Technologie

Das Kundenerlebnis als Unternehmensstrategie – Adobe auf der dmexco 2017

Im Interview gibt uns unter anderem Stefan Ropers von Adobe Einblicke in das perfekte Kundenerlebnis und erläutert, wie dieses mit der Hilfe Adobes gelingen kann. [Anzeige]

Stefan Ropers im Interview auf der dmexco 2017 © OnlineMarketing.de

Die dmexco gilt als Klassentreffen der Digitalbranche und versammelt jährlich für wenige Tage im September internationale Big Player unter den Dächern der Kölner Messehallen. Mehr als 40.000 Besucher und 1.100 ausstellende Unternehmen verzeichnete die dmexco 2017. Im Interview mit Adobe erhalten wir Einblicke in die Roadmap des Digitalriesen und Erkenntnis über das perfekte Kundenerlebnis mit Sahnehäubchen.

Mit Adobe zum nahtlosen Kundenerlebnis

Die digitale Transformation ist in vollem Gange und will von Unternehmen gemeistert werden. Adobes Unternehmensstrategie “Make it an Experience” stellt das gesamte Kundenerlebnis in den Fokus. Wie die perfekte Experience aussieht, wie sie mit Adobe gelingen kann und Unternehmen den Kunden dauerhaft begeistern, erklären unsere Interviewpartner Stefan Ropers, Hartmut König sowie Timo Kohlberg im Video. So ist in diesem Jahr auch Artificial Intelligence eines der wichtigsten Themen, denn Kunden nutzen immer mehr unterschiedliche Devices und Kanäle, auf denen sie dennoch erreicht werden wollen. Adobes KI Sensei erkennt beispielsweise Muster, reduziert Komplexität und verhilft Unternehmen so zu einem nahtlosen Kundenerlebnis.

Das Interview


Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Anzeige. Sie ist in Zusammenarbeit mit Adobe entstanden. Falls du auch Interesse an einem Sponsored Post bei uns hast, kannst du hier Kontakt zu uns aufnehmen.

3 Gedanken zu „Das Kundenerlebnis als Unternehmensstrategie – Adobe auf der dmexco 2017

  1. Bruno Mayer

    Hallo Blebs, wie meistens gehaltvolle Meldung ! Aber warum läßt Du Dich nicht informativ anklicken ?

    Antworten
  2. Blebs

    Arbeitssoftware muss kein Erlebnis sein sondern funktional, praktisch und intuitiv. Und da haperts meiner Meinung nach bei Adobe noch gewaltig. Programme wie Photoshop oder Premiere sind zwar in ihren Gebieten jeweils führend aber auch hier stehen schon weitere Player in den Startlöchen welche die eingangs erwähnten Ansätze mehr verinnerlicht haben. Da geht noch was.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.