Social Media Marketing

Viel Loyalität, gesteigerter Umsatz: Wieso Instagram für deutsche KMU fast unverzichtbar ist

Alle lieben Instagram: Die nun erstmals erhobenen Zahlen zeigen, wie KMU von der Popularität des Netzwerkes profitieren.

© Sandrachile - Unsplash

Dass besonders kleine und mittlere Unternehmen von Instagram profitieren können, zeigen nun die erstmals von Instagram veröffentlichen Zahlen zu deutschen KMU. Und sie zeigen auch, dass User gern neue Unternehmen und Produkte auf der Plattform entdecken und diese mehr und mehr zur Inspirationsquelle gerät.

Instagram unterstützt deutsche KMU beim Wachstum

Instagram ist ein dankbares soziales Netzwerk für Unternehmen. Wer ein wenig Talent und Verständnis für Plattform und Zielgruppe an den Tag legt, der kann hier relativ einfach Erfolg verzeichnen. Das liegt zum einen daran, dass die organische Reichweite durch den Algorithmus noch nicht komplett verloren ist und zum anderen daran, dass die Zielgruppe sich auch erreichen lassen will. Instagram verzeichnet bereits über eine Milliarde aktiver Nutzer, 80 Prozent von ihnen folgen einem Unternehmen auf der Plattform und 61 Prozent der in der Studie befragten Deutschen nutzen Instagram täglich. Ausserdem bietet die Plattform jede Menge Tools, mit denen die Follower unterhalten werden können.

Für die Erhebung hat Instagram im November 2018 eine Umfrage mit 3.000 deutschen Instagram Nutzern und 1.000 deutschen KMU durchgeführt. Zeil war es herauszufinden, wie deutsche Unternehmen Instagram in ihrem Marketing-Mix nutzen und wie die User mit den Unternehmen interagieren. Dabei hat sich schnell gezeigt, dass Instagram nicht einfach nur Branding bedeutet, sondern Nutzer sich inspirieren lassen, an die Marke binden und auch Handlungen vollziehen. So gaben 40 Prozent der befragten KMU an, durch Instagram ihre Umsätze steigern zu können, 46 Prozent glauben, dass die Plattform dabei hilft, das Unternehmen erfolgreich zu machen. Dafür dürfte auch der immer weiter voranschreitende Ausbau Instagrams zur Shoppingplattform verantwortlich sein. 

Unternehmen können seit März 2018 ihre Produkte mit Instagram Shopping in den organischen Beiträgen taggen, so dass User sie direkt auf der Plattform shoppen können. Ein Verlassen dieser ist dann nicht mehr notwendig. Und das zahlt sich für Unternehmen aus, denn die Hälfte der bei der Erhebung befragten gab an, dass mehr Kunden in ihrem Onlineshop einkaufen, seit sie Instagram Shopping nutzen. „Da stolze 85 Prozent unserer Kunden über Instagram auf uns aufmerksam werden, ist die Plattform für unser Business extrem relevant. Unseren Fokus setzen wir besonders auf Instagram Stories. 45% Prozent unserer Kunden kommen über Stories in unseren Online Shop – sie nutzen entweder den Shoppingtag oder Swipe Up. Die Plattform nutzen wir aber auch, um täglich unseren Offline Store zu promoten, einen Rundgang zu machen und dazu zu animieren, uns nicht nur online sondern auch offline zu besuchen.” , so Marlena Wester, Gründerin von Wild Daisy.

Und nicht zuletzt kann der Instagram-Kanal auch als Visitenkarte für potentielle Bewerber dienen: 47 Prozent der Unternehmen sagen, dass Instagram ihnen dabei hilft, Interessierten das Unternehmen näherzubringen. 

Der Eindruck scheint sich zu bestätigen. Denn 55 Prozent der befragten Nutzer haben eine Marke über Instagram entdeckt und 43 Prozent haben bereits ein Produkt oder eine Dienstleistung über die Plattform gekauft. Mehr als ein Drittel gibt an, ein kleines Unternehmen über Instagram entdeckt zu haben, das sie sonst nicht gefunden hätten. Und auch die Stories sind ein wertvolles Tool für Unternehmen. Diese fördern die Interaktionen zwischen Brand und User und können durch Umfragen, andere interaktive Sticker oder Direct Messaging die Loyalität zum Unternehmen erhöhen.

Instagram als multifunktionales Tool

Instagram ist inzwischen eine fast unverzichtbare Plattform, um Kunden zu erreichen. Der Ausbau zur Shopping-Plattform schreitet schnell voran und bietet Unternehmen damit ein multifunktionales Tool. Und auch die Nutzer scheinen den Shopping-Funktionen gegenüber nicht so abgeneigt zu sein, wie es manchmal den Eindruck erweckt. Zwar war es nicht das Ziel der Gründer der Plattform, diese derart zu kommerzialisieren, doch sind die großen Brands und KMU ob der stetigen Weiterentwicklung sicher nicht enttäuscht.

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 bei OnlineMarketing.de, seit 2019 Senior Content Manager.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.