Social Media Marketing

Instagram ändert Richtlinien für Account-Sperrungen

Das Update zu den Richtlinien soll es Instagram ermöglichen, Accounts, die wiederholt die Regeln verletzten, schneller zu deaktivieren.

© Prateek Katyal - Unsplash

Es gibt Neuigkeiten zu Instagrams Durchsetzung von Konsequenzen im Kontext von Verstößen gegen die Richtlinien. Während sich viele User noch über den erweiterten Test zum Verbergen der Likes wundern, wird die Policy zum Sperren von Konten überholt. Dazu wird ein Benachrichtigungssystem eingeführt, das Nutzern auch einen Einspruch erlaubt.

Regelverletzungen in bestimmtem Zeitraum werden bestraft

Bisher werden bei Instagram Accounts gesperrt, wenn sie eine bestimmte Prozentzahl an Inhalten aufweisen, die gegen die Richtlinien verstoßen. Doch per Blogpost gab die Plattform bekannt, dass in Kooperation mit Mutter-Unternehmen Facebook neue Kriterien für den Prozess zum Sperren von Konten eingesetzt werden. Demnach werden von jetzt an zusätzlich Konten, die in einem festgelegten Zeitraum eine bestimmte Zahl an Verstößen aufweisen, gesperrt. Auf diese Weise soll Instagram Regelverletzungen auf der Plattform konstanter ahnden können, während mehr Kontobesitzer für ihre Verstöße zur Rechenschaft gezogen werden.

Damit betroffene Nutzer verstehen – falls sie es nicht selbst wissen sollten –, was sie bei ihren Posts falsch gemacht haben, wird ein Benachrichtigungssystem eingeführt. Dieses wird den Kontoinhabern auch angeben, wenn ihr Account Gefahr läuft, gesperrt zu werden.

Instagram will seine Richtlinien schützen und gibt Benachrichtigungen an potentiell gefährdete Accounts, © Instagram

Instagram ermöglicht Einspruch der Nutzer

Wurden Inhalte von Instagram-Konten gelöscht, können die betroffenen Nutzer über die neuen Benachrichtigungen Beschwerde einlegen. Bis hierhin ist ein Einspruch möglich, wenn Content in einem der folgenden Kontexte entfernt wurde:

  • Nacktheit und Pornographie
  • Schikane und Belästigung
  • Hate Speech
  • Drogenverkäufe
  • Terrorismus

Das Spektrum bezüglich der Einspruchsoptionen wird jedoch demnächst erweitert. Sollte sich bei der Prüfung herausstellen, dass ein Post fälschlicherweise entfernt wurde, wird er wieder online gestellt. Darüber hinaus wird der Verstoß aus dem Account-Register entfernt. War die Option des Einspruchs bisher über das Help Center organisiert, wird sie künftig direkt über Instagram laufen können.

Mit dem Update für die Richtlinien zum Sperren von Konten kommuniziert die Plattform die Verantwortung, unangemessene Inhalte möglichst umfassend und regelmäßig zu entfernen. Das ist ein hehres Ziel. Doch viele Nutzer zweifeln daran, dass Facebook und Instagram tatsächlich in der Lage sind, derlei Content Herr zu werden. Zuletzt waren bei Instagram Fotos einer Frauenleiche aufgetaucht, die, obwohl nach wenigen Stunden entfernt, geteilt und immer wieder an einen Account gepostet worden waren. Gegen die Macht der Community kommen im Zweifel auch die Richtlinien einer Plattorm nicht an. Dennoch ist der Schritt, vermehrt Konten zu entfernen, die regelmäßig Verstöße anhäufen, ein weiterer in die richtige Richtung.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Ein Gedanke zu „Instagram ändert Richtlinien für Account-Sperrungen

  1. Jörg Bullmann

    Die Idee, ihr Nutzer zu warnen und über die Gründe zu informieren sollte auch Mal von Facebook aufgegriffen werden. Die Praxis, Konten zu sperren, mit dem Hinweis dass man gegen die Richtlinien verstoßen hat und dann nur noch mit Standard Botnachrichten Anfragen zu beantworten ist so eines Unternehmens eigentlich unwürdig.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.