Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Karriere Tipps
Mittagspause in Coronazeiten? Versuchs mit Video Lunch Date und Familienplanung
© The Creative Exchange – Unsplash

Mittagspause in Coronazeiten? Versuchs mit Video Lunch Date und Familienplanung

Michelle Winner | 23.03.20

Die Zeit zu Hause steckt voller Möglichkeiten - auch Dinge, die im Büro undenkbar wären. Wer im Home Office festsitzt, sollte sich kreative Wege suchen, um Mittagspause und Feierabend kreativ zu gestalten

Corona hier, Corona da – das Thema beherrscht aktuell sowohl unser Privatleben als auch den Arbeitsalltag. Durch Existenzängste, finanzielle Sorgen, Stress rund um die Kinderbetreuung oder schlicht die Unterbrechung des Alltags, wie wir ihn kennen, haben viele von uns ein hohes Frustrationslevel erreicht. Doch trotzdem dürfen wir nicht vergessen, wie unabdingbar es ist, dass wir derzeit Zuhause bleiben und auch von dort aus arbeiten – wenn möglich.


Um trotzdem ein bisschen Spaß und gute Laune zu verbreiten, möchten wir euch ein paar kreative oder lustige Wege zeigen, eure Mittagspause zuHause zu nutzen. Und das trotz Social Distancing. Darunter fallen all die Dinge, die du im Büro normalerweise nicht tun kannst. Natürlich sind die Ideen aber auch etwas für Personen, die ohne Home Office zu Hause festsitzen.

1. Zeit mit den Liebsten verbringen – per Video Chat

Zu Beginn direkt unser wohl wichtigster Vorschlag: Nutzt die Zeit, um trotz Abstand einander nah zu sein. Soll heißen, dass ihr euch in der Mittagspause bei euren Großeltern melden könntet, die ihr vernünftigerweise momentan nicht besucht. Ruft einfach an und fragt, wie es ihnen geht und ob sie etwas brauchen. Je nachdem wie technikaffin Oma und Opa sind, könntet ihr euch auch zu einem Video Lunch Date verabreden. Einfach Skype, Discord oder eine andere App nach Wahl öffnen und gemeinsam zu Mittag essen und sich unterhalten. Das Ganze könnt ihr natürlich auch mit Eltern, Geschwistern, Freunden oder den Lieblingskollegen planen. Positiver Effekt: Trotz Social Distancing muss sich niemand allein oder abgeschottet fühlen und ihr könnt euch gegenseitig auf den neusten Stand der Dinge bringen.

2. Zeit mit den Liebsten verbringen – zu Hause

Trotz #StayHome wohnen viele von euch sicher nicht allein, sondern haben Mitbewohner, einen Partner oder auch Kinder. In den eigenen vier Wänden könnt ihr die Mittagspause auch gemeinsam verbringen. Verabredet einfach eine Uhrzeit, zu der sich alle in der Küche treffen. Nutzt die Situation, um gemeinsam ein ausgewogenes Mittagessen zu kochen – mal etwas anderes als die Tiefkühlpizza oder 5-Minuten-Terrine im Büro. Esst gemeinsam, redet miteinander und findet so die Motivation für den Rest des Arbeitstages. Gerade in Zeiten, in denen wir uns physisch voneinander fernhalten müssen, können diese kleinen Begegnungen im Haushalt umso schöner sein. Auch wenn es sich ab und an eher wie im folgenden Tweet anfühlt:

3. Zeit für dein Haustier finden

Wer sich am meisten über eure Zeit zu Hause freit? Vermutlich eure Haustiere. Nutzt eure Mittagspause also dafür, euch mit ihnen zu beschäftigen. Während sie sonst den ganzen Tag auf eure Rückkehr warten mussten, könnt ihr nun für sie da sein. Egal ob Kuscheleinheit mit dem Kaninchen, Spielen mit der Katze oder mit dem Hund spazieren – eure Vierbeiner werden sich in der Regel über die extra Aufmerksamkeit freuen. Und auch auf euch wirkt sich die Zeit mit dem Haustier positiv aus, denn sie hilft euch dabei in der Pause abzuschalten und gleichzeitig mit einem wohlig warmen Gefühl im Magen zurück an den Schreibtisch zu kehren. Außerdem können sich eure Haustiere als wahre Bürohelfer entpuppen, wie hier zu sehen ist:

4. Endlich die verflixte Yoga-Pose meistern

Warum vertreibt ihr euch die Zeit in der Mittagspause nicht sportlich? Während sich das im normalen Arbeitsalltag meist schwer darstellt, habt ihr Zuhause viele Möglichkeiten. Beispielsweise könntet ihr euch an einem Home Workout versuchen, von denen es auf YouTube viele kostenfreie gibt, die weniger als 30 Minuten lang sind. Oder ihr tastet euch endlich an die Yoga-Pose heran, die bisher einfach nicht klappen wollte. Ganz klassisch könnt ihr auch einfach eine Runde Joggen gehen – sucht euch dafür jedoch eine Strecke, auf der ihr kaum bis gar keinen anderen Menschen begegnet. Und wenn ihr doch jemanden trefft, denkt daran Abstand zu halten. Im besten Fall habt ihr ja sogar ein Laufband oder einen Heimtrainer zu Hause, den ihr anstatt als Wäscheablage nun aktiv nutzen könnt. Es gibt eigentlich keine Ausrede mehr dafür, sich jetzt ein bisschen in Form zu bringen. Du musst nicht gleich zum Bodybuilder werden, aber ein bisschen Sport verhindert, dass sich die überflüssigen Kalorien durch das ständige Essen im Home Office dauerhaft festsetzen.

5. Zusätzliche Zeit für Hobbys nutzen

Im normalen Büroalltag bleiben Hobbys und andere Freizeitaktivitäten oft auf der Strecke. Die Mittagspause zu Hause kann nun Abhilfe schaffen. Plant ihr zum Beispiel schon länger, ein Instrument spielen zu lernen? Dann nehmt doch täglich 30 Minuten eurer Mittagspause dafür. Euer Kopf kann sich durch das Erlernen des neuen Skills von der Arbeit lösen und ihr habt vielleicht auch Spaß dabei – passt nur auf, die anderen Hausbewohner nicht zu sehr mit den anfangs schiefen Tönen zu nerven.

Ihr könnt die Zeit aber auch nutzen, um endlich eure Watchlist abzuarbeiten. Setzt euch mit eurem Mittagessen auf die Couch, schmeißt Netflix an und schaut eine Episode einer neuen Serie. Im Schnitt dauern diese nur 20 bis 30 Minuten. Wer jedoch einen Film sehen will oder vielleicht ein ganzes Franchise wie Herr der Ringe oder Harry Potter rewatchen möchte, kann sich mit kleinen Ausschnitten für die getane Arbeit belohnen: Beispielsweise täglich während der Mittagspause 30 Minuten eines Films schauen. Zugegeben, diese Variante ist aber nur etwas für die Geduldigen unter uns. Zudem könnte durch die ständigen Unterbrechungen auch die Experience des Films selbst zerstört werden. Also bleibt vielleicht lieber bei den Serien.

6. Liegengebliebenes endlich nachholen

Die Mittagspause im Home Office eignet sich außerdem hervorragend dafür, Hausarbeiten zu erledigen. Schnell die Wäsche anschmeißen, durchsaugen oder das Bad putzen: Du verlierst dadurch zwar Erholungszeit während deiner Pause, hast aber dafür nach dem Feierabend auch wirklich frei und kannst Beschäftigungen nachgehen, die dir während des „Hausarrests“ Freude bereiten. Alternativ könntest du auch einen Teil deiner Pausenzeit dafür nutzen, aufgeschobenes endlich in die Tat umzusetzen, beispielsweise den Kleiderschrank aufräumen und aussortieren, Möbel verrücken oder die Schrankwand umorganisieren. So kannst du nach und nach kleine Fortschritte bei deinen Langzeitaufgaben verzeichnen, was wiederum für ein gutes Gefühl sorgen kann.

Ihr könnt eure Kinder natürlich auch mit einbeziehen. Sortiert gemeinsam Spielkisten, sorgt für eine Grundordnung im Kinderzimmer, schafft gemeinsam einen aufgeräumten Schreibtisch, an dem die Kleinen ihre von der Schule zugeschickten Aufgaben erledigen können. So verbringt ihr Familienzeit miteinander und könnt spielerisch kleine Erfolge verzeichnen. Die ganz Verwegenen unter euch könnten ihre Mittagspause natürlich auch gemeinsam mit ihrem Partner für die Familienplanung nutzen – das lassen wir einfach mal so stehen und lassen eurer Fantasie freien Lauf.

7. Kreative Ablenkungen finden

Das Internet zeigt schon seit Tagen, dass viele Menschen ihre freie Zeit zu Hause in kreative Energie umwandeln. Ein paar der coolsten Ideen wollen wir euch nicht vorenthalten – vielleicht inspirieren sie euch ja, eure Mittagspause und die Zeit nach der Arbeit kreativ zu nutzen. Fangen wir mit diesem Crossover von Adele und Gummibärchen an:

Ebenso kreativ ist der Umgang eines Fußballkommentators mit der Situation Home Office – eignet sich übrigens auch für die „Experten“ auf dem Sofa:

Oder man sagt einfach mal kollektiv Danke an alle, die momentan für uns im Einsatz sind, wie hier in Hamburg-Hammerbrook:

Und auch wir von OnlineMarketing.de sind inzwischen komplett auf Home Office umgestiegen – zum eigenen Schutz, aber vor allem auch, um die Risikogruppe zu schützen und die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Vorteile im #Homeoffice: . 1. Das Bett ist in Reichweite 2. Die Kantine kocht was man will 3. Der Weg zu Arbeit ist (sehr) kurz 4. Keiner guckt schief, wenn man zum fünften Mal in die Snack-Box greift 5. Jeanshose, Jogginghose oder keine Hose: Das ist Zuhause ziemlich egal 6. Allen gefällt ihr Arbeitsplatz 7. Man hilft dabei, dass das #Coronavirus sich nicht ausbreitet . . Nachteile im Homeoffice: . 1. Die netten KollegInnen sitzen nicht mehr in Reichweite (bei zu großer Sehnsucht hilft da aber auch eine #Videokonferenz) . Das Team von OnlineMarketing.de ist wie gewohnt für dich da, sitzt nur etwas bequemer. Bleib gesund ❤️ . #stayathome #staysafe #flattenthecurve #corona #virus #wirgegendasvirus

Ein Beitrag geteilt von OnlineMarketing.de (@onlinemarketingde) am

In diesem Sinne bitten wir auch euch, #WirBleibenZuhause zu beherzigen und alle unnötigen Unternehmungen und Ausflüge bleiben zu lassen. Wir wissen, dass die Zeit zu Hause an den Nerven zerren kann – doch es gibt Mittel und Wege, das beste daraus zu machen. Ein paar Möglichkeiten haben wir euch hier aufgezeigt. Probiert sie doch mal aus – egal ob in der Home Office Mittagspause oder generell in der Selbstquarantäne.