Display Advertising

Adblock Plus blockt jetzt mobile Werbung für Microsoft Edge

Der Browser Microsoft Edge wird künftig bei der Android- und iOS-Version mit dem eingebauten Adblock Plus aufwarten.

Microsoft Edge für verschiedene Geräte, © Microsoft

Beim Thema Adblocking macht Microsoft anscheinend ernst. Im Browser Edge wird für Android und iOS das Produkt Adblock Plus direkt integriert. Damit bedarf es von der Nutzerseite keines zusätzlichen Downloads und keiner Installation. Edge bekommt im Zuge dessen ein umfassenderes Adblocking als es bei Google Chrome eingebaut wurde, hat aber in Sachen Nutzer weiterhin einen Rückstand.

Microsoft Edge mit vorinstalliertem Adblock Plus

In den kommenden Wochen und Monaten soll das Update für alle Edge-Nutzer über iOS und Android ausgerollt werden. Bisher sind Nutzer der Betaversion von Microsoft Edge für Android ebenso wie Testuser bei iOS in der Lage, den integrierten Adblocker zu beanspruchen. Davon berichtet The Verges Tom Warren. Diese können Adblock Plus in den Einstellungen bei Edge einfach aktivieren, ohne ein weiteres Add-on zu bemühen.

Microsofts Kooperation im Bereich Adblocking scheint durchaus anspruchsvoll zu sein. Denn während Edge bei Weitem nicht der erste Browser ist, der einen Adblocker integriert, könnte er doch jener mit dem effektivsten Blocking werden. Google Chrome hat als Marktführer zu Beginn des Jahres ebenfalls einen Adblocker eingebaut. Doch dieser wurde in der Folge – nicht zuletzt durch Adblock Plus selbst – aufgrund unzureichender Werbeausblendung kritisiert. Während im Rahmen einer Studie Eyeos im Kontext von Daten der Coalition of Better Ads deren eigener Adblocker gut 93 Prozent der Anzeigen blockierte, kam der Adblocker von Chrome gerade auf einen Wert von 16 Prozent. Demzufolge wäre Edge künftig wohl eher in der Lage die Nutzer mit dem eigenen Adblocker vor ungewollter Werbung zu bewahren als Chrome. Allerdings bleibt jedem User natürlich stets genauso die Möglichkeit den optimalen Adblocker selbst zu installieren – oder auch nicht.

Mobil werden Adblocker seltener installiert

Ob das integrierte Adblock Plus Microsofts Edge zu mehr Markanteilen verhelfen kann, bleibt abzuwarten. Tatsächlich liegt Edge weit hinter Firefox und natürlich Chrome zurück. Im Google Play Store hat der Browser über fünf Millionen Downloads. Firefox kommt aber auf über 100 Millionen, während Chrome als Standardbrowser bei Androidgeräten mehr als eine Milliarde ,Installationen‘ aufzuweisen hat. Für iOS steht Edge ohnehin erst seit Ende letzten Jahres zur Verfügung. Der Weg nach oben ist für Microsofts Browser also weit; doch immerhin bietet er seinen mobilen Nutzern in Zukunft wohl ein ungleich rigoroseres Adblocking als die Konkurrenz, so man auf die integrierten Adblocker setzt. Das könnte sich als fruchtbar erweisen. Denn noch immer werden mobil weniger Adblocker installiert; womöglich, da der Aufwand als minimal größer empfunden wird als beim Desktop.

Für Marketer könnten sich die Nutzer von Edge also als eine besondere Herausforderung im Bereich des Mobile Advertising erweisen. Und die Problematik der Werbevermeidung über Mobile könnte sich im kommenden Jahr mit der ePrivacy noch verstärken, trifft diese tatsächlich 2019 in Kraft. Bis dahin können zumindest aber die Nutzer von Edge und Adblock Plus im Verbund profitieren. Und dem Browser in Sachen werbefreies mobiles Surfen einen Sonderstatus verschaffen. Doch werden die Nutzer Edge downloaden, wenn sie sich schon häufig keinen Adblocker selbst installieren?

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.