Social Media Marketing

Deutsche soziale Netzwerke – ein Schrecken ohne Ende

Netzwerke wie StayFriends, wer-kennt-wen und Lokalisten kennen nur noch eine Richtung: Nach unten. XING hält sich weiterhin tapfer.

Rolf Handke / pixelio.de

Die Abwärtsspirale in den Zugriffszahlen auf deutsche sozialen Netzwerke nimmt kein Ende. Mitte 2012 berichteten wir über den Bedeutungsverlust der deutschen Netzwerke. Vor allem den der VZ-Gruppe, deren katastrophaler Zerfall für Schlagzeilen gesorgt hat. Sie verlor von ihren ehemals 466 Mio. monatlichen Aufrufen im Mai 2010 knapp 95%. Nach dem Austritt der VZ-Netzwerke aus dem Online-IVW zum Jahresende stammen die aktuellsten Daten vom Dezember 2012: Mit 23,2 Mio. Visits weniger als wer-kennt-wen und XING.

Aktuelle Zahlen in Form eines Vergleichs der Daten von Februar 2012 und Februar 2013 stammen vom IVW, folgende Infografik von Statista:

infografik_974_Visits_der_deutschen_sozialen_Netzwerke_n

Das Netzwerk wer-kennt-wen hat im Vergleich zum Vorjahr 28,8 Mio. Visits eingebüßt und ist damit in absoluten Zahlen der größte Verlierer. Lokalisten steht dabei relativ an erster (und letzter) Stelle: Ganze 52,1% Verlust auf nun rund 2,5 Mio. Auch die „Schulfreunde-Suchmaschine“ StayFriends muss nun trotz eines kurzfristigen Popularitätsschubs gegen Ende 2012 Verluste hinnehmen.

XING dagegen hält sich mit einem Schwund von 3,2% im Vergleich zum Vorjahr und rund 10% im Zeitraum von März 2010 bis Februar 2013 wacker. Insgesamt konnte sich das Business-Netzwerk in seiner deutschsprachigen Nische behaupten und hält darin den größten Marktanteil. Der direkte Konkurrent LinkedIn wird dabei mit seinem stetigen Wachstum immer gefährlicher.

Ein Gedanke zu „Deutsche soziale Netzwerke – ein Schrecken ohne Ende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.