Social Media Marketing

Tumblr-Kauf: Blogger wandern ab

WordPress meldet 72.000 importierte Blogposts von Tumblr.

Nach der Bestätigung der Übernahme Tumblrs durch Yahoo für 1,1 Milliarden USD suchen viele Blogger neue Plattformen. Der Ankündigung letzter Woche folgten Proteste aus Reihen der Influencer, die sich nicht mit Yahoo identifizieren wollen oder können. Eine Petition gegen den Kauf drohte mit einer Abwanderung von Millionen von Usern, konnte aber nur 170.000 Unterzeichner für sich gewinnen.

Der Mitbegründer des Rivalen WordPress, Matt Mullenweg sprach in seinem Blog von 72,000 importierten Blogposts von Tumblr. Als normaler Wert gelten etwa 400-600 Posts pro Stunde.

Gemessen an den knapp 75 Millionen Blogposts pro Tag fällt die Nachricht für Tumblr weniger bedrohlich aus als auf den ersten Blick. Mullenweg äußerte sich in einem Update zu den seiner Meinung nach übertriebenen Reaktionen:

Manche haben in die Importzahlen zu viel hineininterpretiert – ich denke nicht, dass es einen Exodus aus Tumblr geben wird.

Auf die Befürchtungen der Tumblr-Nutzer, die Übernahme könnte die Blog-Plattform ruinieren, reagierte Yahoo in einer Pressemitteilung, die auch den Kauf bestätigte:

Gemäß Vereinbarung und unserem Versprechen, es nicht zu versemmeln, wird Tumblr eigenständig und als getrenntes Unternehmen agieren. David Karp bleibt der CEO. Das Produkt, der Service und die Marke werden weiterhin im Geiste Tumblrs separat definiert und entwickelt.

Die mediale Aufmerksamkeit ist für alle Parteien positiv. Wie viele Blogger und Influencer Tumblr letztendlich verlassen, wird sich bald zeigen. Spannend bleibt, welche Richtung die Entwicklung einschlägt und welche Plattform davon am meisten profitiert.

Empfehlung Meltwater

Meltwater

Wir waren Vorreiter im Bereich Medienbeobachtung, jetzt nutzen wir Artificial Intelligence für die Datenanalyse. Mit Meltwater haben Sie einen erfahrenen Partner an Ihrer Seite, der Ihnen dabei hilft, einen Schritt voraus zu sein.

Ein Gedanke zu „Tumblr-Kauf: Blogger wandern ab

  1. Chris

    Naja, 170.000 Abwanderer scheinen im Vergleich zu den hundert Millionen registrierten Nutzer nicht gerade viel zu sein …

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.