SEO - Suchmaschinenoptimierung

Link-Potential voll auskosten: Feintuning durch optimale Link-Platzierung

Wie platzierst du Links auf deiner Webseite? An welcher Stelle einer Webseite Links besondere Wirkung erzeugen und Tipps für die Feineinstellung.

Linkplatzierung und Linkstärke

© unsplash - Jingyi Wang

Wie wird Linkstärke vererbt? Rand Fishkin zeigt in seinem letzten Whiteboard Friday, dass die Platzierung des Links auf einer Webseite die Stärke eines Links beeinflusst. Es ist ein Unterschied, ob ein Link aus der Navigation im Header einer Webseite kommt, ob er aus dem Content-Bereich oder dem Footer-Bereich stammt.

Außerdem beschäftigt sich Fishkin mit der Frage, ob es sinnvoll ist, Links zu wiederholen.

Wo finden wir Links auf einer Webseite?

Schauen wir uns zuerst die Bereiche einer einzelnen Webseite an, auf denen Webdesigner und SEOs Links platzieren.

A) Links im Header und Footer

Hier finden wir in der Regel Links für die Navigation und Userführung. Sie sind wichtig für Usability und Nutzererlebnis und sollen die Ergonomie eines Webauftrittes sicherstellen.

Diese Links treten mehrfach auf, genauer gesagt: Je nachdem, wie viele Seiten ein Webauftritt besitzt, so häufig erscheinen die Navigations-Links in Header und Footer. Es sei denn der Webauftritt arbeitet mit unterschiedlichen Seitentemplates mit verschiedenen Navigationen und Footer-Bereichen.

B) Links im Content-Bereich

Im Content-Bereich werden Links individuell gesetzt. In der Regel sollen diese Links den vorhandenen Content aufwerten, indem sie auf zusätzliche, werthaltige Informationen verweisen.  

Welche Links sind nun wichtiger? Die Links für Navigation oder die Content-Links? Du ahnst vielleicht schon, worauf das hinausläuft.

Header-Link, Footer-Link, Content-Link – was ist wichtiger?

Tatsächlich haben die Content-Links mehr Gewicht als die Links im Header, so Fishkin. Die Footer-Links werden sogar häufig abgewertet.

Das gilt auch für Links von externen Websites, wobei hier in der Regel Header-Navigationen keine Rolle spielen. Auch hier sind die Content-Links wichtiger als die Footer-Links.

In welchen Bereich des Codes baust du den Link bestenfalls ein? © Ilya Pavlov – Unsplash

Gibt es auch im Content-Bereich unterschiedliche Gewichtungen?

Tatsächlich ist Content-Link nicht gleich Content-Link. Sehen wir uns Fishkins Ausführungen an.

A) Linkstärke durch Abstimmung per Klick

Hier wird Fishkin ein bisschen spekulativ, was er auch selbst zugibt. Er vermutet, dass Links, die häufiger geklickt werden, ein größeres Gewicht erhalten, als solche, die der User seltener aufruft.

Ob ein Link geklickt wird, ist eine Frage der Usability. Bevor ein User einen Link klickt, muss er ihn erst einmal optimal wahrnehmen.

B) Unsichtbare versus sichtbare Links

Je deutlicher der Link erkennbar ist, so Fishkin, desto höher die Gewichtung. Google ist in der Lage, die Größe eines Links festzustellen und eine entsprechende Bewertung vorzunehmen. Die Abstimmung per Klick verstärkt diesen Effekt noch.

Wie wirken sich Wiederholungen von Links auf einer Seite aus?

Wir wissen jetzt, dass der Content-Link stärker ist, als der Link in der Header-Navigation. Dann könntest du einfach den Link aus der Navigation im Content wiederholen.

A) Wiederholung von Navigations-Links im Content, bringt das was?

Das funktioniert nicht, denn nur der erste Link zählt. Wiederholst du einen Navigations-Link im Content, zählt der Navigations-Link. So will Google Linkstuffing verhindern.

Willst du also einen Navigations-Link im Content wiederholen, sollte es dafür wichtige Gründe der Usability oder Conversion-Ziele geben.

B) Bilder-Links versus Ankertext-Links, was ist besser?

Links mit Ankertexten wirken stärker als Links über Bilder. Bei Bilder-Links dient der Alt-Text des Bildes als Ankertext und semantischer Köder.

Platzierst du ein Bild mit Ankertext im Content einer Website und wiederholst den Link im darunterliegenden Text mit einem aussagestarken Ankertext, so zählt nur der Bilder-Link. Das heißt, der Text-Link unter dem Bild bringt für den Linkjuice gar nichts, sondern hat allenfalls Bedeutung für die User-Führung.

Besonderheiten bei Offpage-Links

Auch im Offpage-Linkaufbau sind die Content-Links zu bevorzugen. Die Zeit ist vorbei, als du im Footer-Bereich Links mit entsprechenden Ankertexten setzen konntest.

Im Gegenteil: Fishkin weist darauf hin, dass Footer-Links mit Ankertext von den Suchmaschinen als Spam interpretiert werden können und daher schädlich sind.

Fazit: Linktuning – nicht nur an SEO denken

Dieser Whiteboard-Friday gibt dir für Konzeption und Design von Webauftritten wichtige Spielregeln für das Setzen von Links. Auch für nachträgliche Onpage-Optimierungen und für den Offpage-Linkaufbau.

Wer Fishkins Ausführungen weiterspinnt, wird beim Linkaufbau neben SEO-Aspekten auch Usability-Aspekte berücksichtigen. Links stärken ist das eine, den User optimal führen das andere. Im Idealfall ergänzt sich beides.

Was Fishkin in seinem Beitrag nicht angesprochen hat, ist das Thema “Content Links above the fold”. Einen bedeutungsstarken und für den User sinnvollen Content-Link above the fold zu setzen ist sicherlich sinnvoll. Sowohl Onpage als auch Offpage.

Wie seht Ihr das? Habt ihr weitere Tipps für die Linkplatzierung?

Über Andreas Wieland

Andreas Wieland

Andreas J. Wieland ist Dipl.-Kaufmann und war 20 Jahre als Geschäftsführer eines Juweliers tätig. Mit dem Aufbau eines Online-Shops für Uhren infizierte er sich mit dem Online-Marketing-Bazillus. Als freiberuflicher Consultant berät er Juweliere und Dienstleister und unterstützt die Redaktion mit Beiträgen zu Online Marketing Themen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.