Suchmaschinenmarketing

Social Signals als Ranking-Faktoren

Das überrascht nicht mehr: Social Signals scheinen sich also tatsächlich aufs Ranking auszuwirken. Welche Rolle spielt Google+?

Google+

Searchmetrics hat auch für Großbritannien seine Ranking-Studie veröffentlicht, zusammengefasst von Econsultancy. Daraus geht hervor, dass Seiten, die viele Social Signals (also Shares, Kommentare, Tweets +1s etc.) aufweisen können, höher ranken als anderen. Doch die Frage muss gestellt werden: Was ist die Ursache und was ist die Folge?

Laut dem Report, der auf 10.000 Suchanfragen bei Google UK auf den ersten drei Ergebnisseiten basiert, hat vor allem Google+ Auswirkungen auf das Ranking. Doch ist das wirklich so? Oder ist es genau andersherum? Nämlich so, dass Seiten, die im Ranking oben stehen, auch einfach häufiger besucht und die Inhalte häufiger geteilt werden.

Übrigens ist der Zusammenhang zwischen Social Signals und dem Ranking auch im unteren Bereich des Rankings zu sehen. Das bedeutet: Seiten, die im Ranking weiter unten geführt werden, haben eine niedrigere Anzahl von Social Signals.

chart_1-blog-full

Die Grafik zeigt: Google+-Signals scheinen die größten Auswirkungen aufs Ranking zu haben. Google+ liegt damit also noch vor Facebook. Die Signals von Pinterest haben im Vergleich der vier größten Social Networks am wenigsten Auswirkungen aufs Ranking.

Heißt das jetzt, dass Sie darauf achten sollten, so viele Google+-Signals wie möglich von Ihrer Seite aus zu bekommen? Nun, es ist zumindest sicher nicht verkehrt, Google+ zu integrieren. Man kann zwar davon ausgehen, dass der Großteil der Shares immer noch über Facebook stattfindet, aber die verstärkte Nutzung von Google+ wird Ihrer Seite sicher nicht schaden.

Bei vielen Unternehmen herrscht in Bezug auf Google+ allerdings immer noch Skepsis. Der Nutzen für SEM-Kampagnen ist nach wie vor umstritten.

Hier geht’s zur entsprechenden Studie für Google US, deren Ergebnisse sich in vielen Punkten von der UK-Studie unterscheidet.

Empfehlung Meltwater

Meltwater

Wir waren Vorreiter im Bereich Medienbeobachtung, jetzt nutzen wir Artificial Intelligence für die Datenanalyse. Mit Meltwater haben Sie einen erfahrenen Partner an Ihrer Seite, der Ihnen dabei hilft, einen Schritt voraus zu sein.

2 Gedanken zu „Social Signals als Ranking-Faktoren

  1. Michael Marheine

    Wer wirkliche Recherche und Tracking seiner Online-Kommentare und Artikel durchführt – den Sinn brauchen wir wohl hier nicht näher zu beleuchten – der weiss vom Zweck und Vorteil der beschriebenen Social Media-Präsenzen.
    Es irritiert mich immer noch jeden Tag im Gespräch mit Kunden, darauf angesprochen zu werden, was das denn für Sinn machen soll und ob ich das empfehlen würde, dort aktiv zu werden. Die deutschen Unternehmer sind irgendwie vor 4-5 Jahren in der Entwicklung stehen geblieben. Das Web hat sich gemausert und wird sich weiter verändern. Ihr Bericht sollte ausräumen – ein für alle Mal – ob es ein Online-Business überhaupt ohne die AKTIVE Nutzung von Social Media noch in die profitablen Bereiche schaffen kann. Ich sehe das sehr skeptisch! Dabei verbleibt nach meiner Meinung lediglich noch ein kleines Zeitfenster übrig, auf den bereits fahrenden Zug aufzuspringen.

    Durch die bereits nicht mehr lineare, sondern raketenartige Entwicklung bzgl. Technik, Mobile Devices … befindet sich das Internet-Biz bereits in einer steil aufsteigenden Kurve. Wer jetzt noch ein Jahr verliert, der verliert nicht nur ein paar Meter ggü. seinen Wettbewerbern, sondern bereits Kilometer. Kunden müssen verstehen, dass sie bei gleichem betriebenem Aufwand dann nie mehr diesen Vorsprung aufholen werden. Also werden vergebene Rankings bei den Suchmaschinenergebnissen nie mehr ohne hohes Investment in Zeit und Geld aufzuholen sein!

    Wenn Sie erlaben, möchte ich im Sinne Ihrer Kunden meinen Blog anführen, der wie Sie hier gratis hilfreiche Tipps und Anwendungen bzw. Lösungsansätze an unsere gemeinsame Leserschaft kommuniziert. Auf http://www.social-media-online-marketing.com referiere ich zu ähnlichen Themen, ohne in Konkurrenz treten zu wollen, sondern um unseren Lesern mit (auch) meinem Newsletter in ihrem Business voran zu helfen.

    Danke für die Möglichkeit, hier Feedback geben zu dürfen!

    Michael Marheine

    Antworten
  2. Inselspeerwerfer

    Schon irgendwie lustig, dass ausgerechnet Google+ die stärkste Auswirkung aufs Ranking hat / haben soll. Klar will Google damit sein eigenes Netzwerk pushen – ich kenne allerdings erst eine Handvoll Leute außerhalb vom SEO-Bereich, die Google+ nutzen. Allerdings kann Google hier natürlich auch weit mehr Daten auswerten als etwa von FB oder Twitter. Bin mal gespannt auf die ersten größeren Studien für DE. So richtig glaube ich noch nicht an eine Ranking-Auswirkung von Social Signals.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.