Technologie

Fashion-Projekt: Google und Ivyrebel schneidern dir einen Dress aus Daten

H&M-Tochter Ivyrebel designt individuelle Kleider, die den Lifestyle der Kunden widerspiegeln und auf Daten von Google basieren.

Kenza Zouiten präsentiert den Data_Dress, Quelle: Ivyrebel / YouTube

Die H&M Tochter Ivyrebel entwirft in Zusammenarbeit mit Google ein Kleid, das den Lifestyle des Käufers visualisiert und nach außen tragen soll. Möglich macht den sogenannten Data_Dress eine App, die das tut, was Google am besten kann: Daten sammeln.

Datenlieferant Google probiert sich an Fashion

Google wagt sich mit Coded Couture erstmals in die Fashion-Branche. Hinter dem Projekt steht das Label Ivyrebel aus Stockholm, an dem neben der H&M Group auch PayPal beteiligt ist. Das Unternehmen hat es sich zur Aufgabe gemacht, Daten für die Fashion-Welt nutz- und sichtbar zu machen. Mithilfe von Google entsteht so der Data_Dress, der auf dem Lifestlye der Kunden basiert. Um diesen zu ermitteln, kommt eine App zum Einsatz, die den Alltag des Nutzers eine Woche lang analysiert. Kenza Zouiten, Co-Founder von Ivyrevel, wirbt als das Gesicht von Coded Couture.

Eine App zeichnet mithilfe von Google den Alltag der User auf

Die App nutzt Googles Awareness API, genauer gesagt die Snapshot API, die vergangenes Jahr vorgestellt wurde. Nach der Installation legt die Kundin zunächst den Verwendungszweck der Kleidung fest: ob für Party, Gala oder Arbeit gedacht. Dann registriert die Anwendung über den Zeitraum einer Woche den Lifestyle des Users und zeichnet dessen Bewegungsmuster auf. Wo trifft er sich mit Freunden? Steht morgens Laufen auf dem Programm? Wo wird zu Mittag gegessen? Wie ist das Wetter in der Umgebung? Zusätzliche Details erfährt die App anhand von detailierten Fragen. War es ein formales Treffen oder eher eine gemütliche Runde unter Freunden?

Quelle: Ivyrebel / YouTube

Informationen für den Data_Dress, Quelle: Ivyrebel / YouTube

Aus diesem Input schneidert Ivyrebel dann einen individuellen Dress, wobei nicht nur der Look, sondern auch das Material, die Farbe und Details wie Gürtel datengetrieben erstellt werden. Dank des Videos kann sich jeder selbst ein Bild von dem Ergebnis machen. TechCrunch ist dem jedoch recht skeptisch gegenüber eingestellt:

The idea is that you can translate your life and your lifestyle into a unique, wearable look. But in reality, the resulting creation mainly displays your routes and routines as lines on map, sans street labels and points of interest.

Der Data_Dress kann abschließend via App bestellt werden. Ab 99 US-Dollar sollen die einzigartigen Kleidungsstücke zu haben sein. Momentan befindet sich das Projekt allerdings noch in der Beta-Phase. Einige ausgewählte Influencer aus dem Fashion-Bereich testen bereits fleißig die innovativen Kleider und werden in der kommenden Zeit sicherlich mehr Einblicke in Googles Fashion-Projekt geben.

Quellen: TechCrunch, The Verge, Android Developers Blog

Über Anton Priebe

Anton Priebe

Anton Priebe ist Redaktionsleiter und seit Ende 2013 bei OnlineMarketing.de aktiv. Der studierte Germanist und Soziologe fokussiert sich auf Technologie, kreative Marketingstrategien und SEO. In seiner Freizeit klettert Anton gerne Wände hoch, bereist die Welt und freut sich über gutes Essen oder neue Musik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.