Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Update für Facebook Groups: Neue Features nehmen Admins Arbeit ab

Update für Facebook Groups: Neue Features nehmen Admins Arbeit ab

Aniko Milz | 10.03.22

Die Einführung neuer Features soll den (Arbeits-) Alltag von Facebook Admins erleichtern. Diese automatisieren beispielsweise die Aufnahme oder Ablehnung neuer Mitglieder und dämmen die Ausbreitung von Desinformationen ein.

Admin einer Facebook-Gruppe zu sein, kann teilweise in einen Vollzeitjob ausarten. Schließlich sollte der Content überprüft und Diskussionen und Kommentare moderiert werden. Um die Admins wachsender Gruppen zu unterstützen, launcht Meta heute einige neue Features. Diese sollen es vor allem erleichtern, die Verbreitung von Desinformationen einzudämmen.

Für ein sichereres Umfeld in Facebook-Gruppen

In einem Blogpost stellt Meta die neuen Funktionen vor. Allen vorangestellt ist die Möglichkeit, einkommende Posts automatisch abzuweisen, wenn das System erkannt hat, dass diese Desinformationen enthalten. Meta erklärt:

Incoming posts that contain content rated by third-party fact-checkers as false are declined before they are seen in the group, which helps reduce the visibility of misinformation. 

Für viele Gruppen-Admins, die alle geposteten Inhalte bisher manuell auf ihren Wahrheitsgehalt untersuchen mussten, könnte dies eine Erleichterung bedeuten. Wer die Funktion einschaltet, kann damit einen Teil des Moderationsprozesses den Fact Checkern von Facebook überlassen.

© Meta

Zudem wird die „Mute“-Funktion erweitert. „Suspend“ nennt Meta die Ergänzung, die Admins und Moderator:innen erlaubt, einzelne Gruppenmitglieder zeitweise von Aktivitäten wie Posten, Kommentieren, Reagieren oder der Erstellung eines Rooms suspendieren zu können.

Besseres Managing im Admin Home

Auch im Management der Gruppen erhalten Admins zusätzliche Unterstützung. Der „Admin Assist“ kann ab sofort automatisch Beitrittsanfragen annehmen oder ablehnen. Die Kriterien für diese Auswahl legen die Administrator:innen selbst fest. Beispielsweise können sie neue Accounts ohne Profilbild ablehnen, weil es sich hierbei um Fake Accounts handeln könnte. Außerdem können die Admins von Beitrittswilligen verlangen, einige Fragen zu beantworten und sie automatisch abweisen, falls sie dies nicht tun. Außerdem sehen Admins im Admin Home ab sofort übersichtlicher, welche letzten Aktivitäten von ihnen am ehesten eine Handlung erfordern. Neu sind:

  1. Eine Overview Page auf dem Desktop, auf der die nächsten wichtigen Handlungen aufgelistet sind
  2. Ein Layout Update, das Aufgaben besser sortiert
  3. Eine Insights Summary auf Mobile, um Wachstum und Engagement in der Gruppe besser nachvollziehen zu können
© Meta

Ohne Admins, die auf Inhalte achtgeben und diese moderieren, könnten die Diskussionen in Facebook-Gruppen sicheher hochschaukeln und Hate Speech und Fake News schnell die Runde machen. In der Entwicklung der neuen Features hat Facebook auf das Feedback von aktiven Admins gehört und hofft, diese mit den Updates unterstützen zu können.

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*