Interviews

Experteninterview: Marco Janck

SEO-Urgestein und Campixx-Veranstalter Marco Janck badet morgends vor der Arbeit und setzt auch sonst auf eine gute Work/Live-Balance…

Marco Janck

Marco Janck

Hallo Marco, schön das du dir Zeit für ein Interview mit uns nimmst! Stell dich doch bitte kurz selbst vor.

Ja, mein Name ist Marco Janck. Ich bin seit 1998 im Bereich eCommerce mit Schwerpunkt Suchmaschinenoptimierung tätig. Seit 2004 betreibe ich mit SUMAGO eine eigene SEO Agentur, die vorrangig KMU Kunden betreut. Ich weiß, dass die Definition sehr breit ausgelegt ist ;-).

Ich will es mal so sagen : Wir betreuen Kunden und Unternehmen, die einen bestimmten Spirit mitbringen. Sie müssen etwas bewegen wollen. Ich bin ein Typ von Mensch, der sich begeistern kann. Wenn es Kunden also schaffen dies zu tun, haben sie fast immer sehr viel Freude am Thema und entsprechenden Erfolg. Es ist im Grunde eine „Nasenspitzenentscheidung“, welche Kunden wir betreuen. Ich mag keine sehr großen Kunden. Das hat nichts mit den einzelnen Menschen zu tun, sondern mit der Struktur, wie diese Menschen dort arbeiten müssen. „Müssen“ ist dabei nicht negativ belegt. Es ist halt einfach so, dass große Unternehmen immer mehr wie Behörden agieren (müssen) und das widerspricht meinem freien und kreativen Geist.

Seit 2006 bin ich ein ziemlich aktives Mitglied der sogenannten SEO Szene bzw. SEO Community. Nach all den Jahren weiß ich nicht mehr so ganz genau, ob das so gut ist. Die Landschaft hat sich halt extrem verändert und ich hoffe, dass viele der SEOs meiner Zeit wissen, wie schlecht unser Ruf da draußen ist. Ich habe mir aber auf die Fahnen geschrieben, diesen Ruf zu verändern. Ich will Verbinder sein. Der Markt ist noch riesig und Leute wie ich sind aufgerufen den nicht vorhandenen „echten Beruf“ (Berufung ist es schon) des Suchmaschinenoptimieres in ein positives und gewinnbringendes Licht zu rücken. Ich schreibe in diesem Zusammenhang in meinem SEO Blog „SEOnauten“, bin Betreiber und Moderator von bzw. auf Radio4SEO einem Online Marketing Podcast der mit 12 Moderatoren, 8 Shows zu verschiedenen Themen und über 1 Mio. Downloads ziemlich gut gewachsen ist und ich bin der Kopf hinter der SEO Konferenz SEO CAMPIXX , aber da kommen wir ja noch zu.

Anzeige:

Du veranstaltest im März wie jedes Jahr auch 2012 wieder die Campixx, die Tickets waren innerhalb von wenigen Minuten weg. Gibt es noch Chancen auf Tickets?

Nein, leider sind wir wirklich voll. Ich weiß, dass wir für alle, die auf der Strecke geblieben sind, die Buhmänner sind, aber das scheint das Los zu sein. Wie in jedem Jahr war die SEO CAMPIXX wieder schnell ausverkauft. Wir sind von dem Vertrauen, was uns da entgegen gebracht wird, echt in jedem Jahr wieder neu begeistert, danke. Es ging bei dem Event im Grunde immer nur darum, die Teilnehmer gezielt und kontrolliert auszuwählen. Im zweiten Jahr haben wir es einmal einfach laufen lassen und waren nach knapp 2 Stunden ausverkauft. Ein Erfolg kann man denken, wenn man von außen drauf schaut. Doch bei der Geschwindigkeit hat man keine Kontrollchance in Sachen Teilnehmer. So bremsen wir es halt immer „künstlich“.

Mit der Campixx bietest du eine ganz spezielle Konferenz an, die besonders auf Dialog innerhalb der Branche und Förderung von Nachwuchs-SEOs setzt. Was glaubst du, wo in den nächsten Jahren junges Potenzial für die Branche gefördert und genutzt werden kann?

Ich glaube ich konnte mir in all den Jahren ein ziemlich gute „Draufsicht“ erarbeiten. Auch wenn ich nicht in allen Bewegungen total drin bin, glaube ich schon, dass ich das große Ganze in dem speziellen Marketingfeld gut überblicke. Gerade, weil ich mich immer sehr neutral positioniert habe.

Ich denke, dass die Branche sich in den kommenden 5 Jahren massiv verändern wird. Ich musste für mich auch schon realisieren, dass die Zeiten der kuschligen SEO Gemeinschaft vorbei sind. Es ist deutlich härter geworden. Gerade, weil die Märkte einen oberflächlichen Sättigungsfaktor erfahren. Damit meine ich insbesondere den Bereich PPC, Affiliate und den Bereich der großen Budgets. Da wo es enger wird, ist ein Lächeln oft in zwei oder mehreren Facetten vorhanden.

Es gilt also gerade jetzt mit Menschenkenntnis und Marktkenntnis für sich und sein Unternehmen eine Positionierung einzuleiten. Das zumindest aus der Sicht der handelnden Agentur Akteure. Ich glaube, dass die alte Garde, wie ich sie vielleicht darstelle, eine Schlüsselfunktion in der Bildung des „neuen“ SEO Umfeldes übernehmen kann. Aber vielleicht ist das auch nur ein Fiktion, die von persönlichen Einzelinteressen zerstört wird ;-). Ich meine damit nicht, dass wir bessere Menschen sind, sondern, dass wir mit unserem Wissen ein nicht markttypisches Alter erreicht haben, welches vornehmlich in der Personalführung eingesetzt wird. Damit sind wir für bestimmte Entwicklungen verantwortlich. Egal, ob es ein Jens Fauldrath im Bereich Inhouser ist. Ein Andre Alpar, der in den Agenturen rumwirbelt oder ein Marco Janck, den viele junge Leute fragen, was sie machen sollen (um nur Beispiele zu nennen).

Es ist halt anders und sehr viel vielschichtiger geworden. Gott, da könnte ich stundenlang schreiben ;-). Aber du fragtest ja eigentlich nach der CAMPIXX, lol. Ja, begonnen hat sie als SEO Szene Konferenz und ist inzwischen auch eine massive Plattform für Headhunting, Nachwuchsgenerierung und Reputationsbildung geworden. Ist mir nicht entgangen, hehe.

Bei der Auswahl der Themen für die Speaker hast du auch Einblicke von Frauen aus der Szene auf deine “Wunschliste” geschrieben. Was hältst du denn von weiblichen SEOs?

Ja, ich finde es sehr spannend, wie sich die Frauen innerhalb des Marktbereiches positionieren. Es ist ein männerdominierter Bereich und damit für Frauen nicht leicht. Ich will schon im Rahmen meiner Möglichkeiten helfen, ohne jetzt als „Bergaufbremser“ oder „Frauenversteher“ gesehen zu werden. Ich glaube, dass sich menschliche Facetten bei den Frauen im SEO Umfeld extrem gut beobachten lassen, weil sie entweder immer mehr leisten müssen oder denken mehr leisten zu müssen. Ich finde das schon sehr spannend. Gibt da sehr viele menschliche Facetten, die ich liebe. So mit Familie und Beruf zum Beispiel, aber auch ganz aggressive businesshungrige Ladies (echt ganz schlimm und gar nicht mein Fall). Zumindest soll, die CAMPIXX sind um die Gruppe ein wenig fokussiert kümmern, ohne sie in den Vordergrund zu stellen. Es gibt keine Frauenquote auf der Campixx. Zur Zeit noch nicht, lol.

Wen du morgens den PC einschaltest – was machst du als Erstes?

Wieder weggehen. Ich arbeite von zu Hause. Also im eigenen Haus. Ich gehe ins Büro und werfe alle Rechner an. Danach gehe ich mich fertigmachen. Ich bin ein Badefetischist. Die Zeit in der Badewanne ist die einzige Zeit des Tages in der ich direkt Lese. Feedreader, Twitter und Facebook. Danke iPad. Die Rechner laufen also schon eine Weile, bis ich selber da bin ;-). Ich weiß, das wolltest du so nicht wissen und ich eigentlich so nicht schreiben, hehe!

Deine Darstellung im Web erscheint immer sehr sauber und kreativ – aber Hand aufs Herz: Welche Erfahrung hast du im Bereich Black-Hat?

Ich bin kein Coder und damit sind meine Möglichkeiten in dem Bereich immer ziemlich beschränkt gewesen. Ich habe zwar früher wie alle Urgesteine Geld mit Doorways und anderen Sachen verdient, aber das ist echt sehr lange her. Wichtig ist für mich nur eines gewesen, und zwar die Entscheidung für mich, dass ich innerhalb des Blackhats kein Businessmodell aufsetzen kann, was mich dauerhaft ernähren kann. Das ist eine echte Typfrage. Man muss aber mit Menschen aus dem Bereich und dem was sie machen Kontakt gehabt haben, um das für sich entscheiden zu können. Ich habe gespielt ganz klar und in manchen Bereichen bin dich dem „Fingerheben“ nur knapp und mit Glück entkommen. Ich bin geheilt von den Versprechungen des schnellen Geldes ohne Arbeit. Das heißt aber nicht, dass es nicht da draußen Leute gibt, die das anders machen können, und zwar weil sie es können. Die Betonung liegt aber auf KÖNNEN und das reduziert den angesprochenen Personenkreis ganz extrem. Eines muss ich aber auch festhalten. Leute zu kennen, die Leute kennen, die Blackhat können und leben, kann auch für Whitehats hilfreich sein. Das eine verbindet sich ganz gut mit dem anderen, wenn man außerhalb der Box denkt.

Zu einem ganz besonderen SEO macht dich auch deine lockere Art und dein immer frischer Blick auf Muggel und deren (abstruse) Trends. Warum ist deine Work/Life Balance dir so wichtig und wie schaffst du es, sie auch in stressigen Situationen zu finden?

Mir ist es wichtig, weil ich die meisten Täler schon durchschritten habe. Ich habe mir, dass was ich habe, hart erarbeitet, doch ich musste irgendwann feststellen, dass die Werte sich verschoben haben. Arbeit macht dich nur beschränkt glücklich und ich spreche jetzt von echtem, menschlichen Glück.

Da tickt sicherlich jeder anders, aber wenn ich Arbeit und Familie nebeneinander stelle, dann ist Arbeit ein Nichts gegen das, was mir familiäre Zufriedenheit an Glück bringt. Da ich Phasen hatte, in denen meine Familie unter meiner Arbeitswut zu leiden hatte, ist nun schon seit einiger Zeit das Ziel ein gutes Verhältnis zu finden. Für mich war in den letzten Jahren immer die Frage, wie ich mich zum Beispiel mit meiner Agentur aufstelle. Ich hätte sicherlich die Möglichkeiten etwas Großes auf die Beine zu stellen. Doch ist es am Ende das, was ich wirklich will ? Gibt es mir Zufriedenheit, wenn ich 30 Mitarbeiter habe?

Ich habe sehr früh gelernt, dass Mitarbeiter zu haben nicht bedeutet weniger Arbeiten zu müssen, sondern es war immer anders herum. Ich habe immer mehr gearbeitet und das in Feldern, mit denen ich mich nie beschäftigen wollte und Zeit …. Zeit hatte ich auch keine.

Doch jetzt kommt das, was mich am meisten gewurmt hat. Dem ganzen Aufwand stand nicht einmal finanzieller Reichtum gegenüber, sondern nur Wachstum. Dafür kannst du dir aber nichts kaufen. Jaja, ich weiß, das ist ein schwieriges Feld. Ich für mich setze seit Jahren auf ein gewachsenes und immer weiter wachsendes Freelancerkonstrukt. Ich habe die Möglichkeit für mich selber zu entscheiden, wann ich wie viel arbeiten will und das im Einklang mit meiner familiären Situation. Das hört sich jetzt sehr fertig an, ist es aber nicht. Ich bin im Kern ein Workoholic und als Arbeitsabhängiger mit dem Kopf voller neuer Ideen ist es immer ein Kampf und ständige Arbeit. Doch ich merke, dass ich es immer besser hin bekomme.

Für viele sicherlich blabla. Aber ich denke es ist wichtig. Ich habe das Gefühl, dass wir ohne diese Learning, die möglichst früh beginnen müssen, als Gesellschaft „ausbrennen“.

Diese Erfahrungen und Meinungen versuche ich in meinen Sessions und Aktivitäten zu verarbeiten.

Der Klassiker zum Schluss: Trends 2012? Gerne auch abseits der Online-Pfade!

Ich weiß nicht, was DIE Trends sind. Ich für mich habe beschlossen, dass ich mich nach der CAMPIXX mehr dem Thema CoWorking widmen werde. Ich glaube, das ist ein Trend, der gut zu meiner Person passt. Mehr dazu wird es aber ab April in den SEOnauten zu lesen geben.

Vielen Dank für das tolle Interview und wir sehen uns im März!

Als du das geschrieben hast, wusstest du ja nicht, ob es toll wird, hehe. Ja, Danke und bis zum März . Get the Spirit !!!

Ich habe fest damit gerechnet :P aber mit dem Header hast du natürlich noch einen oben drauf gesetzt! Grandios!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *