Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Karriere Tipps
4 Wege, um endlich zum Job Interview eingeladen zu werden
© Christina @ wocintechchat.com

4 Wege, um endlich zum Job Interview eingeladen zu werden

Michelle Winner | 09.11.20

Eine Einladung zum Bewerbungsgespräch – darauf hoffen die meisten Bewerber. Doch oft klappt dies leider nicht. Der Grund dafür liegt häufig in der fehlenden Aussagekraft von Lebenslauf und Anschreiben.

7,4 Sekunden. Mehr Zeit nimmt sich ein Personaler nicht für deinen Lebenslauf. Und in dieser kurzen Zeitspanne musst du überzeugen. Traurige Realität ist jedoch, dass viele Jobsuchende mit ständigen Absagen oder fehlenden Rückmeldungen zu kämpfen haben. Doch woran liegt es, dass einfach keine Einladungen zum persönlichen Gespräch folgen? Mit dieser Frage hat sich Heidi Lynne Kurter, Leadership Coach und Workplace Culture Consultant, beschäftigt und für Forbes Ratschläge zusammengestellt, die deine Chancen auf eine Einladung zum Job Interview erhöhen.

1. KISS – Keep it stupid simple

Das Akronym KISS steht für die Verständlichkeit deiner Bewerbung. Denn diese ist unabdingbar dafür, dass Personaler und Recruiter dich in die engere Wahl nehmen. Beim Schreiben von Lebenslauf und Anschreiben solltest du dir vorstellen, dass der Adressat jemand ist, der noch nie in deinem Job gearbeitet hat – was in den meisten Personalabteilungen der Fall ist. Anstatt deine Skills also anhand von komplexen Fallbeispielen zu erörtern, bringe deine wichtigsten Fähigkeiten auf den Punkt. Zu viele Details schrecken Recruiter und Co. eher ab. Konzentriere dich außerdem auf ehemalige Tätigkeiten, die auch wirklich relevant für die angestrebte Stelle sind. Wer außerdem bereits viele Jahre Berufserfahrung mitbringt, sollte nicht auf jeden Job einzeln eingehen, sondern sich auf die relevanten Punkte der letzten fünf bis zehn Jahre fokussieren, so Kurter.

2. Orientiere dich an der Stellenausschreibung

Teilweise werden Bewerbungsprozesse durch moderne Technik unterstützt. Heißt, Anschreiben und Co. werden auf bestimmte Schlagworte gescannt. Bewerbungen, die diese nicht enthalten, kommen so schnell auf den Ablehnungsstapel. Dieses Verfahren wird auch oft manuell von Personalern und Recruitern angewandt. Daher empfiehlt Kurter, dass du dich beim Schreiben deiner Bewerbung an der Stellenausschreibung orientierst. Am besten markierst du darin relevante Begriffe und versuchst, diese in deine Texte mit einfließen zu lassen. Achte nur darauf, dass du nicht wahllos mit Fachtermini und Qualifikationen um dich wirfst, sondern jedes Keyword mit deinen Fähigkeiten und Erfahrungen untermalst.

3. Verwende keine 0815-Bewerbung

Gemeint hier ist nicht nur, dass du nicht den erst besten Google-Eintrag als Vorlage für deine Bewerbung nutzt, sondern dass du deine Bewerbung auf jede Position individuell anpasst. Besonders Bewerber mit viel Erfahrung tendieren dazu, Anschreiben und Lebenslauf mit überflüssigen Fakten zu spicken. Profis hingegen, so Kurter, haben verschiedene Versionen von ihren Bewerbungsdokumenten in petto. Anstatt also 20 Mal ein und dieselbe Bewerbung zu verschicken, passe Lebenslauf und Co. auf die offene Stelle an. Denn tatsächlich bemerken Personaler und Recruiter schnell, ob jemand einfach nur seine gesamte Arbeitserfahrung widerkaut oder derjenige sich wirklich Gedanken beim Schreiben gemacht hat.

4. Drücke dich nicht zu vage aus

Anstatt einfach nur deine Fähigkeiten aufzuzählen, solltest du auch konkret auf deine Errungenschaften und Erfolge eingehen. Hierbei ist es wichtig, dass du dich nicht zu vage ausdrückst. Zu schreiben „Ich habe Erfolge im Sales-Bereich verzeichnet“ hat nur eine geringe Wirkung auf Personaler und Recruiter. Werde stattdessen konkret, indem du beispielsweise schreibst: „Durch Fähigkeit XY ist es mir gelungen, die Verkaufsrate des Produkts um X Prozent zu steigern.“ Kurter erklärt, dass solche Beschreibungen überzeugend wirken, da sie deine Qualifikationen unterstreichen und gleichzeitig deinen Mehrwert für das Unternehmen deutlich machen.

Die hier genannten Ratschläge sind einfach umzusetzen und haben trotzdem eine große Wirkung. Jedoch kommt es oft vor, gerade wenn viele Bewerbungen geschrieben werden, dass Bewerber zur Copy-Paste-Methode greifen. Diese ist zwar quantitativ betrachtet effektiv, lässt die Qualität der Bewerbungen jedoch sinken. Um also nicht ständig Absagen zu kassieren, solltest du dir diese Tipps und Tricks zu Herzen nehmen – deine Chancen auf ein Bewerbungsgespräch können so gesteigert werden.