Social Media Marketing

Instagram Updates: Neues Tool für den blauen Haken, mehr Sicherheit und Transparenz

Instagram wartet mit gleich drei neuen Funktionen auf, um Authentizität auf der Plattform zu gewährleisten und Hacker sowie Fake-Accounts auszuschließen.

© Jakob Owens - Unsplash

Instagram gibt einige Updates bekannt, um die Plattform sicherer zu machen und Transparenz für User zu schaffen. Insgesamt wartet das soziale Netzwerk mit drei Neuerungen auf.

3 Features für mehr Transparenz und Sicherheit auf Instagram

Mike Krieger, Co-Founder und CTO von Instagram, stellt im hauseigenen Blog die neuen Features vor, die „bad actors“ ausbremsen sollen. Dabei handelt es sich erstens um eine Möglichkeit detaillierte Informationen von großen Accounts öffentlich einzusehen, zweitens um ein Tool, mit dem du den blauen Haken zu beantragen kannst, und drittens um die Einführung der Zwei-Faktor-Authentifizierung via Third-Party Apps.

„Über diesen Account“ – Überprüfung von großen Profilen

Die Option “About This Account”, also „Über diesen Account“, soll Details über Instagram User mit großer Reichweite offenlegen. So finden sich in dem neugeschaffenen Menüpunkt Informationen wie Datum der Registrierung, Herkunftsland, Accounts mit sich überschneidenden Followern, Änderungen des Nutzernamens innerhalb des vergangenen Jahres sowie sämtliche Werbeanzeigen, die das Profil derzeit auf der Plattform schaltet. Nutzer sollen damit in der Lage sein, die Echtheit eines Accounts einzuschätzen.

Im September können die entsprechenden Accounts die Daten einsehen, die Instagram über sie angelegt hat. Danach werden sie publik gemacht.

„Über diesen Account“ ab September verfügbar, © Instagram

Blauer Haken – Tool zur Verifizierung

Im Juli wurden bereits Tests mit einem Formular bekannt, mit dem sich Instagram User für den blauen Haken bewerben können. Das Tool wird jetzt offiziell gelauncht und soll Transparenz in die Vergabe des begehrten Hakens bringen. Zuvor war ein Schwarzmarkt rund um den Handel mit der Verifikation erblüht, da sie scheinbar willkürlich verliehen wurden.

Auch wenn die Nutzer den Prozess nun selbst in der App anstoßen können, bleiben die genauen Voraussetzungen jedoch weiterhin unklar. Krieger spricht von den Punkten „authenticity, uniqueness, completeness and notability“, die geprüft werden. In der Hilfe heißt es:

Konten, die bekannte Personen des öffentlichen Lebens und Marken repräsentieren, werden verifiziert, da bei diesen Konten eine große Wahrscheinlichkeit zur Nachahmung besteht.

Wenn du kein Promi bist, hast du also höchstwahrscheinlich immer noch keine Chance auf einen blauen Haken. Krieger weiter:

Submitting a request for verification does not guarantee that your account will be verified. Once your request has been reviewed, you will receive a notification confirming or declining your request in the notifications tab. Instagram will never request payment for verification or reach out to ask you to confirm your verification.

Das Formular befindet sich in den Einstellungen unter „Verifizierung beantragen“. Zur Überprüfung muss ein Ausweisdokument mit hochgeladen werden. Das Update wird wie von Instagram gewohnt nicht sofort flächendeckend ausgerollt, sondern erst nach und nach für alle verfügbar sein.

Das neue Formular zur Verfikation, © OnlineMarketing.de

Authentifizierung via Drittanbieter-Apps

Das dritte Sicherheits-Update betrifft die Zwei-Faktor-Authentifizierung, die bislang nur per SMS möglich war. Ab jetzt ist in den Einstellungen die Auswahl „Authentication App“ verfügbar. Der Sicherheitscode lässt sich also nun auch an ausgewählte Apps senden. Zum Start sind DUO Mobile und der Google Authenticator mit an Bord.

Drittanbieter-Apps zur Authentifizierung, © Instagram

Sicherheitsupdates und Transparenz für eine Milliarde User

Die Updates sind absolut sinnvoll – wenn nicht gar überfällig – und wurden von Anwendern oft nachgefragt. Doch insbesondere im Zuge des immer stärker wachsenden Influencer Marketings sind sie unabdingbar. Die Disziplin kämpft seit ihrer Entstehung mit Problemen rund um Authentizität. Mit der Prognose bis 2020 allein im DACH-Raum zum Milliardenmarkt zu erwachsen, dürfen solche Zweifel nicht vorherrschen. Der Mutterkonzern Facebook steht schon lange in der Kritik, was Fake-Accounts et cetera betrifft. Im Hause Instagram möchte man wahrscheinlich nicht, dass dies noch weiter auf die eigene Plattform abfärbt. Vor allem da erst vor kurzem verkündet wurde, dass sich bereits eine Milliarde User auf Instagram tummeln. Die wollen bei Laune gehalten werden.

Über Anton Priebe

Anton Priebe

Anton Priebe ist Redaktionsleiter und seit Ende 2013 bei OnlineMarketing.de aktiv. Der studierte Germanist und Soziologe fokussiert sich auf Technologie, kreative Marketingstrategien, Conversion Optimierung und SEO. In seiner Freizeit klettert Anton gerne Wände hoch, bereist die Welt und freut sich über gutes Essen oder neue Musik.

4 Gedanken zu „Instagram Updates: Neues Tool für den blauen Haken, mehr Sicherheit und Transparenz

  1. Mohammad Al-Saleh

    Danke für den Artikel.

    Ist bei mir leider bisher auch noch nicht möglich.

    Grüße

    Antworten
  2. herbert

    ok bitte ergänzen:

    „Um ein blaues Abzeichen anzufragen, müssen Nutzer im Menü unter Einstellungen auf „Verifizierung beantragen“ klicken. Bisher scheint das allerdings nur in der iOS-App zu funktionieren. Für den Prozess benötigt Instagram den Account-Usernamen, den vollständigen Namen des Nutzers und die Kopie eines Ausweisdokuments. Anschließend heißt es warten, bis das Netzwerk entschieden hat, ob ein Account den blauen Haken tatsächlich verdient.“

    Antworten
    1. Anton PriebeAnton Priebe Artikelautor

      Hallo Herbert,

      wie immer gilt bei Instagram, dass das Rollout nicht flächendeckend, sondern nach und nach für die User ausgerollt wird. Daher kann es sein, dass es die Option bei dir noch nicht gibt. Das habe ich ergänzt. Die anderen Infos findest du schon im Artikel.

      Grüße

      Antworten
  3. herbert

    nur bei ios? hab noch kein verifizierung beantragen. hab aber auch einen business account

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.