Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Marketing Tools
7 Marketing-Fehler, die dein Unternehmen viel Geld und Zeit kosten und wie du sie vermeiden kannst

7 Marketing-Fehler, die dein Unternehmen viel Geld und Zeit kosten und wie du sie vermeiden kannst

Sponsored | 18.10.21

Verunreinigte Daten, keine personalisierte Ansprache oder doch ein zu starker Fokus auf die Gewinnung von Neukund:innen? Wir zeigen dir, welche Marketing-Fehler am häufigsten gemacht werden – und wie du sie vermeiden kannst. [Anzeige]

Einige Businesses nutzen für die Entwicklung ihrer Marketing-Strategie immer noch veraltete Methoden, die dazu neigen, die tatsächlichen Interessen der Kund:innen zu ignorieren. Viele dieser Strategien basieren auf „bewährten“ Marketing-Techniken, die vor fünf bis zehn Jahren hilfreich waren, ihre Effektivität im Laufe der Zeit allerdings eingebüßt haben. Wir zeigen dir sieben der häufigsten Fehler, die Unternehmen begehen, und wie du diese vermeiden kannst.

1. Du triffst Marketing-Entscheidungen basierend auf unzureichenden Daten

Eine der größten Herausforderung im Marketing ist es, eine Buyer Persona zu erstellen, die den potentiellen Kund:innen aus deiner Zielgruppe so nah wie möglich kommt. Um diese Aufgabe zu meistern, verlassen sich viele Businesses auf Datensätze, die bereits gesammelt wurden. Der Fokus auf generelle Kund:inneninformationen wie Alter, Gehalt oder Wohnort kann dazu führen, dass die Basis, die zur Erstellung einer Buyer Persona beiträgt, aus dem Blickfeld gerät – nämlich Informationen zum User-Verhalten und den Interessen der Zielgruppe.

Die Lösung

Tracke das Verhalten der Nutzer:innnen und deren Interessen in Echtzeit und speichere diese in einem Single-Source-System, um die Informationen für deine künftige Kund:innenkommunikation zu nutzen. Ein Beispiel: Eine AI-Technologie erlaubt es dem spanischen DIY-Unternehmen Las Tijeras Mágicas, Daten über das User-Verhalten und deren Interessen zu sammeln. So kann die Kund:innenansprache auf allen Business Websites personalisiert ablaufen. Das Unternehmen kann eine einzigartige Shopping Experience kreieren, die weit über den Besuch der Website hinausgeht. Denn die Daten können auch zur Optimierung von E-Mail-Marketing-Kampagnen genutzt und die KPIs im Online Shop gesteigert werden.

© Retail Rocket

2. Du implementierst die „falschen“ Daten in dein System

Machine Learning (ML) und Artificial Intelligence (AI) können dir zwar aufzeigen, wie du deine Marketing-Strategie optimieren kannst, um die Kommunikation mit deinen Kund:innen effizienter zu gestalten. Aber die Wirksamkeit dieser Technologien hängt von der Qualität der eingespeisten Daten ab. Das heißt, Informationen von Drittanbieter:innen sind stets mit Vorsicht zu genießen. Viele Werbetreibende versuchen, ihre Kampagnen basierend auf veralteten, inkorrekten oder verunreinigten Daten zu optimieren. Dies beeinflusst die Effizienz der Marketing-Maßnahmen erheblich.

Die Lösung

Nutze die Daten deiner User-Basis mithilfe von AI sinnvoll. Lasse Informationen durch die neue Technologie verifizieren, in dem das Verhalten der Nutzer:innen überprüft und mit den gemachten Angaben abgeglichen wird. Wieso ist das so zentral für dein Erfolg deiner Marketing-Maßnahmen? Weil deine Datensammlung die Grundlage für qualitativ hochwertige Produktempfehlungen und eine einzigartige Shopping-Erfahrung auf deiner Seite ist, die nicht nur die Zufriedenheit der Kund:innen, sondern auch die Verkaufszahlen steigern kann.

3. Du fokussierst dich nur auf die Neukund:innengewinnung und lässt deine bestehenden Kund:innen außer Acht

Bereits gewonnene Kund:innen zu halten, ist weniger kostspielig als immer wieder neue Kund:innen zu gewinnen. Trotzdem legen viele Unternehmen den Fokus vermehrt darauf, mit aktuellen und aufwendigen Kampagnen neue Menschen von ihrem Unternehmen zu überzeugen. Das kann einen negativen Effekt auf die Customer Loyalty und den Beziehungsaufbau zu bestehenden Kund:innen haben.

Die Lösung

Der Schlüssel zum Erfolg ist hier, den Fokus neu zu legen – weg von der Gewinnung von neuen Kund:innen als Erfolgsindikator, hin zu KPIs wie Retention Rates und Lifetime Values. Dieser Shift wird dabei helfen, bereits bestehende Kund:innen von einem wiederholten Kauf zu überzeugen. Obwohl es kein einfaches Unterfangen ist, neue Kund:innen zu treuen Käufer:innen zu machen, können sich die Bemühungen für das Unternehmen auszahlen.

Die Kommunikationsstrategie sollte so entwickelt werden, dass User zu jedem Zeitpunkt relevanten Content zu den Produkten und Services finden. Auch die Kommunikationskanäle müssen sorgsam ausgewählt und auf die Zielgruppe ausgerichtet werden. Mithilfe von AI ist der Ralf Ringer Online Shop beispielsweise in der Lage, den Kund:innen via Newsletter und Push-Nachrichten personalisierte Produktempfehlungen zu schicken – basierend auf dem Verhalten und den Interessen der Nutzer:innen.

© Retail Rocket

4. Du evaluierst deine bisherigen Marketing-Maßnahmen nicht ordentlich und hast Angst, Neues auszuprobieren

Es gibt zwei Extreme, in die Werbetreibende oft verfallen: Die einen analysieren ihre vergangenen Marketing-Kampagnen unaufhörlich und die anderen launchen einfach neue Kampagnen, ohne Learnings aus den vorherigen zu ziehen. Keins der beide Extreme erlaubt dir, dich auf das Wesentliche zu konzentrieren: Optimierung und iterative Verbesserung.

Egal, wie gut deine Marketing-Strategie ist, es gibt immer Raum für Verbesserungen, um diese noch effektiver zu gestalten. Der Schlüssel ist hierbei, sämtliche Schritte im Planungs- und Evaluationsprozess zu optimieren. Es gibt zwar keine vorgefertigte und bewährte Methode, die für alle Unternehmen passt. Allerding gibt es Tools, um beispielsweise Hypothesen zu testen und die Kund:innenerfahrung so zu optimieren.

Die Lösung

Eine der effektivsten Marketing-Techniken ist der HADI-Kreislauf. Dieser sieht vor, eine Hypothese aufzustellen, sie zu testen (zum Beispiel mittels A/B Test), die gewonnenen Daten zu analysieren und die Erkenntnisse festzuhalten. Erfolgreiche Hypothesen können danach optimiert, fortlaufend getestet und somit wieder verbessert werden.

Der Toy.ru Online Store wendet diese Technik bereits an und testet beständig, wie jedes Element der Kampagne, deren Erfolg beeinflusst.
So konnte das Unternehmen die Effizienz ihrer auf Triggern basierenden E-Mail-Marketing-Maßnahmen enorm steigern. Ein Beispiel: Durch die Entfernung der Produktkategorien in den Erinnerungs-Mails an Warenkorbabbrecher:innen konnten die Conversions um 41,5 Prozent gesteigert werden.

© Retail Rocket

5. Deine Marketing-Planung ist zu kompliziert und du benutzt zu viele unterschiedliche Services

Je mehr Technologien zusammenlaufen und je mehr MarTech Tools in Benutzung sind, desto komplexer wird die Planung deiner Marketing-Maßnahmen. Der Gebrauch von einer Vielzahl an unterschiedlichen Services und Plattformen setzt eine überdurchschnittliche Bereitschaft voraus, diese zu verstehen, zu nutzen und zu analysieren. Alle Daten aus den unterschiedlichen Portalen zusammenzuführen, wird da schnell zu einer Mammutaufgabe. Das erklärt womöglich, wieso immer mehr Unternehmen nach einer Lösung suchen, die viele, unterschiedliche Funktionen in sich vereint.

Die Lösung

Retail Rocket empfiehlt, einige grundlegende Services zu nutzen, die alle Bedürfnisse von Werbetreibenden abdecken und so dazu beitragen, eine erfolgreiche Marketing-Strategie zu entwickeln.

Eine All-in-One-Plattform kann Advertiser dabei unterstützen, Daten zu sammeln, zu organsierten und für die Personalisierung und die Segmentierung zu nutzen. Zusätzlich kann so eine effektive Kund:innenkommunikation über einen längeren Zeitraum garantiert werden. All das hilft dabei, das Shopping-Erlebnis der Kund:innen zu verbessern, eine Beziehung zu diesen aufzubauen und so weitere Kaufabschlüsse zu generieren.

6. Du trackst und analysierst den Status deiner Kund:innen nicht

Es ist bereits deutlich geworden, dass das Nachvollziehen von User-Verhalten, -Aktivitäten und-Interessen von enormer Wichtigkeit ist, um erfolgreiche Marketing-Kampagnen zu schalten. Du kannst diese Kund:innendaten nicht nur nutzen, um eine individuelle Kommunikationsstrategie aufzubauen, sondern auch um deine Kund:innen zu segmentieren und ihr Verhalten vorherzusagen.

Die Lösung

Segmentiere deine Kund:innen nach Besuchsfrequenz und Kaufabschlüssen und analysiere die Daten in regelmäßigen Abständen. Mithilfe einer Customer-Intelligence-Plattform kann dies automatisiert ablaufen. Das gilt auch für die Überprüfung der Key Metrics für jedes Segment: Durchschnittlicher Einkaufswert, Retention Rate, LTV und so weiter. Diese Informationen kannst du nutzen, um deine Marketing-Kampagnen objektiv zu optimieren.

7. Du unterschätzt die Relevanz einer persönlichen Herangehensweise

Personalisierte Kommunikation mit Kund:innen bedeutet mehr, als die Nutzer:innen mit ihrem Namen anzusprechen. Personalisierung bedeutet, die Gewohnheiten, Wünsche und das Verhalten deiner Kund:innen zu kennen. Personalisierung ist die Fähigkeit, die Marketing- und Kommunikationsstrategie in Echtzeit an die Bedürfnisse der Kund:innen anzupassen und diese zu erfüllen. Außerdem gehört zur Personalisierung Vorhersage von User-Verhalten und -Interessen, um eine langfristige Beziehung zum Unternehmen aufzubauen.

Die Lösung

„The best offer for every customer, at the right time and on the right channel“ – das ist das Mantra für einen modernen Marketer. Und dieser Ansatz kann mithilfe von AI verfolgt und eine Echtzeit-Personalisierung erfolgreich durchgeführt werden.

Fazit

Wir haben gesehen, dass es für jeden der Fehler eine Lösung gibt. Das zeigt, dass der größte Fehler von allen das unbeirrte und unreflektierte Festhalten an alten Marketing-Techniken ist, bei denen gleichzeitig erwartet wird, neue (und positive) Ergebnisse zu verzeichnen.

Wir stehen vor einer konstanten digitalen Transformation, die ebenfalls die Regeln für die Kommunikation mit Kund:innen grundlegend verändern wird. So können wir künftig vermehrt mit Echtzeit-Marketing-Kampagnen rechnen, die vor allen Dingen auf hochwertigen Datensätzen basieren.

Möchtest du das Meiste aus deinen Datensätzen herausholen und personalisiert sowie automatisiert mit deinen Kund:innen kommunizieren?
Dann empfehlen wir dir die Verwendung von AI, die dir erlaubt, die besten Entscheidungen für dein Unternehmen zu treffen und Fehlerquellen weitestgehend auszumerzen.

Dieser Content ist in Zusammenarbeit mit unserem Partner Retail Rocket entstanden. Wenn du ebenfalls Interesse an einer Zusammenarbeit hast, dann melde dich bei uns.

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*