Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
LinkedIn ändert den Umgang mit Meldungen auf der Plattform
© LinkedIn

LinkedIn ändert den Umgang mit Meldungen auf der Plattform

Aniko Milz | 30.09.20

Immer mehr Nutzende beschwerten sich über einen unzureichenden Umgang mit Content-Meldungen auf der Plattform. Jetzt arbeitet LinkedIn an seinem Ruf.

Während die meisten LinkedIn als professionelles Business-Netzwerk kennen und nutzen, sehen einige auch eine andere Seite der Plattform. Auf dieser Seite versenden Accounts unangemessene Nachrichten oder kommentieren unangebracht. Um dem bestmöglich entgegenzuwirken, ergreift LinkedIn nun einige Maßnahmen „to help keep it professional“. Zusätzlich updatet das Netzwerk die Professional Community Policies.

Melden auf LinkedIn
© LinkedIn

Mehr Transparenz: Was passiert, wenn ich einen Post melde?

Hauptsächlich möchte LinkedIn den Meldeprozess transparenter gestalten. So bekommen User, deren Post gemeldet wurde, eine Benachrichtigung darüber. Wer einen Post meldet, wird darüber informiert, was die nächsten Schritte sind. Bisher hat LinkedIn an dieser Stelle keine wirkliche Transparenz geboten. Es wurde nicht klar, welche Auswirkungen die Meldung hat oder nicht hat. Laut LinkedIn wurden diese Maßnahmen ergriffen, da es in den letzten Wochen immer wieder Kritik darüber gab, dass bestimmte Inhalte ohne Erklärung von der Plattform entfernt wurden. LinkedIn erklärt:

Over the last few weeks we’ve listened to and spoken with some members who feel there’s less engagement on some posts related to racial equity, with content not showing up as frequently on their connections’ feeds. We want to take a moment to address these concerns: We do not remove conversations about race and racism, provided the conversations follow our Professional Community Policies. If a post is removed, it is because we’ve found that it violates our policies.

Chat LinkedIn
©LinkedIn

In den USA, Frankreich und Kanada sehen User die neuen Infofenster schon. Weitere Regionen sollen in den nächsten Wochen folgen. Doch nicht nur in Posts werden unangebrachte Inhalte geteilt. Auch im Postfach finden sich ungewollte Nachrichten. Bekommt ein User nun eine neue Nachricht, gibt LinkedIn die Möglichkeit, diese zu melden. Wie im Screenshot zu sehen ist, soll der Sendende davon nichts erfahren.

Neue Guidelines verbieten jede Art von Diskriminierung

Um den professionellen Ruf weiterhin aufrechtzuerhalten, teilt LinkedIn außerdem ein Update der Professional Community Policies. In diesen werden die vier Grundsätze der Plattform erklärt:

  • Sicherheit
  • Vertrauenswürdigkeit
  • Professionalität
  • Schutz der Rechte Dritter und Einhaltung von Gesetzen

In den Guidelines steht nichts überraschend Neues, doch einige Punkte werden nun deutlicher ausgeführt. So macht LinkedIn klar, dass es keinen Platz für Diskriminierungen und Rassismus bietet. Ein Grund dafür dürfte das Aufkommen der BlackLivesMatter-Bewegung sein. Mittlerweile hat LinkedIn über 645 Millionen Mitglieder und muss den Content anders moderieren als noch vor ein/zwei Jahren. Die nun ergriffenen Maßnahmen dürften maßgeblich dazu beitragen, dass das Netzwerk eine professionelle Plattform bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*