SEO - Suchmaschinenoptimierung

Google Authorship als Ranking-Faktor – schon heute Realität?

Führt noch ein Weg vorbei an Google Plus und einem Authorship Markup?

Google Authorship soll neben dem Aufbau von Autorität und einem Author Rank vor allem die Werke der ursprünglichen Autoren schützen. Personen können ihren Content über ein Authorship-Markup auf praktisch jeder Website und jedem Blog mit ihrem Google Plus – Profil verbinden und so ihre eigene Autorität und die der jeweiligen Seite beeinflussen.

Wirkung umstritten

Durch die Verlinkung zum Profil, die dadurch angekurbelten Social Signals und einer deutlichen Nennung des Autoren in den Suchergebnissen mit Bild und Namen kann das Authorship-Markup bereits indirekt zu mehr Traffic führen. Authorship bereits Ranking-Signale liefert, bleibt dabei umstritten. Aktuelle Fallstudien sollen belegen, dass dies zutrifft, während Google weiter von Experimenten zu den Möglichkeiten des Systems spricht.

Urheberschaft und Duplicate Content

Ein Fallbeispiel auf Search Engine Land deutet nun darauf hin, dass ein Authorship-Markup von Google als primäres Signal für die Urheberschaft von Inhalten gewertet wird. Möglicherweise sogar stärker als etwa das Erscheinungsdatum, Backlinks und andere Signale, die Google für die Bestimmung von Duplicate- oder originärem Content berücksichtigt.

Der Fall

Der Betreiber einer Website mit regulär hohem Ranking muss einen signifikanten Traffic-Schwund über einen Zeitraum von knapp einem Jahr beobachten. In seiner Nische galt er bisher als Autorität und zählt einige hochwertige Backlinks, unter anderem von CNN und verschiedenen staatlichen Stellen. Er wendet sich an eine SEM-Expertin, die eine algorithmusbedingte Abstrafung durch ein Panda-Update als Ursache vermutet.

Warum Panda?

Sie jagt Textproben von seiner Website durch Google und findet mehrere Plagiate. Bei näherer Untersuchung stellt sich heraus, dass eine eher lokal ausgerichtete Seite in einem anderen Bundesstaat als der Urheber und mit praktisch keinen Backlinks zu den selben Keywords besonders hoch rankt. Als Ursache für den Traffic-Verfall kommt in Betracht, dass der Plagiator – im Gegensatz zum Urheber – die kopierten Inhalte per Authorship-Markup für sich beansprucht und Google ihm den Content deshalb zuschreibt.

Bitte um Unterlassung

Nach der Kontaktaufnahme zum Plagiator entfernt dieser die Inhalte unverzüglich von seiner Seite. Daraufhin erhält der Urheber bis zu 28% mehr Suchmaschinentraffic zu bestimmten Keywords – innerhalb einer Woche. Nach einem generellen Authorship-Markup durch den Urheber normalisierten sich die Rankings zu den betroffenen Keywords innerhalb von nur zwei Wochen. Unter den zahlreichen Seiten mit plagiiertem Content führte eine einzige Maßnahme zum Erfolg. All dies legt den Schluss nahe, dass Google Authorship tatsächlich die Ursache für den Rankingverlust darstellt.

Was bedeutet das für mich?

Originärer, qualitativ hochwertiger Content sollte, sofern möglich, lückenlos mit einem Google Plus – Profil verknüpft werden. Wer noch keines angelegt hat, sollte sich zur Sicherheit anmelden, um einem ähnlichen Fall vorzubeugen und sich eventuelle Umsatzeinbußen und viel Ärger zu ersparen. Während Authorship laut Google stark an Bedeutung gewinnen wird, bietet das soziale Netzwerk zudem zahlreiche weitere Vorteile. Aktuell verhärtet sich der Eindruck, dass vor allem für Unternehmen und Websitebetreiber in von Google dominierten Märkten in Zukunft kein Weg mehr daran vorbei führt.

3 Gedanken zu „Google Authorship als Ranking-Faktor – schon heute Realität?

  1. Oliver Pfeil

    Interessanter Artikel!

    Alleine schon die Präsenz in der Google-Suche sorgt für Aufmerksamkeit.

    Ich bin auch davon überzeugt, dass das Google Authorship-Verfahren in Zukunft noch stark an Bedeutung gewinnen wird.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.