Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Programmatic Advertising
Google: AdSense gibt’s jetzt auch für HTTPS-Seiten

Google: AdSense gibt’s jetzt auch für HTTPS-Seiten

Timo Appelles | 17.09.13

Eine Neuerung bei Google AdSense: Web-Entwickler können jetzt leichter Erlöse mit Anzeigen auf HTTPS-Seiten erzielen.

Sicherlich eine gute Nachricht für viele in der Branche: AdSense gibt es jetzt auch für HTTPS-Seiten. Das geht aus einem Blog-Eintrag hervor.

Das bedeutet, dass Seiten-Betreiber, die HTTPS-Seiten nutzen, auf ihren Seiten AdSense-Anzeigen nutzen können. Und das sind gar nicht mal so wenige. Viele Social Networks, E-Commerce-Seiten oder auch Seiten aus dem Finanzbereich nutzen HTTPS. Mit dem neuen AdSense-Code wird auch das Netzwerkprotokoll SSL (Secure Sockets Layer) unterstützt. Dieses wird vor allem genutzt, um private Daten wie Passwörter und Zahlungsinformationen zu schützen.

Da es bei HTTPS-Seiten so ist, dass der komplette Content auf den Seiten (inklusive Werbeanzeigen) SSL-konform sein muss, wird Google alle Anzeigen, die diese Vorgabe auf den betreffenden Seiten nicht erfüllen, aus der Auktion entfernen. Das bedeutet aber auch: Wird eine HTTP-Seite in eine HTTPS-Seite umgewandelt, kann es dazu kommen, dass die HTTPS-Anzeigen weniger einbringen als die auf den HTTP-Seiten.

Eine Anzeigeneinheit in AdSense genügt

Um AdSense auf den HTTPS-Seiten zu nutzen, müssen User lediglich eine Anzeigeneinheit in AdSense erstellen und dann den Anzeigen-Code in den HTML-Quellcode der Seite übertragen. Die ältere Version des AdSense-Anzeigencodes funktioniert auf den HTTPS-Seiten nicht, aber der User kann für einen bestehenden Anzeigenblock den Code kopieren.

Weitere Tipps zum Erstellen oder Bearbeiten des neuen Codes findet ihr hier.

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*