SEO - Suchmaschinenoptimierung

Aufruhr: Google sagt „schließ deinen Blog!“

UPDATE: Ja, es ist Satire. Google spricht eine Empfehlung aus, alle Blogs abzuschalten. Sie würden das SEO der Seiten verschlechtern.

stop blog

(c) stock.xchng / svilen001

Heute wurde in einem Interview mit Search Engine Land’s Danny Sullivan, dass Google noch härter gegen Webspam vorgehen will. Zunächst hatte der Riesenkonzern seine Richtlinien gegen Infografik-Links und Gastbeiträge verschärft und seinen Kampf gegen den Penguin Algorithmus intensiviert. Nun geht Google noch einen Schritt weiter und rät allen Seitenbetreibern dazu, ihre Blogs zu deaktivieren.

Matt Cutts erklärt die Empfehlung

Googles Head of Webspam, Matt Cutts:

Google hat erkannt, dass die große Mehrheit von Webspam auf Blogs passiert. Wir schätzen, dass 95 Prozent der manipulierten Links von Blogs ausgehen. Außerdem beunruhigt der von den Blog-Betreibern erstellte manipulative Content. Es scheint das Blog-Besitzer viele unbedeutende Inhalte schreiben, um sich mehr Aufmerksamkeit zu erschummeln. Deshalb müssen wir gegen Blogs vorgehen und werden dies auch tun. Blogs müssen geschlossen werden.

Auf die Frage, welche Art von Content noch akzeptabel sei, sagt er nur „Direct Mail“. Anschließend sprach er noch einen ernsten Hinweis an die Seitenbetreiber aus. Wenn sie ihre Blogs nicht herunterfahren würden, würde Google sie nicht länger beachten: „Just remove them from the internet, and never bring them back. It’s going to be a cold, cold winter for bloggers.“

Update 16.14 Uhr, 02.09.:

Es handelt sich bei dieser Meldung offensichtlich um einen Scherz, jegliche Zitate und Aussagen sind von Joel Klettke frei erfunden. Joel veröffentlichte die von ihm erfundene Story auf seinem eigenen Blog. Auch wenn es sich um Satire handelt, steckt doch ein großer Funken Wahrheit in der Aussage. Viele Blogs existieren ausschließlich aus Gründen der Suchmaschinenoptimierung. Eine unschöne Entwicklung, die auch Google auf dem Zettel hat. Auch Thomas Promny bestätigt im Kommentar diese Aussagen:

Thomas Promny

Thomas Promny

Kommentar von Thomas Promny:

„Was heute noch Satire ist, könnte bald wahrer werden als vielen lieb ist. Vor Jahren waren Blogs bei Google noch sehr beliebt: Die meisten waren von engagierten Amateuren verfasst und enthielten sorgfältig ausgewählte, wertvolle Links. Heute werden vermutlich 99% aller Blogs von SEOs betrieben, enthalten billig produzierten Content und kommerzielle Links. Dass ein Blog für Google also schon heute eher ein Negativindikator ist, wäre ziemlich logisch.“

Über Heiko Sellin

Heiko Sellin

Heiko Sellin hat an der Hochschule Mittweida seinen Bachelor in Sportjournalistik und -management absolviert. Bevor er zu OnlineMarketing.de gestoßen ist, war er für das Hamburger Abendblatt als freier Mitarbeiter tätig und hospitierte beim NDR-Fernsehen und Sport1.

11 Gedanken zu „Aufruhr: Google sagt „schließ deinen Blog!“

  1. Wolfi Jagsch

    Die Frage, die ich mir als SEO-Texter bei all dem stelle – welche Plattformen sind dann überhaupt noch gut, wenn schon Artikelverzeichnisse, Webkataloge, Pressemitteilungen und Blogs als Spaminsel zählen. – Sind nur mehr Kommentare von Matts Cutts Blog heilig in Zukunft?
    Auch soll man keine Links mit Anchortext mehr setzen – obwohl diese als Orientierungshilfe durchaus Sinn machen. – Naja – einfach Adwords kaufen – oder was wäre Google sonst am liebsten?

    Antworten
  2. Alex L

    Hi,
    das wäre doch sehr schade, wenn Google unsere Blogs nicht mehr beachten würde. Schliesslich liefern viele Blogs guten Unique-Content. Das auf Blogs gerne gespammt wird, lässt sich leider nicht vermeiden, aber dabei reicht es schon die Kommentare auf doFollow-noFollow umzustellen, damit Google den Links nicht folgt und/oder das Ganze anders wertet. Das Internet besteht nun mal mitunter aus Blogs und das finde ich auch gut. Google soll endlich mal ein Pagerank-Update machen, welchen man sich wünscht.

    Antworten
  3. Jan Boonekamp

    Also das ist ja mal was!! So einen Artikel rauszuhauen, ohne zu kapieren, dass es dabei um Satire geht und dann noch Rechtschreibfehler reinpacken? Das ist schon ein starkes Stück. Da hilft das Update jetzt auch nicht mehr wirklich viel.

    Antworten
    1. Jan Boonekamp

      Also klar, dem letzten Kommentar von Thomas Promny stimm ich in einigen Punkten zu: Viele Blogs werden von SEOs betrieben. Und dass da viele dabei sind, die mit schlechtem und doppelten Content bespielt werden ist auch eine Tatsache. Aber nicht alle Blogs haben spammigen und schlechten Content.

      Antworten
  4. Florian

    Dass Google gegen das Thema „Follow Links setzen“ vorgeht ist keine Satire und auch bekannt. Hier wurden schon viele Blogs abgestraft. Ehrliches Blog-Marketing sieht auch anders aus und besteht nicht daraus Follow Links und bestimmte Textpassagen oder Artikel vorzugeben. Doch dass nun alle Blogs abgeschaltet werden sollen ist natürlich Schwachsinn und nicht richtig.

    Antworten
  5. Carolin Hinz

    Wenn schon die englisch-sprachige Quelle zitiert wird – darin befindet sich auch der Hinweis, dass der Artikel reine Satire ist. Einfach noch einmal genau lesen, bevor hier unnötig Aufregung verbreitet wird.

    Antworten
  6. DonDahlmann

    Sie wissen schon, dass der Originaltext, auf den sie sich beziehen, eine Satire ist? Da ihr Artikel einen derartige Hinweis vermissen lässt, haben sie das wohl nicht bemerkt. … Directmail…. manmanman

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.