Display Advertising

Mit InText Werbung die Einnahmen des eigenen Weblogs erhöhen [Sponsored]

Wer sich entscheidet, einen Blog zu eröffnen, dem sei Mut gemacht, es einfach zu versuchen. Um wenigstens einen Teil der Kosten wieder einzubringen, eignet sich auch InText-Werbung sehr gut.

© inueng - Fotolia.com

Dass Bloggen keine brotlose Kunst oder ein schlecht bezahltes Hobby sein muss, hat sich ja bereits rumgesprochen. Aber nicht jeder kann mit jedem Blog automatisch Geld verdienen. Ein Blog ist harte Arbeit, kostet viel Zeit und Kreativität und außerdem fallen monatlich Kosten an. Dabei sind nicht nur die offensichtlichen Kosten für Webhosting oder Internetanbieter zu beachten, auch sonstige Anschaffungen müssen bezahlt werden: Internetverbindung, digitale Kamera, Fachmagazine, Designs usw. Außerdem gilt es ständig zu beachten, was z. B. neue Gesetzes- und Steuervorschriften angeht. Als Beispiel ist hier die Impressumspflicht einer Webseite oder die Deklarationsvorschrift für Lebensmittel zu nennen. Und natürlich will der Fiskus auch regelmäßig über alles Bescheid wissen.

Adiro-Banner-InText

Wer sich aber dennoch entscheidet, einen Blog zu gestalten und seine Ideen und Gedanken mit der ganzen Welt teilen will, dem sei Mut gemacht, es einfach mal zu versuchen. Um wenigstens einen Teil der Kosten wieder einzubringen, eignet sich neben der klassischen Banner-Werbung auch InText-Werbung sehr gut, gerade wenn es um den Content einer Webseite geht.

Was ist überhaupt InText?

InText-Werbung filtert bestimmte Keywords im Text und unterstreicht diese mit Hilfe eines JavaScript-Codes. Wenn der User mit der Maus über die Unterstreichung fährt, öffnet sich ein Fenster mit zu dem zum Keyword passender Werbung.

Adiro-Banner-Werbung

Warum InText Werbung?

InText Ads behindern den Leser in keinster Weise (im Vergleich zu beispielsweise PopUps  oder Wallpaper). Der Lesefluss wird durch die Unterstreichung nicht gestört. Erst wenn eine Aktion des Users vorausgeht, nämlich das Fahren der Maus über das Keyword, geschieht die Re-Aktion, damit sich das Werbe-Fenster öffnet. Diese Art der Werbung ist also für den User angenehmer, weil sie nicht aufgezwungen ist und im direkten Zusammenhang zum Inhalt der Seite steht. Ein weiterer großer Vorteil ist die Umgehung der Bannerblindheit durch diese Werbeform, was sich wiederum in den Klickraten und Umsätzen widerspiegelt.

Tipps für die Einbindung von InText Ads

Die Art und Farbe der Unterstreichung kann der Publisher selbst wählen. Es empfiehlt sich, ein Design zu wählen, das sich deutlich von intern gelegten Links unterscheidet und sich am Design des Blogs orientiert. Der Gedanke liegt zwar nahe, gerade ein ähnliches Design zu wählen, um den Leser zu verwirren und so mehr Klicks auf die Werbung zu generieren. Die Erfahrung zeigt aber, dass die Anzahl der Leser, die man damit verärgert und die nie wieder kommen, höher ist als die Anzahl der tatsächlich generierten Klicks. Meist wird der Vorgang schon abgebrochen, bevor die Ad oder die Page vollständig geladen ist. Ebenso gilt darauf zu achten, dass (generell) das Verhältnis von Content und Werbung stimmig ist und die Seite nicht von Werbung zu sehr überlastet wird.

Was gibt’s Neues in Sachen InText Ads?

InText Ads sind keine wirklich neue Werbeform. Sie werden aber immer beliebter und sind mittlerweile auch für kleinere Seitenbetreiber lukrativ. Die Technologie entwickelt sich stetig weiter, was u. a. auch das Design und die Vielfalt der Ads angeht. So lassen sich inzwischen beispielsweise Videos in die Ad einbauen. Außerdem ist die Ad auch auf mobilen Endgeräten einsetzbar. Die Vergütungsmodelle werden regelmäßig angepasst und sowohl eCommerce Anbieter als auch führende Branding-Kunden schätzen das Werbeformat.

Wo bekomme ich InText Ads?

ADIRO ist ein führender deutscher Anbieter für InText Ads. Da ADIRO keine Exklusivvermarktung anstrebt, können die Werbemittel zusätzlich zu den bereits bestehenden Werbemitteln eingesetzt werden. So kann auch derjenige, der z. B. mit Google Anzeigen gut zurechtkommt, InText Werbung zusätzlich nutzen, um somit Mehreinnahmen durch kontextsensitive Werbung zu generieren.

Rich-Media, Mehrtextanzeigen, Text-/Bildkombinationen und zugeschnittene Spezialformate stehen als InText-Ads zur Verfügung. Ob privater Blog, Szeneforum, Special-Interest, Nachrichtenportal oder Stadtmagazin – lokal, regional, national: Holen Sie das Maximum aus Ihrer Mediaplanung und Webseitenvermarktung – und das mit einem Minimum an Aufwand.


Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Sponsored Post. Er ist in Zusammenarbeit mit ADIRO entstanden.

Über Fabian Burgey

adiro.de/

Fabian Burgey ist Geschäftsführer der ADIRO GmbH mit Sitz in Köln. ADIRO ist Anbieter für InText- und Bannerwerbung und arbeitet sowohl mit internationalen Direktkunden als auch führenden Mediaagenturen und Vermarktern. Das Portfolio umfasst über 6.200 registrierte Webseiten in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.