Branding

Die richtige Farbe für den Erfolg bei jedem Branding

Die Farbe kann beim Branding das Zünglein an der Waage sein und über Erfolgschancen entscheiden. Wofür Farben stehen und was bei ihrer Wahl zu beachten ist.

Farbpsychologie im Unternehmen, © Vivecca Frank

Erfolg und Image eines Unternehmens hängen immer stark vom Branding ab. Eine zentrale Rolle spielen dabei die gewählten Farben. So erkennen Verbraucher eine Marke häufig schon anhand der verwendeten Farbskala. Ein Schriftzug in Magenta, eine blaue Cremedose, eine Limo-Flasche mit rotem Etikett, und wir wissen auch ohne Namen sofort, dass hier von Telekom, Nivea und Coca-Cola die Rede ist.

Anhand dieser drei Beispiele sollte Unternehmen deutlich werden, wie wichtig Brandingfarben sind. Doch eine aktuelle Studie der Kreativplattform 99designs unter Unternehmern weltweit zeichnet ein ganz anderes Bild: Demnach entscheiden bei einer deutlichen Mehrheit der Befragten immer noch persönlicher Geschmack und Vorlieben über die Farbwahl für das Unternehmensbranding. Knapp die Hälfte weiß noch nicht einmal um das große Potential der Brandingfarben. Tatsächlich kann die Farbwahl für Logo und Branding entscheidend für das Überleben einer Marke sein. Doch welche Schlüsse sollten Unternehmer aus diesen wichtigen Erkenntnissen ziehen?

Was Farben in unserem Gehirn auslösen können

Viele Unternehmer entscheiden bei der Farbwahl für Logos oder Branding immer noch aus dem Bauch heraus. Dabei können wir uns gerade bei Farben auf eine über viele Jahrtausende währende biologische Konditionierung verlassen. Die Wirkung von Farben auf unser Unterbewusstsein ist damit quasi in unserer DNA verankert. Nicht umsonst beschäftigen sich Philosophen und Forscher seit der Antike mit der Farbwirkung. Zu den berühmtesten Beispielen gehören Johann Wolfgang von Goethe mit seiner Farbenlehre oder auch der Farbkreis von Johannes Itten aus der Bauhaus-Zeit. Heute fließen Erkenntnisse aus der modernen Gehirnforschung und Psychologie sogar in die farbliche Gestaltung von Supermärkten, Wohnungen oder Behandlungszimmern ein. Auch bei der Logogestaltung und beim Branding sind Farben wichtige Komponenten. Und das liegt insbesondere an der Wirkung von Farben auf das Unterbewusstsein von Konsumenten.

Wer nach konkreten Beispielen für die Farbwirkung auf unser Unterbewusstsein sucht, wird schnell fündig. So wirkt ein blau gestrichener Raum gleich kühler auf uns, während Rottöne Wärme vermitteln. Ein rot unterlegtes Preisschild wird von uns als günstiger wahrgenommen, während uns der gleiche Preis in Schwarz „kalt“ lässt.

Wenn schon diese kleinen Beispiele zeigen, welche Macht die Farbpsychologie besitzt, ist es verwunderlich, dass viele Unternehmen nicht verstärkt auf diese Effekte setzen, wenn sie Logos entwerfen lassen oder Branding betreiben.

Die konkrete Bedeutung der einzelnen Farben

In der Evolution des Menschen haben sich für Farben bestimmte Charakteristika entwickelt. So können Farben auf Gift in Früchten hinweisen oder vor giftigen Tieren warnen. Fruchtbare Landflächen zeichneten sich schon unseren Urahnen durch eine bestimmte Farbgebung aus. Es lohnt sich deshalb, diese ursprüngliche Verbindung aus Farbe und Wirkung etwas näher zu beleuchten.

Rot: Wärme, Appetit und Gefahr

Hier drückt Rot die Leidenschaft für Pizza aus. Logodesign von green in blue für Jdukas

Rot ist eine sehr energiegeladene Farbe, die zudem Leidenschaft und Gefahr signalisiert. Diese Wirkung ist fest in uns verankert. So warnen uns schon seit Jahrtausenden giftige Früchte mit einer auffälligen Rotfärbung. Und was die Leidenschaft angeht, da denke man nur an den purpurrot gefärbten Pavianhintern, dessen extreme Färbung Paarungsbereitschaft signalisiert.

Im Lebensmittelbereich wird Rot gerne verwendet, um den Appetit anzuregen. Somit ist es nicht verwunderlich, dass gerade Fast-Food-Restaurants oder Lieferdienste viel Rot in ihren Logos verwenden. Von Kentucky Fried Chicken über McDonald’s bis zu Lieferheld, sie alle arbeiten beim Branding mit der Farbe Rot. Auch bei großen Marken wie Netflix oder Coca-Cola spielt Rot eine entscheidende Rolle. Hier wird mit der Aufmerksamkeit erregenden Wirkung der Signalfarbe gearbeitet. Wird Rot mit anderen Farben beim Branding verwendet, wirkt sie vor allem als Akzentfarbe.

Gelb: Freude, Spontaneität und Hoffnung

Fleißig wie eine Biene. Mobile App Logo von HeART für centbee

Mit Gelb assoziieren wir überwiegend Lebensfreude, aber auch Spontaneität und Hoffnung. Gelb ist die Sonne und wir denken an Sommer, Spaß und Fröhlichkeit. Die Farbe Gelb schafft außerdem Aufmerksamkeit und wird wie Rot auch als Warnfarbe eingesetzt. Wahrscheinlich ist sie deshalb auch im Logo von Shell in Kombination mit einer roten Umrandung zu finden. Die Tankstellen der Kette sind auf diese Weise schon von weither sichtbar.

Im Marketing und Branding kann Gelb Geschwindigkeit und günstige Kosten vermitteln. Wichtig für die Farbwirkung ist aber auch die Tönung. Hellgelb schafft Aufmerksamkeit, Neon-Gelb hingegen kann billig wirken.

Orange: Jugendlichkeit und Kreativität

Ein professionelles Logodesign von Cross the Lime

Orange als Sekundärfarbe ist eine Kombination aus Rot und Gelb. Daraus ergibt sich eine Farbwirkung, die Jugendlichkeit, Kreativität und Enthusiasmus ausdrückt. Die Orange als gesunder und wichtiger Vitamin-C-Lieferant steht sinnbildlich für die Wirkung der gleichnamigen Farbe. Häufig verwenden Marken Orange für das Branding, die sich an eine junge und kreative Zielgruppe wenden. Ein passendes Beispiel ist der Online-Modehändler Zalando, dessen Logo aus einem abgerundeten, orangefarbenen Dreieck besteht.

Grün: Natürlichkeit, Harmonie und Ökologie

Ein Logo inklusive Verpackungsdesign von zenefashions für ZEN STATE

Gras, Blätter und Äste können Grün sein. Nicht umsonst wird Grün vor allem mit Naturverbundenheit und Natürlichkeit in Verbindung gebracht. Zugleich steht Grün für Wachstum sowie Harmonie. In manchen Ländern ist Grün auch eine Farbe des Geldes, wie zum Beispiel in den USA, wo die Dollarscheine Grün gefärbt sind. In Ergänzung mit weiteren Primärfarben erzeugt Grün Ausgeglichenheit und Entspannung. Große Marken wie Microsoft oder Google setzen in ihren Logos auf diese Wirkung. Grün kennen wir darüber hinaus zum Beispiel auch von Kerrygold oder Bio-Supermärkten wie der Bio Company. Durch die Verknüpfung mit der Natur nutzen auch große Unternehmen oder Verbände die Farbe, um auf Nachhaltigkeit und Ökologie zu verweisen. Beispiele dafür sind das Logo von Greenpeace oder das Bio-Siegel der EU.

Blau: Intelligenz, Ruhe und Vertrauen

Ein blaues Logodesign von Sava Stoic für KuberDock

Wenn es ein Beliebtheitsranking bei Branding- und Logofarben gäbe, wäre Blau vermutlich an erster Stelle. Es erweckt bei uns Assoziationen von Ruhe, Vertrauen und auch Intelligenz. Vor vielen Jahrhunderten war Blau die Farbe der Herrscher. Schließlich war Indigo einst eine der teuersten Farben, die nur den Mächtigen vorbehalten war. Heute nutzen Unternehmen Blau vor allem, um Vertrauen herzustellen und um Kompetenz zu signalisieren. Ob IT-Firmen wie Intel und HP, Finanzkonzerne wie Visa und PayPal oder Großkonzerne wie Procter & Gamble – sie alle nutzen nicht ohne Grund Blau in ihren Logos.

Violett: Luxus und Mystik

Ein Logo für Hautpflegeprodukte von Allyna für Julian Arber

Violett kann bei uns verschiedene Wirkungen hervorrufen. Als Purpur seit jeher Zeichen von Macht und Luxus, umgibt Violett zugleich ein von Hauch Spiritualität und Mystik. In den Weltreligionen spielt Violett traditionell eine wichtige Rolle. Im Marketing soll Violett vor allem auf Luxus und Exklusivität anspielen. Beim Branding mit Violett haben Sie sicherlich auch schon an Milka gedacht. Das Branding der Marke war einst so wirkungsmächtig, dass ein Drittel der Schulkinder in Bayern im Rahmen einer Studie eine Kuh lila ausmalten.

Schwarz: Luxus, Perfektion und Kraft

Logodesign von Coss™  für jasonRMG

Als „neutrale“ Farbe löst Schwarz in unserem Gehirn eine ganze Reihe von Assoziationen aus. So kann Schwarz für Eleganz, aber auch für Kraft und Perfektion stehen. Beim Branding tritt der mit Schwarz verbundene Aspekt der Trauer deutlich in den Hintergrund. Vielmehr kann Schwarz Seriosität und Luxus ausstrahlen. Nicht von ungefähr nutzen große Modelabels wie Chanel oder Dior Schwarz für ihre Logos. Häufig wird Schwarz jedoch im Logo und im Branding mit anderen Farben kombiniert. Als neutrale Farbe wird sie für Typografien verwendet, wie zum Beispiel im Logo von Amazon.

Weiß: Reinheit, Schlichtheit und Unschuld

Ein weißes Logodesign von KreatanK

Weiß gilt als Abwesenheit von Farbe, auch wenn weißes Licht physikalisch betrachtet so bunt ist wie ein Regenbogen. Weiß steht schon seit vielen Jahrhunderten für Unschuld und Unbeflecktheit. Darüber hinaus verbinden wir mit dieser Farbe auch Sauberkeit und Schlichtheit. Wie kaum eine andere Marke hat Apple Weiß im Branding und im Logo geprägt. Für andere Marken dient Weiß als Hintergrund, um Logos oder Slogans zu betonen. Weiß hat somit noch einen weiteren Vorteil, denn es lässt sich mit nahezu jeder anderen Farben kombinieren.

Grau: Professionalität und Verlässlichkeit

Grau strahlt Zuverlässigkeit und Verantwortung aus. Doch im Branding und Logodesign wird Grau selten als primäre Farbe eingesetzt. Vielmehr ist es eine sinnvolle Ergänzung zu anderen Farben, um deren Wirkung zu verstärken. So wird Grau zum Beispiel verwendet, um stärkere Farben zu unterstützen oder um den Hintergrund weicher zu gestalten. Beispiele dafür liefern Adobe oder Netflix. Dort wird Grau im Hintergrund verwendet, um dem Logo mehr Tiefe zu geben. In Kombination mit Blau steht Grau für die perfekte Kombination aus Verlässlichkeit und Konservatismus.

Welche Learnings Branchen aus der Farbpsychologie mitnehmen können

Marketing und PR: Die in der Einleitung erwähnte Erhebung von 99designs hat gezeigt, dass in diesen Branchen überwiegend Blau bei Branding und Logos zum Einsatz kommt. So beinhaltet fast die Hälfte aller auf 99designs kreierten Marketing- und PR-Logos die Farbe Blau. Das ist nicht weiter verwunderlich, schließlich wird die Farbe vor allem mit Intelligenz, Professionalität und Vertrauen assoziiert. Wenn Sie eine Marketingagentur führen, sind diese Eigenschaften für Ihre Kunden natürlich sehr wichtig.

Worauf Sie bei Ihrem Marketing- und PR-Logo achten sollten

Blau und Weiß ist eine exzellente Kombination, um Vertrauen und Frische zu vereinen
Mit grauem Hintergrund oder Verlauf lässt sich Verlässlichkeit ausdrücken Gelb oder Orange in Kombination mit Blau können zwar für Aufmerksamkeit sorgen, doch sollten Sie hier aufpassen, denn wird es „zu bunt“, können Branding und Logo schnell billig wirken. Wird Grün hinzugefügt, stärkt das die harmonische Wirkung. Alternativ kann die Kombination aus Grau oder Weiß mit Orange für Aufmerksamkeit sorgen und zugleich Verlässlichkeit mit Kreativität verbinden.

Tech: Die Studie von 99designs hat gezeigt, dass Blau in knapp 60 Prozent aller Tech-Logos auf der Kreativplattform verwendet wird. Warum? Das liegt auf der Hand, denn gerade Technologieunternehmen müssen ihren Kunden vermitteln, dass sie über Wissen verfügen und sicher sowie vertrauenswürdig sind.

Worauf Sie bei Ihrem Tech-Logo achten sollten

Ist Ihr Unternehmen auf Nachhaltigkeit bedacht oder in besonderer Weise ökologisch orientiert, bietet sich auch Grün als Logo- und Brandingfarbe an.
Kombiniert mit Grau können Sie zusätzlich auf Ihre Erfahrung und Verlässlichkeit verweisen
Ein Klassiker für Tech-Logos ist natürlich Weiß – doch Vorsicht: Hier gelten Sie schnell als “Apple-Kopie”. Gelb ist für Tech-Logos weniger geeignet, da es keinerlei Seriosität und Verlässlichkeit ausstrahlt.

E-Commerce: Wer aus der Masse der Online-Shops hervorstechen möchte, wählt natürlich auch eine auffällige Logo- oder Brandingfarbe. Nicht von ungefähr nutzen viele Retailer Rot für das Logo. Von Redcoon über Mediamarkt bis hin zum Versandriesen Otto spielt Rot eine zentrale Rolle. Doch tatsächlich bieten sich für den Versandhandel nahezu alle möglichen Farben an, denn sie sollten nicht nur auffällig sein, sondern bestmöglich zum Angebot passen.

Worauf Sie bei Ihrem E-Commerce-Logo achten sollten

Gerade, wenn es um den Verkauf von Luxusgütern geht, ist Schwarz immer eine geeignete Farbe. Je nach Angebot kann Violett eine geheimnisvolle Komponente im Logo oder Branding sein. Wer einen Online-Shop mit Naturprodukten oder Outdoorbekleidung betreibt, kann seine Naturverbundenheit mit Grün im Logo ausdrücken. Als sehr mit Technik assoziierte Farbe eignet sich Blau eher für Elektronik-Shops.

Die Farbe ist wichtig, aber nur ein Teil des Ganzen

Mit der perfekt ausgewählten Logofarbe kann das eigene Business ordentlich gepusht werden. Sie haben es somit in der Hand, wie Ihre Marke bei Verbrauchern ankommt und wirkt. Doch über all der Farbpsychologie dürfen Sie natürlich nicht vergessen, dass zu einem erfolgreichen Geschäft noch weitere Faktoren zählen und Ihre Logofarben ein wichtiges Puzzleteil im Marketing und Vertrieb sind. So wird ein tolles Logo Kunden nicht allein von Ihren Produkten oder Dienstleistungen überzeugen. Ebenso reicht ein erstklassiges Branding nicht aus, um ein minderwertiges Produkt oder eine unzureichende Dienstleistung erfolgreich als Marke zu etablieren. Vielmehr kommt es auf das Zusammenspiel vieler kleiner Optimierungen an unterschiedlichen Stellschrauben an. Passen aber Markenwirkung, Logo, Branding und Angebot perfekt zusammen, werden Sie Ihre Absatzzahlen spürbar steigern können.

Über Vivecca Frank

https://99designs.de/

Vivecca Frank beschäftigt sich seit 2012 mit unterschiedlichsten Aspekten des Online Marketing. Während ihres Journalismus-Studiums arbeitete sie als freiberufliche Texterin für Unternehmen verschiedenster Branchen und entwickelte Content-Ideen und Formate. Seit 2017 arbeitet sie für die internationale Kreativplattform 99designs, aktuell als Marketing Koordinatorin. Hier schreibt sie regelmäßig spannende Blogbeiträge und hält Kontakt zu nationalen wie internationalen Influencern. Neben Design, Marketing und Branding interessiert sie sich für Reisen und Fotografie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.