Social Media Marketing

Instagram „SEO“: Bio aufpolieren für eine bessere Sichtbarkeit

Manchmal machen die kleinen Dinge, die eigentlich offensichtlich sind, den Unterschied.

Pexels: © Fancycrave | Pexels, CC0

Instagram wächst und wächst immer weiter. Damit Unternehmen bei der zunehmenden Userzahl weiterhin auch für zukünftige Kunden auffindbar sind, sollten sie ihren Account entsprechend aufbereiten. Instagram SEO ist nicht kompliziert und schnell durchzuführen.

Schlüsselelemente für eine bessere Sichtbarkeit

Ein vollständig und vor allem richtig ausgefülltes Profil („Bio“) hat positive Auswirkungen auf deine Sichtbarkeit auf Instagram. Damit deine zukünftigen Kunden dich finden können, solltest du es also entsprechend aufbereitet haben. Dazu benötigst du Folgendes:

  • einen gut gewählten Account Handle, also der Name mit dem @-Zeichen davor.
  • einen passenden Usernamen.
  • sowie auch ein ausgefülltes Adressfeld.

Dein Account Handle

Deinen Handle gibst du bei deiner Anmeldung auf der Plattform an. Bestenfalls repräsentiert er dein Tun oder dich selbst, im schlechtesten Fall kann niemand von deinem Namen auf deine Inhalte schließen. Bei einem Privatkonto mag Letzteres in Ordnung sein. Bist du aber geschäftlich auf Instagram unterwegs, solltest du einen Handle wählen, der Klarheit verschafft. Mit anderen Worten: Wenn du Hundezubehör verkaufst, solltest du dich nicht @brummifahrerxxl nennen. Zwar sollte das selbstverständlich sein, doch sieht man noch immer häufig das Gegenteil.

Ein aussagekräftiger Handle ist deshalb so wichtig, weil Instagram deinen Content thematisch zuordnen und kategorisieren (Lifestyle, Humor, Natur, etc.) kann.

Solltest du jetzt überlegen, einen neuen Account anzulegen, weil dein Handle dich nicht ausreichend repräsentiert, können wir dich beruhigen: Du kannst den bestehenden auch einfach ändern. Um deine Follower aber nicht zu verwirren, solltest du von dieser Funktion nicht allzu häufig Gebrauch machen und vielleicht in einem Posting vorher darauf hinweisen.

Dein Accountname

Dein Accountname ist der Name, der in der App unter deinem Profilbild erscheint. Auch hier solltest du einen wählen, der auf deine Nische oder dein Tun schließen lässt. Denn wenn User nach bestimmten Wörtern suchen, zeigt Instagram ihnen deinen Accountnamen an.

Um den richtigen Namen für dein Unternehmen zu finden, solltest du dich in deine Zielgruppe hineinversetzen und dich fragen, wonach sie suchen würden.

Geo Tags

Geo Tags kannst du sowohl in deinem Profil als auch unter deinen Postings verwenden. Gibst du deine Adresse im Profil an, erscheint in der Suche ein Eintrag dazu. Suchen User also nach einer bestimmten Adresse, hast du die Möglichkeit hier in Erscheinung zu treten. Deine Beiträge und die deiner Besucher sollten wenn möglich nun mit Geo Tags versehen werden, um den Eintrag mit Inhalt zu füllen.

Hashtags

Obwohl die Auffindbarkeit auf Instagram stark mit Hashtags in Verbindung steht, solltest du darauf verzichten, diese in deine Profilbeschreibung einzubinden. Denn anders als unter deinen Postings sind die Hashtags in deiner Bio nicht klickbar und führen auch entsprechend zu nichts. Die einzige sinnvolle Verwendung von Hashtags in deinem Profil ist, deinen Followern dein Branded Hashtag zu promoten.

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.