Trigger E-Mail

Der Begriff Trigger E-Mail beschreibt E-Mails, die anlassbezogen an ausgewählte Empfänger versendet werden. Diese Mails werden automatisiert beim Eintreten eines bestimmten Ereignisses versendet. Dadurch unterscheiden sie sich beispielsweise von der herkömmlichen Werbung oder Newslettern, die in regelmäßigen Abständen verschickt werden. Durch die automatisierte E-Mail wird Zeit gespart und die Aufmerksamkeit des Kunden durch den richtigen Zeitpunkt erlangt.

Vorteile der Trigger Mails

Durch die Trigger Mails kann der Erfolg des E-Mail Marketings deutlich ansteigen. Der Grund dafür ist, dass die Relevanz beim Empfänger deutlich ansteigt, wenn die E-Mail aufgrund eines bestimmten Ereignisses verschickt wird. So wird ein direkter Bezug zu den Lebenssituationen der Empfänger geschaffen und es entsteht eine persönliche Kundenbindung. Öffnungs- und Klickraten sind durch die erhöhte Aufmerksamkeit deutlich höher als bei herkömmlichen Newslettern. Denn ihr Vorteil liegt auch in ihrer Personalisierung begründet.

Beispiele für Trigger Mails

  • Willkommens-Nachricht: Sobald sich ein Nutzer neu registriert oder anmeldet, bekommt dieser eine Mail zugesandt.
  • Geburtstags-Nachricht: Einmal im Jahr bekommen die Nutzer eine automatisierte Mail zu ihrem Geburtstag (ähnliche Beispiele wären zu Ostern, Weihnachten, Neujahr etc.).
  • Transaktionale Mails: Nach einem Kauf kann dem Kunden eine Bestätigungsmail des Kaufs sowie eine Mail geschickt werden, dass der Artikel versandt wurde. Ebenfalls kann ihm eine Nachricht über weitere Produkte oder Angebote, die ihn aufgrund seines Kaufs interessieren könnten, zugeschickt werden.
  • Afterbuy Mails: Dabei handelt es sich um Kundenbefragungen oder Kundenbewertungen, die nach dem Kauf verschickt werden, um sicherzugehen, dass der Kunde zufrieden ist.

Der Einsatz von Trigger E-Mails kann sich für Unternehmen lohnen. Doch sie dürfen nicht zu hoch frequentiert eingesetzt werden, um Abonnenten nicht abzuschrecken und ihren besonderen Status zu wahren.