Social Proof

Social Proof (engl. etwa: sozialer Nachweis) ist ein psychologisches Phänomen, bei dem Menschen die Handlungen anderer unter der Annahme übernehmen, dass diese Handlungen ein der Situation angemessenes Verhalten widerspiegeln. Bei dieser Anpassung werden die Handlungen anderer zwar rational in eine Entscheidung mit einbezogen, allerdings kann die Konzentration auf diese Gruppe von Menschen und deren Handlungen für den Einzelnen auch nachteilhaft sein.

Es gibt verschiedene Ausformungen des Social Proof, sodass bei einer Entscheidung die Meinung der Masse ebenso als Referenz genommen werden kann, wie die einer einzelnen Autorität: für erstere Kategorie gelten große Massen oder Freundesgruppen als Faktor, für letztere können das einzelne Freunde sein, Fach-Experten, Berühmtheiten etc.

Auch im Bereich des Marketing und speziell des Online Marketing ist das Prinzip des Social Proof weit verbreitet. So wie für User bei Social Media Plattformen gilt, dass die Menge an Likes, Followern etc. die Wahrnehmung durch andere stark beeinflusst, kann das auch für online beworbene Produkte gelten. Im nunmehr von sozialen Netzwerken geprägten Internet stehen anstehende Kaufentscheidungen unter dem Stern der Fremdorientierung. Dabei informieren sich potenzielle Kunden über Produktbewertungen wie bei Amazon oder lassen sich per Influencer Marketing (Autorität) von einem Produkt überzeugen. Für Marketer gibt es allerdings noch weitere Wege, das Social Proof-Phänomen beim User anzusprechen. Deutlich sichtbare Markierungen der Zahlen von Shares oder Followern in Social Media, der Abonnenten oder auch das Lenken der Aufmerksamkeit auf gute Testergebnisse (z.B. Stiftung Warentest) können den User zu einer Kaufentscheidung verleiten.

Auch im SEO-Bereich spielt der Social Proof dann eine Rolle, wenn bei der Suche eines Users positiv bewertete Websites, die prominent auftauchen, dazu führen, dass der Suchende diese Websites auch klickt.

Damit ist Social Proof eine essentielle Grundlage für das (Online) Marketing. Es baut auf dem für die meisten Menschen wichtigen Konformitätsstreben bei eigener Unsicherheit auf. Ein Bewusstsein für Social Proof in verschiedenen Situationen ermöglicht Usern eine Reflexion über das eigene (Kauf-)Verhalten, Marketern hingegen eröffnet es Ansätze für angemessene Werbepraktiken für ein breites Publikum.