Programmatic Advertising

„Die Zeiten von umfeldgesteuerter Werbung gehören der Vergangenheit an“ – Alexander Gerlach, GW interactive

Alexander Gerlach spricht im Interview über die Entwicklung von Programmatic Advertising und die Bedeutung der Disziplin für seine Plattform Finya.de.

Für die Programmatic Advertising-Branche wird Hamburg am 10. und 11. April wieder zum Place to be. Auf der d3con 2018 treffen die spannendsten Experten des Display Advertising aufeinander, um aktuelle Trends, Herausforderungen und Lösungen zu diskutieren. Um euch schonmal auf die weltgrößte Fachkonferenz zum Thema einzustimmen, haben wir als offizieller Medienpartner der Konferenz Interviews mit den Speakern geführt. Dieses mal haben wir mit Alexander Gerlach, Co-Founder und Geschäftsführer von Finya.de und GW interactive über die Entwicklung der Online Dating-Plattform vor dem Hintergrund von Programmatic gesprochen.

Alexander Gerlach ist Co-Founder und Geschäftsführer beim 2001 gegründeten Unternehmen GW interactive. Das inhabergeführte Unternehmen war lange Zeit auf Client-Server-Anwendungen spezialisiert und erweiterte seine Geschäftsfelder später um Internetdienstleistungen, Communities und Online-Vermarktung. Ebenfalls 2001 rief GW interactive das Online Dating-Portal Finya.de ins Leben, das sich schnell von einer technischen Studie zu einem der größten und vollständig kostenlosen Singlebörsen Deutschlands entwickelte.

Auf der d3con 2018 könnt ihr Alexander Gerlach am 11. April auf dem Expertenpanel: Programmatic 2018 auf der Main Stage sehen.

Finya ist bezüglich der Vermarktung ein Unikat am europäischen Markt

OnlineMarketing.de: Alexander, du bist Gründer und Geschäftsführer von Finya, einer der größten deutschen kostenlosen Datingbörsen. Das machst du auch schon ziemlich lange. Wie bist du dazu gekommen?

Alexander Gerlach: Finya entstand kurz nach der Jahrtausendwende ursprünglich als Technologie-Showcase für unser damaliges Agenturgeschäft. Das Knowhow über Technologien, mit Hilfe derer sich Menschen austauschen und zueinander finden ‒ lange vor dem Feldzug der großen Social-Media-Plattformen in Deutschland ‒ hat uns immer begeistert und ist bis heute unser Antrieb. Finya war zu Beginn vor allem ein Geheimtipp in der kreativen Agenturszene von Hamburg und Berlin und wuchs dann rasch zur inzwischen größten kostenfreien Plattform für Singles an. Meinen Geschäftspartner Julien Walther und mich begeistert bis heute der Gedanke an ein Produkt, das in der Lage ist, durch Technologie und kreative Ideen das Leben vieler Menschen positiv zu beeinflussen.

Wie hat sich das Finya-Business in den letzten Jahren entwickelt? An Wettbewerb mangelt es ja nicht in dem Bereich und die Werbevermarktung ist auch nicht weniger kompliziert geworden – wann hat dieses Geschäft am meisten Spaß gemacht?

Wir glauben an ein freies und werbefinanziertes Internet. Alle relevanten Social-Media-Plattformen beruhen auf diesem Geschäftsmodell, und Finya ist hier keine Ausnahme. Ebenfalls glauben wir an die Wichtigkeit einer guten User Experience. Jede Entscheidung in Bezug auf die Vermarktung unserer Plattform tarieren wir sorgfältig in dieser Hinsicht aus. Finya ist diesbezüglich auch ein Unikat am europäischen Markt. Mit Programmatic Advertising haben sich ganz neue, spannende Möglichkeiten für uns erschlossen, auch mit vergleichsweise moderaten Ressourcen an einem großen Rad zu drehen. Die Zeiten von umfeldgesteuerter Werbung gehören unserer Meinung nach im Internet der Vergangenheit an. Technologie-Knowhow und Zielgruppenwissen sind heute gefragt, und deren Anwendung könnte kaum spannender sein.

Nebenbei hast du mit der GWI eine kleine Agentur, die unter anderem für AxelSpringer autobild.de gerelauncht hat. Wie kam diese zweite Geschäftsfeld zustande? Wie teilst du deine Zeit auf zwischen diesen beiden Geschäftsbereichen?

Wie viele Online-Pioniere haben auch wir als Consulting Business begonnen. Finya ist, wie schon erwähnt, aus diesem Geschäft heraus entstanden. Heute fokussieren wir uns auf Finya und betreuen nur noch ausgewählte Kunden mit einzelnen Dienstleistungslinien.

Auf der d3con sehen wir dich auf dem „Expertenpanel: Programmatic 2018“ – wie hat Programmatic euer Publishing-Geschäft verändert – ist es eher Fluch oder Segen für Finya?

Programmatic ist für uns eine entscheidende Entwicklung am Markt, die die Vermarktungskompetenz wieder zurück in die Hände desjenigen legt, der das Produkt am besten kennt: der Publisher. Auch wir haben eine Weile gebraucht, bis wir Programmatic vollständig implementiert haben, aber als technisch erfahrener Anbieter haben wir schnell die damit verbundenen Herausforderungen gemeistert. Jetzt sind wir dabei, die damit verbundenen Lösungen zu skalieren. Deswegen gründen wir gerade mit einigen weiteren Publishern eine Allianz zur programmatischen Vermarktung unserer Angebote. Zusammen mit Sascha Hottes, CEO und Mitgründer von Netzwelt.de, werden wir in Kürze mit „digital & friends“ starten. Gemeinsam werden wir ein attraktives Umfeld für Werbekunden bieten, indem wir eine Vielzahl unterschiedlicher Zielgruppen programmatisch zugänglich machen. Und jeder neue Partner wird das Gesamt-Inventar der Allianz weiter aufwerten.

Danke dir für das Interview!


OnlineMarketing.de ist offizieller Medienpartner der d3con 2018. Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit den Event-Organisatoren entstanden. Interessierte können sich hier für die d3con anmelden.

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.