Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Karriere Tipps
Karrierestart in Deutschland: Das sind die besten Städte, um nach dem Studium durchzustarten

Karrierestart in Deutschland: Das sind die besten Städte, um nach dem Studium durchzustarten

Michelle Winner | 13.12.21

Hohe Mieten, teurer Nahverkehr, viel Konkurrenz – Deutschlands Metropolen sind ein hartes Pflaster für Absolvent:innen. Umso wichtiger ist es zu wissen, in welchen Citys der Jobeinstieg besser gelingen kann.

Neues Jahr, neues Glück? Die Hälfte des Wintersemesters ist geschafft und für viele Studierende heißt es schon bald „Goodbye Uni, hallo Arbeitswelt“. Doch genau diese Umstellung fällt vielen schwer und es stehen viele Fragen im Raum: Finde ich einen Job? Eine Wohnung? Was kann ich mir leisten? Und soll ich an meinem Studienort bleiben? Um etwas Licht ins Dunkel zu bringen, hat die Online-Gutscheinplattform Savoo eine Studie durchgeführt und herausgefunden, welche Städte in Deutschland sich am besten für den Karrierestart eignen.

In diesen Städten kannst du durchstarten

Im Rahmen der Studie wurden die 30 größten Städte in Deutschland untersucht. Der Fokus lag dabei besonders auf den verfügbaren Jobangeboten, aber auch auf der Zahl der dort lebenden Studierenden, den Durchschnittsgehältern sowie den Lebenshaltungskosten. Zu letzteren zählten hierbei nicht nur die Miete und Lebensmittelpreise, sondern auch die Kosten für Restaurantbesuche, Bier und den öffentlichen Nahverkehr. Daraus ergab sich das folgende Ranking:

Mit Klick aufs Bild gelangst du zur größeren Ansicht, © Savoo

Im Ranking konnten vor allen Dingen kleinere Städte punkten, da hier die Konkurrenz oft niedriger ist. So besticht Spitzenreiter Düsseldorf durch eine hohe Anzahl von Einstiegsjobs, wenigen Studierenden und bezahlbaren Mieten. Dementsprechend fällt jedoch das Durchschnittsgehalt geringer aus. Chemnitz auf Platz zwei punktet durch ähnliche Gründe, während Nürnberg die dritte Stufe auf dem Treppchen dank des hohen Durchschnittsgehalts erreicht hat – trotz hoher Mieten.

The Worst 10

Doch im Rahmen der Studie wurde ebenfalls untersucht, in welchen Städten frische Absolvent:innen es schwer haben. Im folgenden Ranking steht der erste Platz für die schlechteste Stadt für einen Karrierestart:

Mit Klick aufs Bild gelangst du zur größeren Ansicht, © Savoo

Die Metropolen Köln, Berlin, München und Hamburg schneiden vor allem aufgrund der hohen Studierendenzahl sowie den teuren Mieten schlecht ab. In der bayrischen Landeshauptstadt müssen Absolvent:innen durchschnittlich 1.128 Euro fürs Wohnen ausgeben. Dafür ist dort der Nahverkehr vergleichsweise günstig, ganz besonders mit Blick auf Köln. Dort gehen fast 100 Euro im Monat fürs Fahren drauf. Das Durchschnittseinkommen, das in der Abbildung nicht mit angegeben ist, kann laut der Studienautor:innen kaum bis gar nicht für die anfallenden Lebenshaltungskosten aufkommen.

Ein Problem der großen und bekannten Städte ist, dass es viele schon während des Studiums dort hinzieht. Die hohe Zahl der Studierenden an diesen Orten sorgt dafür, dass es weniger Jobs für mehr Absolvent:innen gibt. Besonders extrem macht sich das in Münster bemerkbar, wo auf 10.000 Studierende gerade einmal 22,9 Einstiegsjobs kommen. Für viele Jobanfänger:innen ist aber nicht nur die Menge der offenen Stellen von Relevanz, sondern auch die zu erwartenden Gehälter. Am meisten Geld lässt sich laut der Studie in folgenden Städten verdienen:

  • München (3.300,27 Euro)
  • Frankfurt (3.141,8 Euro)
  • Stuttgart (2.887,56 Euro)
  • Berlin (2.865,2 Euro)
  • Nürnberg (2.847,42 Euro)
  • Kiel (2.828,53 Euro)
  • Hamburg (2.817,61 Euro)
  • Münster (2.803,05 Euro)
  • Dortmund (2.730,07 Euro)
  • Düsseldorf (2.685,88 Euro)

Hier gilt es jedoch zu beachten, dass das Durchschnittsgehalt stark abhängig von der Art des Studienabschlusses und der Branche ist, in die man mit diesem einsteigt. Masterabsolvent:innen verdienen in der Regel mehr als Bachelorabsolvent:innen. Ehemalige Studierende der MINT-Fächer landen zudem oft in zahlungsfreudigeren Branchen als Geisteswissenschaftler:innen. Dennoch kann das Städteranking ein guter Überblick für Absolvent:innen sein, die sich noch über ihre Zukunft im Unklaren sind, und diesen als Orientierung dienen.

Kommentare aus der Community

MANKIOKO-MARIE-PAULINE-BULAYIMA am 14.12.2021 um 18:04 Uhr

ich bin für stundenten minijobs haben und zu frienden von stadt kiel bin , weil Sie gutes ergebnis Aber ich bin aus stadt Pinneberg , bin umzu frienden mit mein mini- job einkommen .

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*

Melde dich jetzt zu unserem HR-Update an und erhalte regelmäßig spannende Artikel, Interviews und Hintergrundberichte aus dem Bereich Human Resources.