Social Media Marketing

65 Prozent der weltweit wertvollsten Marken benutzen Instagram

Fast Zweidrittel der 100 weltweit wertvollsten Marken haben einen Instagram-Account. Die Video-Sharing-App bringt den Brands viele Vorteile.

Erst vor Kurzem wurden auf Instagram die ersten Sponsored Ads veröffentlicht. Die allererste kommerzielle Werbeanzeige auf Instagram wurde von dem Modedesigner Michael Kors geschaltet. Sie bekam innerhalb von 18 Stunden 218.000 Likes und genertierte für Michael Kors Instagram-Account 33.000 neue Follower. Doch nicht nur wegen der neuen Möglichkeit, Werbung zu schalten, ist die App sinnvoll für Unternehmen und Brands. Mit ihrer Hilfe lassen sich die Kundenbindung verbessern und das Image der Marke stärken.

Statista erstellte eine Grafik, die die Instagram-Nutzung von den 100 weltweit wertvollsten Brands zeigt. In der Abbildung sind die Häufigkeit der Nutzung und die Zahl der Follower zu sehen. Erstaunlicherweise haben 19 Prozent der 100 untersuchten Marken mehr als 100.000 Followern auf Instagram.

131218_Instagram_Mashable_n

War 2013 das Instagram-Jahr?

In der Grafik fällt insbesondere der enorme Anstieg zwischen dem dritten Quartal 2012 und 2013 auf. Vergangenes Jahr haben lediglich 38 Prozent der wertvollsten Brands mindestens ein Foto pro Woche gepostet, 2013 waren es schon 57 Prozent. Die Zahl der aktiven Accounts ist Vergleich zum Vorjahr um 23 Prozent gestiegen.

In unserem Artikel “Sponsored Ads auf Instagram und Pinterest: 3 Tipps für Marketer” haben wir für euch drei Ratschläge herausgearbeitet, wie ihr mit Instagram erfolgreiches Marketing betreiben könnt. Ein Blick in diesen Artikel lohnt sich.

 

Über Heiko Sellin

Heiko Sellin

Heiko Sellin hat an der Hochschule Mittweida seinen Bachelor in Sportjournalistik und -management absolviert. Bevor er zu OnlineMarketing.de gestoßen ist, war er für das Hamburger Abendblatt als freier Mitarbeiter tätig und hospitierte beim NDR-Fernsehen und Sport1.

Ein Gedanke zu „65 Prozent der weltweit wertvollsten Marken benutzen Instagram

  1. Niko

    Ich bin sehr gespannt, wie sich die Lage für EyeEm im nächsten Jahr entwickelt. Ein StartUp aus Berlin ist mir da irgendwie sympathischer :D Danke für die Zahlen Heiko!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.