Content Marketing

Kein Profit durch Corona: Google schränkt Werbung neben Verschwörungstheorien ein

Google greift stärker durch und demonetarisiert Seiten, die Verschwörungstheorien posten. Mit der Angst um die Coronapandemie solle niemand Geld verdienen.

Google Building

© Google Ads

In diesen Zeiten entwickeln alle sozialen Netzwerke eigene Wege, um mit Falschmeldungen rund um Covid-19 umzugehen. Doch ein Konsens besteht: Die Verbreitung von Verschwörungstheorien und anderen falschen Inhalten muss eingeschränkt werden. Aus diesem Grund passt nun auch Google seine Werberichtlinien an. Ab August soll keine Werbung mehr neben Artikeln geschaltet werden, die wissenschaftlichen Erkenntnissen widersprechen.

Ganze Seiten können demonetarisiert werden

Google verbietet bereits Inhalte und Ads, die gesundheitsgefährdende Inhalte über angebliche Heilmittel beinhalten oder sich gegen eine Behandlung des Virus aussprechen. Ab dem 18. August sollen die neuen Richtlinien in Kraft treten, die unter anderem Werbung neben Verschwörungstheorien unterbinden. Dazu gehören Aussagen wie, Bill Gates habe das Virus erfunden oder Falschmeldungen rund um den Impfstoff. Auch Werbung, die derartige Inhalte verbreitet, wird nicht mehr geschaltet werden. Mehr als 200 Millionen Anzeigen soll Google bereits gelöscht haben. In diesen wurden falsche Behandlungsmethoden angepriesen oder auf andere Art die Angst der Menschen vor der Pandemie ausgenutzt.

Um regelwidrige Werbetreibende ausfindig zu machen, möchte Google menschliche und automatisierte Überprüfungsmechanismen nutzen. Wenn auf einer Seite derartige Inhalte zu finden sind, soll die gesamte Seite für Ads gebannt werden. Dafür müsse allerdings ein prozentualer Schwellenwert überstiegen werden. Hierbei gibt Google lediglich an, dass die Verletzung einiger Richtlinien stärker wiegt als die anderer.


Der Status Quo des Online-Reputations-Managements 2020 Im Statusbericht zum Online-Reputations-Management 2020 erfährst du, wie Vorreiter in diesem Feld sich gegenüber dem Mainstream behaupten – und wie auch du deine Reputation optimieren kannst.

Jetzt kostenlos herunterladen


Über Aniko Milz

Aniko Milz

Aniko hat Digitale Medien an der Leuphana Universität studiert und ist Anfang 2019 als Redakteurin bei OnlineMarketing.de.

Ein Gedanke zu „Kein Profit durch Corona: Google schränkt Werbung neben Verschwörungstheorien ein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.