Social Media Marketing

Frauen in der Überzahl: Wie sieht die Zukunft von Pinterest aus?

Pinterest wird klar von Frauen dominiert – 92 Prozent der Pins stammen vom weiblichen Geschlecht. Männer hingegen zeigen weniger Interesse.

© nikolae - Fotolia.com

Eine aktuelle Studie von RJMetrics untersuchte die Nutzer des sozialen Netzwerks Pinterest und deren Posting-Verhalten. Dabei kamen zu erwartende, aber auch überraschende Ergebnisse ans Tageslicht. Die 30 Milliarden Pins scheinen zum Großteil von Frauen zu stammen.

Zum Hintergrund der Studie

Die Untersuchung konzentrierte sich speziell auf das User-Engagement und die Motivation der Nutzer. Der Analyse-Spezialist nahm dazu die Daten von 50.000 Nutzern in Augenschein. Mit einem entsprechenden Profil könnte eine Zukunftsprognose gewagt werden. Schließlich wurde das Bilderportal Ende des vergangenen Jahres mit 3,8 Milliarden US-Dollar evaluiert. Für eine erfolgreiche Monetarisierung, die gestern mit der Einführung der “Promoted Pins” begann, muss allerdings erst das Verhalten der Mitglieder verstanden werden.

80 Prozent der User sind Frauen

Männer sind bei Pinterest deutlich in der Minderheit: lediglich 20 Prozent der User sind männlich. Diese Zahl allein nicht sonderlich überraschend, da das soziale Netzwerk von Anfang an den Ruf eines feminin dominierten Portals hatte. Interessant ist jedoch, dass der 80-Prozent-Anteil an Frauen zudem für 92 Prozent der gesamten Pins verantwortlich ist. Das bedeutet, dass sie 15 Mal mehr pinnen als das männliche Geschlecht. Die Grafik untermauert die sinkende Beteiligung der Männer an Pinterest – sind bald nur noch Pins von Frauen vertreten?

Pinterest-User bleiben und werden immer aktiver

Der Schwund in der Userbase ist gering. 84 Prozent der weiblichen User bleiben dem sozialen Netzwerk auch nach einer Spanne von vier Jahren als aktive Mitglieder erhalten. Und nicht nur das – im ersten Jahr liegt die durchschnittliche Anzahl an Pins bei 42. In ihrem vierten Jahr pinnt eine Nutzerin im Schnitt bereits 152 Bilder. Bei den männlichen Vertretern der Schöpfung zeigt sich allerdings keine große Veränderung.

Die Inhalte der Pins

Im vergangenen Jahr kamen aktive User bei Pinterest auf durchschnittlich insgesamt 158 Pins. Ein Fünftel davon fiel in die Kategorie “Essen & Trinken”. “Heim & Handwerk” war mit 12 Prozent dabei und “Dekoration” konnte 11 Prozent der Posts für sich beanspruchen.

Die Frage ist nun, wie kann eine mögliche Monetarisierung aussehen? Was habt ihr für Ideen in Anbetracht der extrem hohen Frauenquote? 

Quelle: RJMetrics Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.