Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
8 Gründe, warum Facebook gegenüber Twitter noch immer die Nase vorn hat
(c) flickr / wallyg

8 Gründe, warum Facebook gegenüber Twitter noch immer die Nase vorn hat

Heiko Sellin | 05.11.13

Facebook hat 5-mal so viele monatliche User wie Twitter. Eine Infografik zeigt euch 8 Punkte, in denen Twitter keine Chance gegen Facebook hat.

Twitters Börsengang ist der mit der höchsten Summe in der Technik-Branche seit dem IPO von Facebook im Mai diesen Jahres. Dennoch hat Twitter längst nicht so einen Einfluss wie Facebook.

2013 nahm Facebook bislang rund 5,3 Milliarden US-Dollar ein. Twitter hingegen generierte lediglich 422 Millionen US-Dollar. Auch in den User-Zahlen ist Facebook Twitter weit voraus. Rund 1,2 Milliarden Personen nutzen Facebook monatlich, bei Twitter sind es „nur“ 232 Millionen.

Statista veröffentlichte eine Infografik, die Facebook und Twitter in acht Punkten vergleicht:

131104_Twitter_Facebook

 

Facebook schlägt Twitter in jedem Punkt

Ob in der durchschnittlichen Verweildauer auf einer Seite, den Einnahmen pro User oder dem Marktanteil von mobiler Werbung: Zuckerbergs Netzwerk hat in allen Punkten die Nase vorn und zwar so deutlich, dass auch in naher Zukunft sich daran nichts ändern sollte.

Oder was meint ihr?

Manuel Berger am 06.11.2013 um 09:08 Uhr

Klingt alles logisch. De facto ist es aber so, dass die Paradigmen bei Twitter andere sind. So verdient Twitter evtl. auch weniger, weil es einfacher ist seine Follower zu erreichen! Marketing auf sozialen Netzwerken ist mit einer Schneeballschlacht zu vergleichen, nur Facebook fängt gerne die Schneebälle auf. Nicht umsonst werden gerade 4mrd. Euro bei Facebook als verlorenes Geld angeprangert.

Antworten
Deppert am 05.11.2013 um 11:55 Uhr

Klar es sind ja auch zwei völlig verschiedene Arten von Websites.

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*