SEO - Suchmaschinenoptimierung

Links mit dem Disavow Links Tool entwerten

Das Penguin Update brachte Webmaster zum Zittern. Mit dem Disavow Links Tool von Google können Links nun abgewertet werden.

Der Penguin im WWW

Der Penguin im WWW

Es gibt Links die pushen eine Seite enorm. Es gibt aber auch Links, die einem Webmaster das kalte Grauen über den Rücken laufen lassen. Vor einigen Jahren waren Spam Kommentare in Gästebüchern und in Kommentarfunktionen noch eine Allzweckwaffe um das Ranking einer Seite zu pushen.

Nach dem Penguin Update bekam der eine oder andere Webmaster blaue Briefe. Einige erinnern sich aus der Schulzeit sicher noch an die blauen Briefe, die Eltern bekommen haben, wenn man selbst mal wieder groben Unfug betrieben hat. Die blauen Briefe von Google hatten denselben Zweck: unnatürlich erscheinende Links, die auf die eigene Site verweisen.

Anzeige:

Trägt man selbst immer die Schuld an einem unnatürlich aufgebauten Linkprofil? Nicht zwangsweise. Man stelle sich vor jemand möchte einen Konkurrenten mit massenweise Gescrapen Links einen reindrücken. Der Erfolg bzw. Misserfolg einer solchen Strategie kann meiner Meinung nach kaum bis gar nicht gemessen werden. Wenn dem Betreiber einer Seite also solche Links auffallen, gab es bisher wenig Chancen diese Links zu entwerten. Mit dem neuen “Disavow Links Tool” in den Google Webmaster Tools ist dies nun problemlos möglich.

Wie funktioniert das neue Tool?

Im Juni hat bereits die Konkurrenz von Bing ein ähnliches Tool veröffentlich mit dem Links abgewertet werden können. Für deutsche Webmaster spielt Bing bisher nur eine untergeordnete Rolle, da der deutschsprachige / europäische Raum von Google beherrscht wird. Ob Google hier unter Druck ein gleichwertiges Tool entworfen hat, steht meiner Meinung nach außer Frage.
Das Disavow Links Tool findet ihr hinter diesem Link.

Disavow Links Tool Step 1

Disavow Links Tool Step 1

Mit zwei Klicks sind also alle “schlechten” Links abgewertet? Nicht ganz. Wie genau Google die eingesendeten Links deutet, wird nicht klar. In den Webmaster Tools erscheint folgender Hinweis:

“Es handelt sich hierbei um eine erweiterte Funktion, die nur mit Vorsicht eingesetzt werden sollte. Bei unsachgemäßer Verwendung kann sie sich nachteilig auf das Abschneiden Ihrer Website in den Suchergebnissen von Google auswirken. Sie sollten Rückverweise nur für ungültig erklären, wenn Ihrer Ansicht nach eine erhebliche Anzahl von Spam-Links, künstlichen Links oder minderwertigen Links auf Ihre Website verweisen und Sie sich sicher sind, dass diese Ihnen Probleme verursachen.”

Um Links zu entwerten, wird eine Textdatei mit besagten Links hochgeladen. Weiterhin ermahnt Google den Webmaster zunächst zu versuchen, die Links auf reguläre Art und Weise zu entfernen.

Wie sollte die Textdatei aufgebaut sein?

Auch hierzu trifft Google folgende Richtlinie, die strikt zu beachten sind:

# Contacted owner of spamdomain1.com on 7/1/2012 to
# ask for link removal but got no response
domain:spamdomain1.com
# Owner of spamdomain2.com removed most links, but missed these
http://www.spamdomain2.com/contentA.html
http://www.spamdomain2.com/contentB.html
http://www.spamdomain2.com/contentC.html

Die Raute (#) dient hier als Kommentar und ist ausgeklammert. Der Befehl “domain” wertet Links auf die eigene Seite einer kompletten Domain ab.

Mit Dank an Philipp Kloeckner, welcher den Aufbau der Text Datei auf seiner Seite publiziert hat.

Die Liste kann jederzeit neu hochgeladen und angepasst werden. Auch wer versehentlich einen guten Link abgestraft hat, kann dies durch Entfernen des Links in der TXT Datei revidieren. Matt Cuts betont zudem, dass die sogenannten “bad links” in der Text Datei lediglich als “starke Empfehlung” angesehen wird. Was heißt: Google behält sich das Recht vor, diese Links ggf. nicht zu entwerten. Ich kann mir vorstellen, dass Google hier nur mehr Daten sammelt, um weitere Linknetzwerke aufzudecken um diese dann abzustrafen / zu deindexieren.

Weiterhin stellt sich die Frage, wie Google mit Webseiten verfährt, die 100-fach als “bad link” Quelle übermittelt wurden.

Welchen Nutzen bringt das Tool?

Das Fazit ist eindeutig: Webmastern wurde eine Möglichkeit geschaffen ihre Links zu entwerten um eventuelle Abstrafungen ihrer Domain zu vermeiden. Meiner Meinung nach ist es auch nur eine Frage der Zeit, bis Listen mit fragwürdigen Domains im Netz kursieren und Webmaster diese vorsorglich Uploaden, um nicht abgestraft zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *