SEO - Suchmaschinenoptimierung

Nur 2 Ergebnisse pro Seite: Google sorgt mit Update für mehr Diversität in Search

Google kündigt an, dem Wunsch der User nach mehr Vielfalt in den SERPs nachzukommen und wird mehr verschiedene Seiten berücksichtigen.

© Google

Die Suche über Google soll jetzt noch abwechslungsreichere Ergebnisse zutage fördern. Das hatten die Nutzer dem Unternehmen zufolge im Feedback durchklingen lassen. Daher wird bei der Suchmaschine ab jetzt darauf geachtet, dass bei den besten Ergebnissen in der Regel nicht mehr als zwei Listings von einer Seite stammen. Doch es gibt Ausnahmen.

Diversität als Ziel bei der Googlesuche

Der Twitter Account der Google SearchLiaison kündigte das Update an, das für mehr Vielfalt in den SERPs sorgen soll. Dabei wird betont, dass dieses Update unabhängig vom jüngsten Core Algorithm Update für den Juni abläuft. Die angekündigte Diversität soll sich dergestalt offenbaren, dass bei den Top Suchergebnissen in der Regel maximal zwei Ergebnisse einer Seite auftauchen. Sind mehrere Einträge einer Seite aber besonders relevant für eine spezifische Suche, könnte die Beschränkung aufgehoben werden.

Bei einem knappen Test mit verschiedenen Suchbegriffen haben wir zumeist auch nicht mehr von einer Seite stammende Ergebnisse erhalten. Auch nicht im Kontext von Rezepten, wo Chefkoch.de eine sehr relevante Stellung hat.

Die Ergebnisse für „Rezept Apfelkuchen“ sind sehr divers, Screenshot Google

Keine Unterscheidung bei Subdomains

Weiterhin erklärt Google, dass bei Root und Subdomains keine Unterscheidung gemacht wird. Demnach werden die Ergebnisse beider Entitäten als Ergebnisse derselben Seite gewertet. Jedoch können Subdomains als eigenständige Seiten eingeschätzt werden, sofern ihre Relevanz für die Suche gewährleistet ist; auch auf diese Weise möchte Google diverse und relevante Beiträge fördern.

Während einige User immer noch anzeigen, dass sie, gerade bei lokalen Suchen, viele Resultate der gleichen Seiten erhalten, erklärt Googles Danny Sullivan, dass die Ergebnisse nicht gleich bei jeder Anfrage optimal sind, was die Vielfalt angeht. Doch das soll sich mit der Zeit ändern. Google entwickelt sich hin zu mehr Diversität.

Mit diesem Update dürften viele Webmaster – und natürlich User – zufrieden sein. Es sei denn ihre Domain konnte bisher eine Reihe von Listings in den SERPs zu einem einzigen Suchbegriff verzeichnen. Aber mehr Vielfalt bei den Ergebnissen führt zu einem diverseren und demokratischeren Netz. Für die Suche ist dieser Aspekt immens wichtig, immerhin möchte Google die Interessen der Suchenden so umfassend wie möglich bedienen. Daher gibt das Update mehr Seiten gute Chancen, ihr Ranking zu optimieren. Dafür müssen dann aber Googles zentrale Vorgaben, allem voran in Bezug auf Strukturierte Daten und Mobile first-Bereitschaft, erfüllt werden.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.