Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
SEO - Suchmaschinenoptimierung
HTTPS-Verschlüsselungen: Google bezieht Stellung zu Backlinks
© Flickr / Robert Scoble, CC BY 2.0

HTTPS-Verschlüsselungen: Google bezieht Stellung zu Backlinks

Tina Bauer | 08.07.15

Die Relevanz von HTTPS-Verschlüsselungen für ein besseres Ranking verunsichert Webmaster. Warum eingehende Links besser nicht geändert werden sollten, erklärt Barry Schwartz.

Sicherheit hat für Suchmaschinenriesen Google seit August 2014 an Bedeutung gewonnen. In einem Blogpost kündigte das Unternehmen damals an, HTTPS-Verschlüsselungen werden als Ranking Signale gewertet. Google-Experte Barry Schwartz rät allerdings davon ab, eingehende Links von HTTP zu HTTPS zu ändern und stattdessen 301-Weiterleitungen zu nutzen.

Links ändern ist die Mühe nicht wert

Viele Webmaster kamen der Empfehlung Googles nach, denn einem zu befürchtenden Abfall des Rankings will jeder in erster Linie entgehen. Die Frage, die sich hier stellt, ist allerdings, ob auch die Backlinks geändert werden sollten, was bedeuten würde, dass jeder Seitenbetreiber einzeln um eine Änderung gebeten werden müsste – bei hunderten oder gar tausenden eingehenden Verlinkungen eine Mammutaufgabe. Bei der dazugehörigen Twitter-Diskussion schaltete sich Googles Gary Illyes (@methode) ein und stellte klar, dass ein solches Vorgehen die ganze Mühe nicht wert sei. Der Unterschied sei nämlich so minimal, dass Webmaster sich mit anderen Dingen beschäftigen sollten, die mehr Einfluss auf das Ranking nehmen.

Umstellung bei Relaunch

Auch in den Kommentaren ist ein eindeutiger Tenor zu erkennen: So raten User dazu, den Links nicht hinterher zu laufen und um nachträgliche Änderung zu bitten, denn der Nutzen für das Ranking stehe einem Verlust des Linkjuice gegenüber. Eine Umstellung lohne sich daher nur, wenn ohnehin gerade ein Relaunch oder Redesign ansteht. Langfristig kann eine Verschlüsselung aber von Vorteil sein: Falls Google nämlich die Bedeutung von HTTPS bindend hochsetzt, ist man als Webseitenbetreiber auf der sicheren Seite. Hast du dich allerdings einmal für eine HTTPS-Verschlüsselung entschieden, solltest du auch dabei bleiben. Denn änderst du deine Meinung dann doch wieder und willst zurück zu unverschlüsselten URLs, kriegen deine Besucher jedes Mal eine SSL-Warnung.

Quelle: Search Engine Roundtable

Janine am 08.07.2015 um 23:39 Uhr

Hallo,
ich beschäftige mich erst seit mehreren Wochen mit dem Thema „Ranking“ etc.. Und „301-Weiterleitungen“ lese ich in diesem Zusammenhang interessanterweise hier zum ersten Mal. Was ist das? Und was ist deren Zweck?

Antworten
Tina Bauer am 09.07.2015 um 09:58 Uhr

Die 301-Redirects dienen der dauerhaften Umleitung von einer alten zur neuen URL, z. B. bei Relaunches, bei denen die URL-Struktur geändert werden muss. Durch den Einsatz der 301-Weiterleitung wird sichergestellt, dass das Ranking erhalten bleibt.

Viele Grüße,

Tina

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*