Technologie

Raketenhafter Anstieg: Pornhub verzeichnet überdurchschnittlich viel Traffic nach Fehlalarm auf Hawaii

Nach dem Raketenalarm schoss der Traffic auf Pornhub in Hawaii in den Himmel.

© Yosh Ginsu | Unsplash, CC0

Der fälschlicherweise am vergangenen Samstag verschickte Alarm versetzte die Hawaiianer in einen Schockzustand. Ob der Nachricht, aufgrund einer ernsthaften Bedrohung durch Raketen sofort Unterschlupf zu suchen, ließen sie alles stehen und liegen – der Traffic auf Pornhub brach rapide ein. Doch allem Anschein nach will keiner allein sterben und so war die Plattform kurz nach der Entwarnung überdurchschnittlich gut besucht.

Auf und ab beim Traffic auf der Pornoplattform

Um kurz nach 8 Uhr morgens erreichte die Hawaiianer am 13. Januar die Raketenwarnung, bei der es sich explizit nicht um eine Übung handeln sollte.

Der morgendliche Fehlalarm führte zu einem Trafficeinbruch auf Pornhub.

Kurze Zeit später brach der Traffic auf Pornhub in Hawaii um 77 Prozent ein. Die alarmierten Einwohner des US-Bundesstaates hatten mit einem Schlag ganz andere Sorgen als die allmorgendliche Pornoauswahl. Doch ist das nicht das eigentlich Verwunderliche. Denn kurze Zeit nachdem eine Entwarnung gegeben worden war, schnellte der Traffic in die Höhe. Die Zugriffe auf die Plattform lagen auf einmal 50 Prozent über dem Durchschnitt.

Raketenhafter Anstieg der Zugriffe auf der Porno-Plattform

Auf dem Diagramm von Pornhub ist eine Auswertung des Traffics auf der Inselgruppe vor, während und nach dem Alarm zu sehen. Eine Entwarnung wurde um 8:45 Uhr an die Einwohner gesendet. Langsam begann der Traffic wieder zu steigen, die Menschen schienen erleichtert. “Those seeking further relief, headed back to Pornhub where pageviews surged +48% above typical levels at 9:01am”, schrieb das Pornhub-Team auf dem Blog der Erwachsenen-Plattform.

Es brauchte also kaum zehn weitere Minuten, bis der Traffic auf der Plattform wieder durch die Decke schoss. Pornhub ging nach dem Fehlalarm quasi ab wie eine Rakete.

Pornhub-Traffic auf Hawaii am Tag des Raketenalarms.

Die Daten der Grafik basieren auf Echtzeit- sowie Per-Minute Page Views und wurden mit den Datensätzen der vorangegangen zwei Samstage verglichen.

Ob die gestressten Hawaiianer diesen nun dringend abbauen mussten oder einfach nur glücklich waren, mehr Zeit für das Schauen von Pornos zu haben, ist bis dato nicht untersucht worden.

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.