Web 2.0

Der Begriff Web 2.0 beschreibt keine neue Technologie oder Applikation, sondern ein verändertes Nutzungsverhalten des Internets.

Der Begriff entstand aus soziologischen und technischen Gründen.  Wobei dieser Begriff nicht von einer offiziellen Stelle stammt, sondern in einer Fachzeitschrift im Jahr 2003 erwähnt wurde. Das 2.0 ist angelehnt an Versionsnummern von Softwareaktualisierungen, stellt aber, anders als bei Software, kein tatsächlich in dem Moment erweitertes Update dar.

Soziologische Änderungen werden deutlich, da das Internet aus dem reinen statischen Informationsgeschäft, aus dem es ursprünglich für die Bevölkerung entwickelt wurde, sich zu einer interaktiven Plattform mit einer regen Beteiligung der Nutzer entwickelte. Konsumenten werden zu Prosumenten, das bedeutet, dass die Konsumenten quantitativ und qualitativ zum Informationsangebot beitragen.

Beispiele für die Beteiligung der Nutzer:

  • Blogs
  • Wikipediabeiträge
  • Kommentare
  • Bewertungen
  • Social Media

Technisch hat sich viel getan, angefangen hat es wohl mit dem Erscheinen von PHP und MySQL im Jahr 1995. Somit wurde es möglich dynamische Seiten zu entwickeln und große Mengen an Daten auf externen Servern zu lagern. Gerade für große Seiten bedeutete dies einen enormen Geschwindigkeitsschub. Über die Jahre hinweg wurden weitere Programmiersprachen erstellt und verbessert. CMS Systeme erlaubten Konsumenten ohne Programmiererfahrung eigene Webseiten zu erstellen und eigenen Content zu liefern.

Spätestens mit der Einführung von CSS3 ab dem Jahr 2000 wurde das Internet aus dem Spielplatz nur für Entwickler, zu einem Ort für alle die Informationen preisgeben wollten und diese auch ansprechend aufbereiten können.

Ein Kernelement für die technische Änderung des Webs ist allerdings das Cloud Computing.

Das Cloudcomputing bietet die Möglichkeit Anwendungen auf Servern zu installieren und Nutzern die Möglichkeit zu bieten auf diese zuzugreifen, ohne dass diese sich die Applikation herunterladen und installieren müssen. Angefangen bei Plattformen (wie Datenbanken, vorher mit MySQL angesprochen), Applikationen (wie Chatfunktionen) bis hin zur Infrastruktur (wie CDN).

Fazit:

Das Web 2.0 ist eine stetige Veränderung der ursprünglichen Nutzung des Webs gewesen. Neue Technologie ermöglichte mehr Interaktion mit dem Web und löste somit die rein statische Informationsplattform „Internet“ ab.