SEO - Suchmaschinenoptimierung

Audience Engagement Signals – die neue SEO-Dimension

Autor, Content oder doch UX? Wovon hängt die Position bei Google wirklich ab? Neuer Ansatz: Google setzt vielleicht auf Audience Engagement.

Image courtesy of ddpavumba
FreeDigitalPhotos.net

Audience Engagement Signals – Google misst Conversion Rates

Die Vermutungen, was wie stark das Ranking einer Website in den Google SERPs beeinflusst, sind zahlreich. Zu den ältesten und bekanntesten Rankingfaktoren gehören dabei die Anzahl und die Wertigkeit von Backlinks und die auf einer Seite im Inhalt enthaltenen Stichworte. Andere Ansätze gehen davon aus, dass der Schwerpunkt auf dem Content liegt und auch der Autor einer Homepage und der User selbst das Ranking beeinflussen, wie wir erst vor kurzem berichteten. Fest stehen indes nur zwei Dinge: Niemand weiß ganz genau, wie das Ranking zustande kommt und erst recht kann niemand sagen, wie die Zukunft aussehen wird.

Google conversion testing within the SERPs and user interaction signals are becoming more and more important to organic ranking. – Jonah Stein, SearchEngineLand.com

Einen neuen Ansatz liefert nun der Blog von SearchEngineLand, der von den sogenannten Audience Engagement Signals ausgeht. Die Autoren meinen, dass Google für jede Website individuelle Ziele annimmt und Websites, je nach dem, wie gut oder schlecht sie diese Ziele erreichen, entsprechend im Ranking in den SERPs berücksichtigt werden.

Audience Engagement Signals sind messbare User Interactions

Der Gedanke ist dabei so einfach wie sinnvoll. Am Anfang steht eine ganz simple Frage: Was macht eine gute Website aus? Zugegeben, die Frage ist sehr allgemein gehalten – und das ist genau richtig so. Denn letzten Endes ist es doch der User – und nicht die Anzahl an Links oder irgendwelche Kriterien für die korrekte Aufbereitung von Content – dem eine Website gefallen soll. Deshalb liegt die Vermutung nahe, dass Google bestimmte Ziele für User Interactions mit Websites – je nach Websitetyp – definiert und diese anschließend abtestet.

Audience Engagement Signals, like clicks, shares, repeat visits and brand searches, are measurable user actions.

Mögliche Audience Engagement Signals, die Google dabei messen kann, können etwa Likes, Shares oder auch das Wiederkehren auf eine bestimmte Website sein, sodass eine gewisse Relevanz anzunehmen ist. Zusätzlich ist es möglich, dass Google auch Daten aus Google Analytics zu Rate zieht.

Learning: Qualität fördern

Welches konkrete Learning ist also annehmbar? Was bedeuten Audience Engagement Signals für die Suchmaschinenenoptimierung?

Audience Engagement muss gefördert werden…

  1. … durch qualitativ hochwertige Websites, die…
  2. … schnell die gesuchte Information zur Verfügung stellen,…
  3. … User zur Interaktion mit der Website anregen und…
  4. … einen bleibenden Eindruck hinterlassen, der zur Wiederkehr auf die Seite einlädt.

Was sind weitere mögliche messbare Signale für Audience Engagement? Welche haltet ihr zum Beispiel für Online-Shops für erstens messbar und zweitens besonders sinnvoll? Und gibt es Websites, die womöglich außen vor bleiben?

Über Atilla Wohllebe

Atilla Wohllebe

Fokusthemen auf OnlineMarketing.de: CRM, (Web) Analytics & E-Mail Marketing. Studium: B. A. in Business Administration, M. Sc. in E-Commerce. Mitglied der Digital Analytics Association Germany. Schnittstelle zwischen Marketing & IT mit einem Herz für Analytics. Derzeit tätig im Digital Push Marketing bei OTTO (GmbH & Co KG). Vorher im Solution Consulting der netnomics GmbH.

4 Gedanken zu „Audience Engagement Signals – die neue SEO-Dimension

  1. tom

    Der Artikel beschreibt den ersten logischen Schritt im SEO: Erst die Website durchdacht, benutzerfreundlich und mit Call to aufbauen, dann die typischen SEO-Arbeiten.

    Antworten
    1. Atilla WohllebeAtilla Wohllebe Artikelautor

      Hallo Tom,
      da hast du völlig Recht – eigentlich wäre das wohl die typische Abfolge. Andererseits: Wenn nicht schon im Aufbau auch an die Suchmaschinenoptimierung denkt, wird später ein Problem bekommen – dann dürfen die „Basics“ nachgepflegt werden.
      Viele Grüße
      Atilla Wohllebe

      Antworten
  2. Atilla Wohllebe

    Hallo Mario,
    Danke für dein Feedback und deine Einschätzung. Das (not provided)-Problem ist im Bereich der Keyword-Optimierung momentan definitiv das akuteste, wobei die Relevanz von Keywords in den letzten Jahren natürlich abgenommen hat.
    Dazu bin ich insbesondere gespannt, wie die zukünftige Entwicklung aussehen wird.
    Meine Prognose dazu sieht so aus, dass Keywords in ihrer Bedeutung auch weiterhin abnehmen werden – wichtiger wird hochwertiger Content von Autoren mit hohem Trust sein, der Nutzer zum Weiterlesen und zur Interaktion einlädt – analog zu dem, wie man früher quasi Backlinks bewertet hat.
    Viele Grüsse
    Atilla Wohllebe

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.