Suchmaschinenmarketing

Winner und Loser 2014 – eine Google Keyword-Auswertung

Facebook & Youtube – die meist gesuchten Keywords 2014 sind brandlastig. Den größten Traffic und die höchsten CPCs verzeichneten diese Begriffe.

© Photocreo Bednarek | fotolia.com

Das Jahr 2014 neigt sich seinem Ende zu. Zeit für die alljährliche Google Keyword-Auswertung von Search One, die neben den Gewinnern und Verlierern auch die wertvollsten Trafficlieferanten und Änderungen der CPC in übersichtlichen Tabellen aufführt.

Top 25 – eher markenlastig, denn generisch

Die Top 25 Keywords 2014 sind sehr „brandlastig“: Das erste vermeintlich generische Keyword liegt mit „wetter“ auf Platz 14. Allerdings könnte es sich hierbei auch um eine Brandsearch nach wetter.de, wetter.com oder wetter.info handeln. Das erste mit Sicherheit generische Keyword belegt mit „tv programm“ den 30. Platz.

1keywords1

Meist gesuchte Keywords auf Google 2014, © Search One

Wertvollste Trafficlieferanten: zwei Smartphones

Den wertvollsten Traffic unter den Marken lieferte „bild“, direkt gefolgt von „facebook“. Unter den generischen Keywords fallen insbesondere „iphone 6“, „jobbörse“ und „samsung galaxy s5“ ins Auge, die sich 2014 offenbar für jede Menge Traffic verantwortlich zeigen.

Wertvollste Traffic-Lieferanten 2014© Search One

Wertvollste Traffic-Lieferanten 2014, © Search One

Die teuersten unter den meist gesuchten

Unter den meistgesuchten Keywords dieses Jahres lag „league of legends server status“ mit einer CPC von 9,72 € mit einigermaßen großem Vorsprung vor Schauspieler „j k simmons“ auf Platz eins.

Die teuersten Keywords 2014 © Search One

Die teuersten Keywords 2014, © Search One

Die Aufsteiger des Jahres

Nach den absoluten Zahlen haben Marken – wie auch im vorherigen Jahr – weiter zugelegt. So teilen sich „google“ und „youtube“ Platz eins mit einem Zuwachs von jeweils 8.300.000 Suchanfragen. Die Top 10 sind in der folgenden Tabelle aufgelistet. Die vollständige Liste mit 50 Einträgen ist auf Search One einsehbar.

Top 10 Aufsteiger - absolut © Search One

Top 10 Aufsteiger – absolut © Search One

Prozentual gesehen konnten „xbox 360“ und „xbox one“ einen gewaltigen Zuwachs von 643 Prozent und 235 Prozent generieren. Auch hier führen wir nur die Top 10 von insgesamt 50 auf.

Top Aufsteiger - relativ © Search One

Top 10 Aufsteiger – relativ © Search One

Meist verteuert in 2014: Brand Keywords

Höchstwahrscheinlich aufgrund veränderter Richtlinien bezüglich des Brandbiddings oder neuer Geschäftsmodelle auf Basis von Keywords, sind Brand Keywords dieses Jahr sehr teuer geworden. Bei „voice of germany“ steigerte sich die CPC von 6 Cent auf 1,14 € und verzeichnet somit einen Zuwachs von 1800 Prozent. Die Top 25 der meist verteuerten Keywords lautet wie folgt (die gesamte Liste mit 100 Plätzen ist wie gehabt auf Search One zu finden):

Die Top 25 der meist verteuerten Keywords 2014© Search One

Die Top 25 der meist verteuerten Keywords 2014© Search One

Last but… least: die Top Verlierer 2014 

Zu guter Letzt zu den Verlierern dieses Jahres. Nachdem die Zeitumstellung 2013 keine Relevanz mehr für 2014 hatte und „movie2k“ eingestellt wurde, ist der verzeichnete Einbruch der Suchanfragen zu diesen Keywords zu erwarten gewesen. Fragen wirft offenbar der Verlust der Anfragen zu „rtl2“ und „pro7“ auf, die sich in diesem Jahr allerdings mit Online Streamingplattformen auch neu positioniert haben.

Top Verlierer 2014 © Search Media

Top Verlierer 2014 © Search Media

Sollten euch diese Auswertungen noch nicht genügen, steht auf Search One ein Download aller Keywords zur Verfügung.

Quelle: Search One

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

2 Gedanken zu „Winner und Loser 2014 – eine Google Keyword-Auswertung

  1. Thomas Benedikt

    @Armin Müller: das könnte gut sein – letztendlich ist es sicher so, dass Suchanfragen eben oftmals auch aus reiner Bequemlichkeit eingegeben werden, um so schneller auf das jeweilige Webangebot zugreifen zu können. Mach auch ich gerade bei Facebook oder Youtube sehr oft so… :-)

    Antworten
  2. Armin Müller

    Keywords, wie „Facebook“ und „Youtube“ schneiden doch sicherlich deshalb so gut ab, weil das Google Suchfeld als Ersatz für die Adressleiste verwendet wird, bzw. bei Chrome ineinander übergeht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.