Marketing Strategie

Optische Täuschung: KFC wirbt mit Explosionen aus frittiertem Hähnchen

Feuer oder Hähnchen? Ogilvy & Mather Hong Kong hat für KFC eine kreative Glanzleistung hingelegt.

Frittiertes Hähnchen als Explosion, © KFC / Ogilvy & Mather

Kentucky Fried Chicken sorgt mit einer bemerkenswerten Kampagne in Asien für Furore. Der Clou der Werbeplakate offenbart sich meist erst beim genauen Hinsehen. Im Rahmen der Hot & Spicy-Rezeptur werden so täuschend echte Explosionen zu frittiertem Hähnchen.

Explosive Metaphern für Kentucky Fried Chicken von Ogilvy & Mather

Das Feuer eines Shuttlestarts, der Antrieb eines Rennautos und die Explosion einer cineastischen Action-Kulisse (siehe Titelbild) bestehen in Wahrheit aus appetitanregenden Snacks. Verantwortlich dafür zeichnet die Agenturgruppe Ogilvy & Mather mit ihrer Niederlassung in Hong Kong, wie Campaign Brief Asia verrät, die auch die Arbeit vorstellen.

Der Start eines Space Shuttles im KFC-Universum, © KFC / Ogilvy & Mather

John Koay, Creative Director bei Ogilvy, erläutert Bored Panda gegenüber, wie die Idee entstand:

Well, we were sitting at our desks one night eating KFC, thinking about how could we show the hot sensation without showing the cliché of people with tears rolling down their eyes or tongues sticking out.“So we looked at the product more closely then finally realized the fried chicken also looked like something else…

Das Team setzte das Hühnchen mithilfe von cleverer Belichtung gekonnt in Szene und fotografierte so lange, bis es den realen Explosionen zum Verwechseln ähnlich sah. „We studied a lot of explosions… lots!”, so Koay.

Ein Rennauto auf Chicken-Basis,, © KFC / Ogilvy & Mather

Für Bandt bewertet der Kreativ-Leiter die Arbeit zurückblickend:

Hot & Spicy delivers a blast of fiery heat with every bite. But its crunchy texture and colour is visually similar to a real-life fireball. So this visual duality became our inspiration – and we just love how it’s come together in such a simple, yet universally understood way.

Die daraus entstandenen Plakate sind bereits in 60 Filialen zu bestaunen und die Kampagne soll bald in Print, Online und Outdoor verlängert werden. Schon jetzt wurden die Motive von zahlreichen Websites aufgegriffen und via Social Media diskutiert. Das Beispiel zeigt wieder einmal eindrucksvoll, dass gelungene Offline-Kampagnen auch online für Aufmerksamkeit sorgen, noch bevor der Schritt von den Werbetreibenden überhaupt gegangen wird.

Über Anton Priebe

Anton Priebe

Anton Priebe ist Redaktionsleiter und seit Ende 2013 bei OnlineMarketing.de aktiv. Der studierte Germanist und Soziologe fokussiert sich auf Technologie, kreative Marketingstrategien, Conversion Optimierung und SEO. In seiner Freizeit klettert Anton gerne Wände hoch, bereist die Welt und freut sich über gutes Essen oder neue Musik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.