SEO - Suchmaschinenoptimierung

Tutorial: Longtail Keyword-Recherche mit Google Docs

Das eigene Keyword-Recherche Tool mit Google Docs – wie ein kleines Spreadsheet in wenigen Sekunden mehrere 100 relevante Suchbegriffe finden kann.

Screenshot Google Docs

Die Keyword-Recherche ist eine der elementaren Maßnahmen bei der Suchmaschinenoptimierung. Sie dient als Grundlage jeglicher Optimierungsvorgänge. Während früher vor allem auf die Daten aus Google AdWords gesetzt wurde, um rentable Suchbegriffe zu finden, müssen dafür heutzutage weitere Datenquellen herangezogen werden, um die Quantität und Qualität der Besucher zu steigern.

Abbildung 1: Stetiger Anstieg der Longtail Suchanfragen – Quelle: Rand Fishkin / Slideshare

Das Umdenken bei der Keyword-Recherche ergibt sich aus der stetigen Steigerung der Longtail Suchanfragen. Waren es im Jahr 2007 noch rund 1,2 Milliarden Mehrwort-Suchen pro Tag, die Google verarbeitet hat, sind es im Jahr 2013 bereits 5.922 Milliarden (siehe Abbildung 1). Dieser starke Anstieg hat vor allem mit der Einführung des Autocomplete-Service „Google Suggest“ im Jahr 2009 zu tun. Bevor der User eine Suchanfrage abschickt, kann er den Suchbegriff dank der Vorschläge von Google Suggest immer weiter spezifizieren und die Suchmaschine somit ein noch besseres Suchergebnis liefern.

Die Lösung: „Don’t hit enter“

Um die Daten aus Google Suggest nun in den Datenbestand der Keyword-Recherche aufnehmen zu können, müssen sie ausgelesen werden. Die „Don’t hit enter“-Methode ist für diesen Zweck ein weit verbreiteter und sinnvoller Lösungsansatz. Dabei gehst du wie folgt vor:

  1. Hauptkeyword in die Suchleiste eingeben
  2. Vorschläge von Google Suggest notieren
  3. Hinter das Hauptkeyword ein Leerzeichen und „a“ eingeben
  4. Vorschläge notieren
  5. „a“ durch „b“ ersetzen
  6. Vorschläge notieren
  7. und so weiter…

Der Prozess wird so lange wiederholt, bis das gesamte Alphabet, sowie alle Zahlen von 0-10, hinter das Hauptkeyword gesetzt und die Vorschläge notiert wurden. Die Liste der relevanten Longtail-Suchbegriffe wird somit groß und vor allem wertvoll.

„Don’t hit enter“ mit Google Docs ganz einfach

Wie du leider schnell feststellst, ist diese Methode sehr zeitaufwändig und ein wenig Nerven aufreibend. In diesem Tutorial zeigen wir deshalb, wie du den gesamten Prozess mit einem Google Docs Spreadsheet ganz einfach automatisiert. Der zweite Teil dieses Tutorials erklärt zudem, wie das Suchvolumen, der Google AdWords CPC und die Stärke des Wettbewerbs des jeweiligen Keywords automatisch in das Tabellenblatt importiert werden können.

Schritt 1: Spreadsheet vorbereiten

Bevor es ans Eingemachte geht, muss zunächst das Grundgerüst des Tabellenblatts geschaffen werden. Selbstverständlich ist es jedem selbst überlassen, wir er dieses gestaltet. Hier sprechen wir allerdings die genaue Zelle an, in die du eine Formel oder ein Inhalt schreiben solltest, um für ein besseres Verständnis zu sorgen.

Abbildung 2: Spreadsheet vorbereiten

Abbildung 2: Spreadsheet vorbereiten

Wie in Abbildung 2 zu sehen, soll das Feld „G2“ als Eingabefeld für das gewünschte Hauptkeyword dienen. Als Label für das Eingabefeld dient deshalb die Zelle „F2“, in welches der Text „Hauptkeyword“ eingefügt wird.

Der Spaltenbereich A-D dient als Ergebnisliste für die Abfrage. Diesen betitelst du wie folgt:

  • A1 – Suchbegriff
  • B1 – Suchvolumen
  • C1 – CPC (Cost-Per-Click aus AdWords)
  • D1 – Wettbewerb (ebenfalls aus dem AdWords Datenbestand)

Google Suggest liefert zu jeder Suchanfrage maximal 10 weitere Vorschläge. Im Feld A2 trägst du deshalb den Buchstabe „A“ ein und lässt danach zehn Zeilen frei. Wer „A“ sagt, muss auch „B“ sagen, deshalb wiederholst du diesen Vorgang so lange, bis der Buchstabe „Z“ erreicht ist. Wer das Tutorial zunächst einfach testen möchte, der muss selbstverständlich nicht gleich das gesamte Alphabet, alle Umlaute und die Zahlen von 0-10 in das Tabellenblatt aufnehmen.

Schritt 2: Die Formel – Let the show begin

Um die Daten überhaupt auslesen zu können, benötigst du selbstverständlich eine Quelle. Jegliche Vorschläge, die Google Suggest liefert, kannst du als XML-Datei ausgeben lassen. Diese Datei ist unter dieser Adresse abrufbar:

http://clients1.google.com/complete/search?hl=de&output=toolbar&q=KEYWORD

Wie zu sehen ist, werden mit dem Aufruf der URL einige Variablen übergeben. Die Variable „hl“ bestimmt die Sprache, in der der Algorithmus sucht. „q“ übergibt das Keyword, zu dem Vorschläge geliefert werden sollen. Die Google Docs Standard-Funktion „IMPORTXML“ dient nun dazu, diese auszulesen und die Vorschläge in die Liste aufzunehmen.

Abbildung 3: Beschreibung der Funktion “IMPORTXML” – Quelle: Google Support

Im ersten Schritt wird die XML-Datei in die Google Tabelle importiert und dann mit der Abfragesprache XPath ausgelesen. In Zelle „A3“ fügst du deshalb folgende Formel ein:

=IMPORTXML("http://clients1.google.com/complete/search?hl=de&output=toolbar&q="&G2&" "&A2&""; "//suggestion/@data")

Wie bereits erwähnt, muss die XML-Datei zunächst eingelesen werden. Den Pfad zur Datei hinterlegst du deshalb im ersten Teil der Funktion. Die URL wird zudem um den Inhalt aus dem Feld „G2“ (Hauptkeyword) und dem der Zelle „A2“ (Keyword-Erweiterungen) erweitert. Die XPath-Abfrage sieht zwar kompliziert aus, ist aber relativ einfach zu verstehen, wenn man sich die XML-Datei einmal als Roh-Datei ansieht. Mit „//suggestion“ wird zunächst das Suggestion-Tag abgefragt. „/@data“ fragt den Inhalt des Attributs „data“ abg, welches den jeweiligen Vorschlag von Google Suggest beinhaltet.

Wer jetzt in das dafür vorgesehene Feld ein Keyword eingibt, erhält prompt alle Vorschläge aus Google Suggest.

Schritt 3: Ein bisschen Usability muss sein

Das Ziel des ersten Teils dieses Tutorials ist erreicht. Damit allerdings alles noch etwas „geschmeidiger“ funktioniert, werden die Formeln noch ein klein wenig ergänzt.

Ist das Feld „Hauptkeyword“ beispielsweise leer, gibt das Dokument unschöne Fehlermeldungen aus. Um dies zu verhindern, wird die ““MPORTXML“-Funktion wirklich nur gestartet, wenn Feld „G2“ auch Inhalt enthält.

=IF(ISBLANK(G2);;IMPORTXML("http://clients1.google.com/complete/search?hl=de&output=toolbar&q="&G2&" "&A2&""; "//suggestion/@data"))

„ISBLANK(G2)“ liefert wahr oder falsch als Ergebnis. Somit startet sich der Import der XML-Datei nur, wenn „G2“ nicht leer ist.

Im zweiten Teil dieses Tutorials zeigen wir dir, wie du zu jedem erhaltenen Keyword das Suchvolumen, den Google AdWords CPC und den Wettbewerb abfragst: 

Teil 2: Tutorial Keyword-Recherche mit Google Docs – Abfrage der Keyword-Daten

32 Gedanken zu „Tutorial: Longtail Keyword-Recherche mit Google Docs

  1. seo agentur zürich

    Wirklich nette Post in Bezug auf Longtail Keywords Forschung. Kein Zweifel, SEO steigt von Tag zu Tag. Es ist eine beste Quelle, um einen Weg zu einem anderen Weg zu erreichen. Vielen Dank, dass Sie dieses Update freigegeben haben.

    Antworten
  2. Stefan

    Hallo Herr Paterok,

    vorab mal: sehr gutes Tutorial ! Hilfreich und sehr leicht nachvollziehbar.
    Jedenfalls versuche ich momentan die Formel zu kopieren doch leider gelingt es mir nicht.

    Ich probiere mich sowohl an einem MAC und einen Windows Laptop um die Longtailsuche via GoogleDocs zum laufen zu bringen. Vielleicht können Sie mir helfen. Hier jedenfalls meine „Anlaufversuche“ – jedes mal tritt der Fehler in Zelle A3 –> :#REF! auf : „Array Ergebnis wurde nicht erweitert, da dadurch Daten in A4 überschrieben würden“. Hier ein Link zu meinem Dokument :

    https://docs.google.com/spreadsheets/d/19YEjWbPHxhAlVEMKbSN_lTg66ZoIp02k01IcwpT9Nlw/edit?usp=sharing

    Vielleicht hat ist ja auch der 1 angegebene Link: clients1.google.com nicht mehr aktuell, da wir ja bereits fast 2017 haben und Ihr Tutorial aus dem Jahre 2014.

    Bitte um Hilfe & Danke im Voraus

    lg Stefan.

    Antworten
    1. Stefan

      war doch nur ein eigener Nummerierungsfehler! #gelöst

      Trotzdem HAMMER Tutorial !

      Danke !

      Antworten
  3. Marco

    Hi Christoph! Besten Dank für das geniale Tutorial! Ich bin wie Patrizia aus der Schweiz, nur leider funktioniert bei mir die hl-Anpassung von „de“ auf „ch“ nicht (oder nicht mehr). Die ersten Resultate bei meiner Suche nach „Auto“ lauten zum Beispiel „auto body“ und „auto blood transfusion“, was wohl die amerikanischen Resultate sind. Mache ich etwas falsch? Liebe Grüsse – Marco

    Antworten
  4. Mike

    Toller Beitrag, auf die Idee mit Google Docs wäre ich gar nicht gekommen, ich verwende hauptsächlich Traffic Travis und Excel für meine Recherchen.

    Antworten
  5. Patrizia

    Hallo Christoph
    Tolles Tutorial.
    Leider finde ich nicht heraus, welches Element ich wie anpassen müsste, damit ich die Anfrage auf die Schweiz beziehen kann? Von den Resultaten her ist die Suchanfrage im Moment ja auf Deutschland ausgerichtet.
    Kannst du mir da weiterhelfen?

    Merci!

    Antworten
      1. Patrizia

        Hallo Christoph
        Besten Dank für deine Hilfe.
        So wie’s aussieht funktioniert’s. Dann wäre die Antwort ja gar nicht so weit weg gewesen wie angenommen:-)
        Winterliche Grüsse aus der Schweiz
        Patrizia

        Antworten
  6. Gianna Brachetti-Truskawa

    Hi Christoph,
    könnt Ihr vielleicht auch im nächsten Tutorial zufügen, wie man sich das Suchvolumen der letzten zwölf Monate mitziehen kann (und nicht den Durchschnittswert)? Das ist gerade bei saisonalen Veränderungen hilfreich ;)

    Antworten
    1. Christoph PaterokChristoph Paterok Artikelautor

      Hallo Gianna,

      ist zwar so vorerst nicht vorgesehen, aber ich schau mal, was sich machen lässt :)

      Viele Grüße

      Christoph

      Antworten
  7. Lucy

    Hallo zusammen,

    leider werden bei der fertigen Version von Christoph die Zellen B-D nicht befüllt? Wie schaffe ich, dass das passiert?

    LG

    Antworten
    1. Christoph PaterokChristoph Paterok Artikelautor

      Hi Lucy,

      wie man Suchvolumen, CPC und Competition abfragt, zeige ich im nächsten Teil nächste Woche :)

      Antworten
  8. Sandra

    In Excel 2010 kommt bei mir die Meldung #NAME? Scheint ich kann hier die XML nicht über eine Formel einbetten. Jemand eine Idee?

    Antworten
    1. Christoph PaterokChristoph Paterok Artikelautor

      Hallo Sandra,

      bitte in Google Docs arbeiten! Das ist kein Tutorial für Excel ;-)

      Antworten
  9. Tom

    Kann mir bitte jemand eine funktionierende Version der Tabelle an tom-roberts web.de schicken? Danke.

    Antworten
  10. Andre

    Tolles Tutorial, wollte es gleich mal ausprobieren aber aber auch wenn ich es exakt so wie bei Ihnen nachbaue bekomme ich in Feld A3 folgenden Fehler:

    „#REF“ (Fehler: Array-Ergebnis wurde nicht erweitert, da dadurch Daten in A4 überschrieben würden.)

    Was mache ich denn falsch?

    MfG André

    Antworten
    1. Andre

      Ah jetzt habe ich es selbst hinbekommen. Durch den Nachbau der tabelle habe ich auf 1-10 in den Zellen stehen gehabt, das hat verhindert das die Felder automatisch befüllt werden konnten. Wenn man die Zahlen entfernt sprint automatisch der Import an und füllt diese entsprechend mit dem keyword + a, usw.

      Top!

      Antworten
  11. Tom

    Zwei Fragen:
    1. Im Text heißt es „(…)In Zelle “A3″ fügst du deshalb folgende Formel(…)“. Müsste hier nicht die Zelle B3 verwendet werden, da in A3 ja schon die Ziffer 1 steht?
    2. Egal, ob ich die Formel in A3 oder B3 schreibe wird kein Ergebnis geliefert, es wird nur „#NAME?“ angezeigt. Kennt (mein) Excel vielleicht die Funktion IMPORTXML nicht?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.