Technologie

Sicherheitslücken bei Chrome: Google rät zum sofortigen Update

Bei der Chrome-Version 76, die in kurzer Zeit umfassend ausgerollt wird und neue Features bringt, hat Google Sicherheitslücken entdeckt, die per Update geschlossen werden müssen.

© Google Chrome

Sicherheitsupdates für den Browser nimmt Google gern selbst vor. Doch nun naht der Release der derzeit noch in Beta befindlichen Version 76 von Chrome, die verschiedene neue Features für die Nutzer bereithält. Und da hier zwei markante Sicherheitslücken entdeckt wurden, ist ein Update dringend nötig, um der Gefahr aus dem Weg zu gehen.

Google benennt die Probleme nicht konkret

Wie der GoogleWatchBlog berichtet, bietet Google seit Montag ein Sicherheitsupdate für Chrome an. Es sollte installiert werden, um zwei Sicherheitslücken zu schließen, deren Relevanz als „hoch“ und „mittel“ eingestuft wurde. Google will allerdings nicht näher darauf eingehen, welche Probleme dahinter stecken:

Note: Access to bug details and links may be kept restricted until a majority of users are updated with a fix. We will also retain restrictions if the bug exists in a third party library that other projects similarly depend on, but haven’t yet fixed.

Angegeben wird jedoch, dass eine Lücke einen DDoS-Angriff ermöglicht, während die andere das Auslesen von geschützten Daten zur Folge haben könnte. Im Normalfall werden derlei Lücken mit den Updates der Chrome-Versionen geschlossen. Nun gilt es aber unabhängig von dem automatischen Update auf eines zurückzugreifen, um potentielle Gefahren für die Sicherheit im Browser zu umgehen. Chrome-Nutzer, die nicht auf dem aktuellen Stand sind, können das Update über das Chrome-Menü installieren.

Die Version Chrome 76 liefert einige neue Features. So werden Websites beispielsweise nicht mehr erkennen können, ob ein Nutzer im Inkognito-Modus surft.

Außerdem wird es einen neuen Dark Mode geben und Optimierungen für Progressive Web Apps, etwa in Form eines Install Buttons in der Adresszeile für die PWAs. Alle Informationen zur Version 76 findet ihr hier. Näheres zu den Sicherheitslücken bei Chrome gibt der Blogpost preis.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.