Social Media Marketing

Für die nächste Kampagne: Snapchat Lenses im Selbstbau-Kit

Eigene Snapchat Lenses zu kreieren und damit viral zu gehen, schien bis jetzt immer mit viel Aufwand verbunden zu sein. Der neue Lens Web Builder verspricht jetzt eigene Lenses „in wenigen Minuten“.

© Lens Web Builder

Snapchat zufolge nutzen über 70 Millionen Menschen täglich die beliebten Snap Lenses. Durchschnittlich drei Minuten experimentieren die Nutzer dabei mit den unterschiedlichsten Effekten. Unternehmen können Snap Lenses jetzt ganz einfach für ihre eigenen Kampagnen nutzen. Mit dem neu gelaunchten Lens Web Builder lassen sich Snapchat Lenses selbst herstellen.

In wenigen Minuten zur eigenen Snapchat Lens

In einer Art Selbstbau-Kit können Unternehmen direkt im Ads Manager auf den Lens Web Builder zugreifen und eigene AR Lenses aus vorgefertigten Templates herstellen. Dabei bietet Snap eine Bibliothek an fertigen 3D-Objekten. Auch eigene Bilder oder Logos sollen einfach hinzuzufügen sein, erklärt Snapchat:

You can choose from a library of hundreds of 3D objects, animations, and effects to build your own custom branded AR Lens. You can also upload your own 2D assets (such as logos and images) to further customize the AR experience. Once you’re finished, you can select your Lenses in the Creative Library of Ads Manager when launching campaigns.

Laut Snapchat können eigene AR Lenses so schon in wenigen Minuten erstellt werden. Die fertigen Lenses lassen sich anschließend in der Creative Library des Ads Managers aufrufen und für eigene Kampagnen nutzen.

© Lens Web Builder

Kampagnen mit eigenen AR-Effekten erzielen oft eine hohe Reichweite

Mit dem Lens Web Builder möchte Snap seinen Kunden vermutlich die Angst vor der Kreation eigener Lenses nehmen. Die Stichworte „Augmented Reality“, „3D“ und „Selbermachen“ scheinen auf viele doch noch abschreckend zu wirken. Dabei zeigte sich in der Vergangenheit immer wieder, wie erfolgreich die AR-Kampagnen werden können. So waren sowohl die Gender-Swap- als auch der Alterungs-Lens zuletzt ein großer Erfolg. Auf Instagram (dessen Spark-AR-Effekte von Facebook bereits seit einigen Monaten geöffnet sind) erfreute sich hingegen ein sehr simpler Filter großer Beliebtheit. Den Which-Disney-Character-are-you?-Filter nutzten sogar Stars wie Jimmy Fallon und Tom Holland.

Das zeigt, dass auch einfache Effekte zu großer Reichweite führen können. Natürlich ist trotz der großen Beliebtheit der Lenses nicht gegeben, dass jede Kampagne ein Erfolg wird. Doch mit dem Launch des Lens Web Builders ist zumindest die Schwelle niedriger, um es einfach mal auszuprobieren.

Über Aniko Milz

Aniko Milz

Aniko hat Digitale Medien an der Leuphana Universität studiert und ist Anfang 2019 als Redakteurin bei OnlineMarketing.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.