Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Instagram: Drei neue Features für mehr Sicherheit in der App
© Instagram

Instagram: Drei neue Features für mehr Sicherheit in der App

Nadine von Piechowski | 12.02.20

Zukünftig können Instagram User sich innerhalb der App über ihre gesperrten Accounts beschweren, den Status gemeldeter Accounts abfragen und aktiv gegen Cyber Mobbing vorgehen.

Anlässlich des Safer Internet Days, der am 11. Februar stattfand, verkündete Instagram, dass in den kommenden Wochen drei neue Features ausgerollt werden. Diese sollen für mehr Sicherheit und Transparenz auf der Social-Media-Plattform sorgen. Mit der neuen Funktion „Support Requests“ können User den Status der Inhalte abfragen, die sie gemeldet haben. Außerdem können Nutzende künftig einsehen, welchen Content sie bereits gemeldet haben. Das neue Feature findest du unter den Einstellungen und dem Tab „Support Requests“. Mit einem Klick auf „Weitere Optionen“ kannst du zusätzlich die Accounts, deren Inhalte du gemeldet hast, stumm schalten, blocken oder ihnen entfolgen. Bist du mit Instagrams Entscheidung nicht zufrieden, kannst du mit einem Klick auf „Request a Review“ eine erneute Prüfung veranlassen.

Die neuen Funktion: „Support Request“ © Instagram

Gesperrte Accounts: In-App-Funktion statt Instagram Help Center

Zusätzlich führt Instagram in den kommenden Woche eine In-App-Funktion ein, mit der User einfacher Beschwerde gegen geblockte Accounts einlegen können. Zuvor war dies nur über das Instagram Help Center möglich. Wer sich künftig mit einem gesperrten Account einloggt, bekommt automatisch das neue Feature angezeigt. User, die der Meinung sind, ihr Account verstöße nicht gegen die Instagram Richtlinien, müssen hier nur noch ihre E-Mail-Adresse, ihren Namen und eine Begründung angeben. Um den Vorgang abzuschließen müssen, Nutzende nur noch „Request Reviews“ klicken. Innerhalb von 24 Stunden soll der User dann eine Antwort erhalten.

Die neue In-App-Funktion für die Beschwerde gegen gesperrte Accounts © Instagram

User können gegen Mobbing auf Instagram vorgehen

Das dritte Feature, das Instagram ausrollt, soll dabei helfen, gegen Mobbing vorzugehen. Zukünftig können User, die von anderen Nutzenden belästigt oder beleidigt werden, diese für sich sperren lassen. Hast du ein anderes Instagram-Profil gesperrt, bekommst du eine Nachricht, sollte dieses einen Kommentar unter deinem Content hinterlassen. Der Kommentar ist dann nur für dich sichtbar und du kannst entscheiden, ob du ihn ignorieren, zulassen oder löschen möchtest. Zusätzlich geht Instagram zukünftig stärker gegen beleidigende Sprache vor. In der Bekanntmachung heißt es:

If someone writes a comment or caption for a feed post that our AI detects as potentially offensive, they will receive a prompt that the language used is similar to language that has been reported for bullying. […] We’ve found that these types of nudges can encourage people to reconsider posting potentially offensive or harmful language.

Im Allgemeinen ruft Instagram dazu auf, nicht angemessenen Content so schnell wie möglich zu melden. Allerdings würde die Social-Media-Plattform nur Inhalte löschen, die gegen die Richtlinien verstoßen. Mehrfache Meldung eines Inhalts soll laut Instagram nicht zur Entfernung führen.

Kiranmai am 13.02.2020 um 06:32 Uhr

Am very much interested in this digital marketing jobs

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*