Social Media Marketing

Suche ohne Text: Die visuelle Bildersuche von Pinterest hat es in sich – und ist besser als Google

Als Ergebnis der visuellen Suche liefert Pinterest etwa Pins mit Link zu dem Produkt und weiteren Informationen. Die textlose Suche deckt damit einen seit langem bestehenden Bedarf.

© Flickr / Eric May, CC BY 2.0

Die virtuelle Bildersuchmaschine hat ein neues Tool für seine Suche eingeführt, auf das die Netzgemeinde seit Jahren wartet: Mit der visuellen Suche kannst du nicht nur ohne Text Gegenstände suchen, sondern auch einzelne Elemente auf Bildern identifizieren und dir anzeigen lassen.

Einzelne Elemente auswählen und einfach suchen lassen

Wenn du auf Pinterest ein Bild siehst und dich für einen bestimmten Gegenstand interessierst, aber nicht weißt, wie er heißt oder wie du nach ihm suchen kannst, hilf Pinterest dir jetzt weiter – und deckt damit einen seit langem bestehenden Bedarf. Und das funktioniert so: Mit dem Suchtool in der oberen rechten Ecke des Bildes kannst du etwa – wie im Beispiel – eine Lampe auswählen und Pinterest zeigt dir ähnliche Pins:

Pinterest Bildersuche

Zusätzlich kannst du die Suche nach Kategorie einschränken und erhältst auf diese Weise noch bessere Ergebnisse.

Suchst du also mithilfe des Tools nach dem ausgesuchten Gegenstand, werden dir der Name sowie Händler angezeigt, bei denen du den Gegenstand erwerben kannst. Das gleiche Vorgehen ist auch bei allen weiteren Gegenständen auf dem jeweiligen Bild möglich: So könntest du etwa mit einem etwas größeren Ausschnitt nach dem Tisch, der Wandlampe oder dem Regal suchen.

Der Trafficlieferant professionalisiert sich und schlägt damit sogar Google

Die neue Funktion setzt genau da an, wo Pinterest langfristig auch hin möchte: Die lange Zeit fälschlich als soziales Netzwerk bezeichnete Plattform sieht sich selbst eher als userbasierter Trafficlieferant für Unternehmen. Denn die Mitglieder können zwar anderen folgen und ihnen kann auch gefolgt werden. Sinn und Zweck ist aber nicht der Austausch privater Erlebnisse, sondern das Pinnen von Ideen, auf die es erst zu kommen gilt. Soll heißen: User der Plattform nutzen diese als Mittel zur Inspiration und klicken sich durch Pins, bis sie auf einer Produktseite landen. Genau da setzt die Suchfunktion an, die eine gezielte Suche mit schnellem Ergebnis fördert. Pinterest professionalisiert sich und die Rolle der Bildersuchmaschine als tatsächlicher Trafficlieferant und Ideen-Kurator kristallisiert sich allmählich heraus.

visual-search-results-static

Selbst Google verfügt über keine derartige Funktion. Zwar lassen sich Bilder für die Suche einsetzen, doch interessiert den Nutzer nur ein bestimmtes Element im Bild, kann Google das selbstverständlich nicht auslesen. Auch ist die Google-Suche eher zufällig, mutet im Vergleich ziemlich rudimentär an und kann keine direkten Links zum Produkt in verschiedenen Shops liefern. Man muss sich zwar weiterhin durch die Pins klicken, bis man auf der Landing Page eines Shops landet, doch macht die Suche den Vergleich einfach und liefert präzise Ergebnisse –  auch für einzelne Bildelemente.

Das neue Suchtool wurde am 9. November für Web und Mobile (Android & iOS) ausgerollt. Momentan befindet sich die Funktion laut Angaben von Pinterest noch in der Testphase und wird der breiten Masse nach und nach zugänglich gemacht.

Quelle: Pinterest Blog

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

Empfehlung Meltwater

Meltwater

Wir waren Vorreiter im Bereich Medienbeobachtung, jetzt nutzen wir Artificial Intelligence für die Datenanalyse. Mit Meltwater haben Sie einen erfahrenen Partner an Ihrer Seite, der Ihnen dabei hilft, einen Schritt voraus zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.