Marketing Strategie

Vans, GoPro & Nike: 3 Brands als Vorreiter im Contextual Marketing

Kontext gilt als Schlüssel für die Markenkommunikation der Zukunft. Drei Marken machen vor, wie herausragendes Kontext Marketing aussehen kann.

© Vans / Screenshot YouTube

Auf der Teradata Connect 2016 kamen Marketingverantwortliche aus aller Welt in London zusammen, um über aktuelle Entwicklungen im Online Marketing zu sprechen. Philip Kok, CEO des niederländischen Markenführungsspezialisten The Valley, leitete einen der Workshops mit dem Titel “Next Level Marketing: Entering the Age of Context is a Tough Battle for Brands” und vermittelte erhellende Erkenntnisse über Contextual Marketing.

Contextual Marketing als Zukunft des Marketings

Contextual Marketing oder auch Kontext Marketing zielt auf eine einheitliche Markenkommunikation über sämtliche Kanäle auf Augenhöhe ab. Brands sollten demnach die Lebenswirklichkeit ihrer Kunden verstehen lernen und ein möglichst ganzheitliches Bild zeichnen können, um ihnen relevante Inhalte mit Mehrwert zu liefern (eine ausführlichere Definition findet sich hier).

Dabei gilt es Muster zu erkennen, um Kontext zu stiften, eine Marke zum Anfassen zu sein und die gleiche Story online und offline zu erzählen – dazu benötigen Unternehmen einen umfassenden Datenpool. Dies ist laut Kok die Zukunft des Marketings, um einen loyalen Kundenstamm aufzubauen. Wie genau das aussehen kann, zeigen folgende Beispiele.

Drei Marken als Best Practice im Kontext Marketing

1. Vans

Vans schuf mit dem “House of Vans” einen Ort, an dem Fans die Marke und deren Werte physisch erleben können. Dazu gehören natürlich auch Skater und die passende Musik.

2. GoPro

GoPro arbeitet sehr nah an der Lebenswirklichkeit der Kunden und nutzt User Generated Content für das eigene Marketing, das perfekt auf die Marke abgestimmt ist. Damit ließen die Marketer eine starke Community entstehen, die bereitwillig sämtliche Videos in der Hoffnung taggt, dass sie von GoPro verwendet werden.

3. Nike

Mit der FuelBox gelang Nike eine vorbildliche Verknüpfung von Daten mit Spaß. In den Automaten, die versteckt aufgestellt und über Twitter angeteasert wurden, konnten gesammelte FuelBand Punkte für Sportprodukte eingetauscht werden.

Selbstanalyse deiner Brand

Du kannst deiner Marke einem Test unterziehen, um zu prüfen, inwiefern du mit deinem Unternehmen bereits Contextual Marketing praktizierst. Dabei geht es laut Kok vor allem darum, Brand Harmony anzustreben. Dazu solltest du die folgenden drei Punkte für dich klären.

1. Brand

Als erstes muss die Mission deines Unternehmens klar und deutlich sein. Was sind die Grundwerte deiner Marke? Wofür stehst du?

2. Data

Daten sind der Treibstoff des Contextual Marketing, nur so lassen sich maßgeschneiderte Nachrichten kreieren. Frage dich also: Wie viel weißt du über deine Kunden? Wie kannst du mehr über sie erfahren?

3. Brand Experience

Hier geht es um die Erfahrung, die Kunden mit deiner Marke machen. Stiften deine Botschaften Kontext? Wie sehen die einzelnen Touchpoints deiner Kunden mit deiner Marke aus?

Was denkt ihr über diesen Marketing-Ansatz? Ist Contextual Marketing wirklich die Zukunft?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.