Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Karriere Tipps
Top 6: Tipps zum Starten einer Online Marketing-Agentur
© Marvin Meyer - Unsplash

Top 6: Tipps zum Starten einer Online Marketing-Agentur

Ein Gastbeitrag von Clemens Kohlbacher | 26.11.19

Online Marketing ist ein ausgesprochen lukratives Geschäftsfeld. Doch was muss ich beachten, bevor ich eine Online Marketing-Agentur gründe? Wir haben sechs Tipps zusammengestellt.

Einer der ersten Punkte die man beachten sollte, wenn man eine Online Marketing-Agentur gründet, ist Positionierung. Online Marketing ist mittlerweile unglaublich umfassend und alles abzudecken, zumindest auf einem gewissen Niveau, ist nahezu unmöglich. Man sollte sich grundlegende Gedanken machen, auf welches Feld man sich zu Beginn und auch fortlaufend spezialisiert. Ist es Social Media Marketing? SEO? oder Paid Advertising? Man sollte die Kernkompetenz bzw. Kompetenzen klar festlegen und sich auch (vor allem zu Beginn) darauf spezialisieren. Denn je besser man in einem Bereich ist, desto besser auch die Ergebnisse und desto mehr sind Kunden bereit zu bezahlen. Man muss nicht alles können, sondern lediglich wenige Dinge und die besonders gut. Auch aus Branding-Sicht ist es für die eigene Agentur besser, wenn man eine Kernkompetenz als Aushängeschild hat und bekannt wird für die beste Agentur im Bereich „XYZ“, als ein Jack of All Trades, der versucht, alles anzubieten.

Kommunikation

Als Online Marketing-Agentur ist man ein Dienstleister und täglich in Kontakt mit Kunden. Diese müssen betreut werden und dabei ist Kommunikation entscheidend. Je besser die Kommunikation mit den Kunden, desto besser die Ergebnisse. Jeder Kunde hat eigene Bedürfnisse und auf diese muss eingegangen werden. Maßgeschneiderte Pakete sowie fortlaufende Anpassungen sind entscheidend. Andernfalls kann es schnell zu Ungereimtheiten wie falschen Erwartungen oder schlechten Ergebnisse kommen.

Stammkunden

Das führt gleich zum nächsten Punkt, nämlich zum Aufbau von Stammkunden. Die meisten legen sehr viel Wert darauf, stetig neue Kunden zu gewinnen und investieren auch viel Zeit, Geld und Energie in die Neukundenakquise. Das ist zwar anfangs wichtig aber langfristig nicht unbedingt zielführend. Viel besser ist es, Stammkunden mit entsprechendem Budget an sich zu binden, welche monatliche Retainer zahlen (natürlich nur sofern die Leistung stimmt!). Somit bekommt man einen stabileren Cashflow und kann gewisse Kampagnen oder Projekte auch langfristiger und nachhaltiger planen. Zudem wird die Kommunikation mit dem Kunden immer einfacher, da man genau weiß, was dieser möchte und welche Ziele man verfolgt. Je länger ein Kunde gebunden ist bzw. die Agentur beauftragt, desto besser verläuft meist die Zusammenarbeit. Genauso verhält es sich auch mit den eigenen Mitarbeitern, die immer selbstständiger arbeiten können und die Prozesse immer besser ausführen.

Streamlining/ Automatisierung/ Digitalisierung

Wenn man als Agentur wachsen möchte, ist es irgendwann notwendig, neue Mitarbeiter einzustellen bzw. gewisse Prozesse zu automatisieren. Streamlining ist enorm wichtig und beschreibt den Vorgang gewisse Prozesse zu vereinheitlichen und leichter duplizierbar bzw. anwendbar zu machen. Je besser man dabei ist, Prozesse zu streamlinen (egal in welchen Bereich) desto mehr Zeit spart man und kann weiter wachsen. Auch die Automatisierung von gewissen Prozessen durch Software und KI wird immer wichtiger. Von Rechnungslegung über die Buchhaltung bis hin zu Lead-Gewinnung kann man alle Prozesse optimieren. Dafür gibt es jedoch keine pauschale Empfehlung, da es von der jeweiligen Aufgabe und dem jeweiligen Unternehmen abhängt.

Teambuilding

Ein weiterer wichtiger Aspekt, wenn man wachsen will, ist Teambuilding. Ein starkes Team ist das Herz einer Agentur. Als selbstständiger Freelancer stößt man schnell an die Grenzen, vor allem wenn man mehrere Kunden gleichzeitig betreut. Der Aufbau eines Teams ist enorm wichtig. Einerseits kann man dadurch gewisse Tanks abgeben aber auch neue Kompetenzen in die Agentur holen und anschließend anbieten. Der Aufbau eines Teams oder Stammpersonals ist auf Dauer enorm wichtig und ist einer der größten Hebel, wenn man eine Agentur skalieren möchte. Auch wenn man vieles über Fiverr, Upwork, Freelancer und Co. outsourcen kann, sollte man offline Mitarbeiter haben, die man täglich sieht und die auch zum Kernteam gehören. Das stärkt das Teamgefühl und ist auch in Zeiten der Digitalisierung noch immer ein wichtiger Faktor.

Innovation / Know How

Einer der wichtigsten USPs und Mehrwerte, die man als Online Marketing-Agentur bieten kann, ist Innovation. Je innovativer man arbeitet, desto besser sind meist die Ergebnisse aber auch die Margen. Beispielsweise kann man, wie oben schon kurz angesprochen, durch KI viele Prozesse automatisieren bzw. digitalisieren, aber auch verbessern. Chat Bots, Analyse-Tools zur Datenerfassung und Auswertung können den entscheidenden Vorteil verschaffen. Je größer der Vorsprung, den man gegenüber anderen Agenturen diesbezüglich hat, desto besser. Letztendlich verkauft man nicht nur (bzw. eigentlich nur zu einem geringen Teil) die Ausführung gewisser Prozesse als viel mehr das Know How. Exekutive Prozesse lassen sich sehr leicht outsourcen und werden auch nicht gut bezahlt (wie beispielsweise das Posten von Instagram Fotos im Bereich Social Media Marketing). Wenn man jedoch eine innovative Software bietet bzw. die Auswertung der Daten anbietet, um bessere Ergebnisse zu erzielen, ist der Mehrwert viel größer. Deshalb sollte man darauf achten, das beste Know How sowie Innovationen zu bieten. Damit hat man einen entscheidenden Vorteil gegenüber anderen Agenturen und kann auch höherpreisige Retainer oder einmalige Aufträge anbieten.