzt werden, ist noch nicht bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*