Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Kreativ durch Corona: Wie kleine Unternehmen auf Instagram das Beste aus der Situation machen
Screenshot Instagram

Kreativ durch Corona: Wie kleine Unternehmen auf Instagram das Beste aus der Situation machen

Aniko Milz | 19.03.20

Das Coronavirus stellt uns alle vor große Herausforderungen. Doch auf Social Media gibt es einige Positiv-Beispiele, wie kreativ mit der Krise umgegangen werden kann.

Jede Branche sieht sich derzeit durch das Coronavirus vor neue Herausforderungen gestellt. Den meisten fehlt es entweder an Geld, Aufträgen oder an Mitarbeitern. Gerade kleinere, lokale Geschäfte bangen um ihre Existenz, jetzt, da ihr Offline-Laden schließen musste. Auf Instagram wird daher mit #shoplocal dazu aufgerufen, gerade jetzt die kleinen Geschäfte zu unterstützen. Zudem haben bereits einige findige Accounts kreative „Corona-Kampagnen“ gestartet, mit denen sie hoffen, ihr Business durch die Coronakrise zu führen.

Coronavirus auf Instagram: Lokale Geschäfte starten inspirierende Aktionen

In einigen der Kampagnen geht es darum, weiter Aufmerksamkeit auf das Thema zu richten und viele kleine Unternehmen unterstützen sich gegenseitig. Andere Aktionen zeigen clevere Workarounds, die Anregungen für das eigenen Unternehmen bieten können. Mit ihnen kann das eigentliche Offline-Geschäft auch online etwas Umsatz machen.

TresClick

Mit über 26.000 Followern verfügt das Online-Magazin TresClick über eine große Reichweite. Statt in den Stories nur eigenen Content zu teilen, entschied das Medium, die Plätze in der Story an kleine Unternehmen zu verschenken, die die Unterstützung gerade nötig haben. Zwei Tage lang werden so diverse kleine Boutiquen, Yogastudios, Hofläden etc. vorgestellt, die um Hilfe bitten, auf den eigenen Online Shop aufmerksam machen oder Rabattcodes teilen.

Winkelvansinkel_hh

Wie reagiert ein kleiner Pflanzenladen, in den die Kunden unter anderem wegen der Dschungelatmosphäre und der persönlichen Beratung kommen, wenn wegen des Coronavirus alle Läden schließen? Das Beste daraus machen und die Vorteile der Digitalisierung nutzen. Ab sofort bietet der Urban Jungle und Concept Store Kundenbetreuung und -beratung online und via Video Call an. Kunden können per Mail sogar Fotos des Standortes schicken, der bepflanzt werden soll, sodass die optimale Pflanze für die dortigen Verhältnisse bestimmt werden kann. Diese wird per Kurier versandt und die Bezahlung läuft über Paypal.

2gather

2gather möchte eine Plattform für kleine Unternehmen sowie Freiberufler und Freiberuflerinnen bieten, die finanziell von der Coronakrise betroffen sind. Auf der Website finden sich diverse Informationen auf einen Blick, die sogar nach Stadt oder Problem gefiltert werden können. Die nächsten Tage sollen auf dem Instagram Account auch Expertentipps oder Hilfsangebote aus der Community geteilt werden. Initiiert wurde das Ganze von dem B-LAGE Concept Store in Hamburg. Die Besitzerin Vanessa Janneck schreibt:

[I] ch habe mich für die Selbstständigkeit entschieden und alle Risiken, die dazugehören, aber ein Virus war nicht Teil des Businessplans, darauf hat uns niemand vorbereitet.

ArtNight

Das Geschäftsmodell der Eventreihe ArtNight scheint dahin zu sein, schließlich werden dort kreative Offline Events angeboten. Während jetzt an Online-Formaten gearbeitet wird, ruft die Gründerin zusätzlich mit #supportyourartist zur Unterstützung der Künstler auf. Da für viele von ihnen durch den Wegfall der Events auch die Haupteinnahmequelle verschwunden ist, können Kunden nun die Gutscheine, die sie aufgrund eines ausfallenden Events erhalten haben, direkt an die Künstler spenden.

HappenPappen

Bei HappenPappen in Hamburg gibt es veganes Essen. Als das Restaurant aufgrund des Coronavirus schließen musste, wurden Follower auf Instagram dazu aufgerufen, das andernfalls übrigbleibende Gemüse und Obst sowie andere Lebensmittel gegen eine Spende abzuholen. Dabei wurde darauf bestanden, dass nur vier Menschen gleichzeitig den Laden betreten, um die Ansteckungsgefahr gering zu halten.

hamburgfoodguide

Der Hamburg Food Guide stellt sonst lohnenswerte Restaurants und Cafés vor. Auch jetzt wird auf dem Account dazu aufgerufen, weiterhin die lokalen Restaurants und Läden zu unterstützen und dort zu bestellen. Die lokalen Geschäfte, die nun Lieferung oder Selbstabholung anbieten, werden regelmäßig vorgestellt und erhalten im Story Highlight „Food Support“ einen eigenen Platz.

Zudem entstand aus der bereits herrschenden Langeweile ein weiteres Projekt: Die Fotografen und Redakteure des Foodblogs haben sich zusammengetan und drucken derzeit die besten Food-Bilder als Poster aus. 50 Prozent des Erlöses gehen dabei an das Servicepersonal des entsprechenden Restaurants.

OriginalUnverpackt

Der Unverpacktladen aus Berlin möchte dazu aufrufen, gerade jetzt bei kleineren lokalen Läden einzukaufen. Während bei Rewe und Co. Toilettenpapier und Nudeln dauerhaft ausverkauft scheinen, gibt OriginalUnverpackt ein klares Statement ab: „Bei uns sind die Regale noch voll.”

Loveco

Anders als die großen Ketten konnten die meisten kleineren Läden sich kein finanzielles Polster aufbauen. Das gilt nicht nur für den Lebensmittelhandel, sondern auch für Modeläden, wie der Fair Trade Shop Loveco betont. Die Gründer rufen in einem Video zur Unterstützung von kleinen, lokalen Läden auf.

Anmerkung: Wir sind ein Hamburger Unternehmen und dementsprechend sind auch die hier vorgestellten Aktionen fast ausschließlich aus unserer Umgebung. Wenn du lokale Geschäfte aus deiner Nähe kennst, die gerade eine unterstützenswerte Aktion gestartet haben, dann kommentiere hier unter dem Artikel oder direkt auf unserem Instagram Account @onlinemarketingde.

Martha Richmond am 01.04.2020 um 13:25 Uhr

Danke, Aniko für den Artikel! Sehr relevant und interessant.
Ich stimme dir vollkommen zu. Es scheint mir, dass es jetzt eine neue Möglichkeit für die Marketingentwicklung gibt.
Kleine und mittlere Unternehmen haben die großartige Gelegenheit, Erfolgsgeheimnisse, Tipps und Erfolgsformeln auszutauschen.
Mein letztes Projekt war für Match Office.
Wir haben einen vollständigen Marketingplan zusammengestellt, um Ihr Profil zu fördern. Es inspiriert mich wirklich. Ich denke, dass es in Zukunft neue Ergebnisse bringen wird.

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*