Hitze im Büro: So kühlst du im Sommer am Schreibtisch ab

Die Hitze lässt dich auf der Arbeit kapitulieren? Gelüste nach Eis, Strand und Abkühlung schwirren durch deinen Kopf. So kühlst du im Büro ab.

© David Lezcano | Unsplash, CC0

Deine Haut wird schon von einer Schweißschicht ummantelt, dein Kopf ist leer und eine Klimaanlage ist gerade deine Wunschvorstellung? Der Sommer feiert Einzug in Deutschland und darüber können wir uns freuen. Doch das Wetter ist eher etwas, das du nach Feierabend genießen kannst, da dir die Hitze im Büro zu schaffen macht? Damit bist du nicht allein. Denn obwohl es draußen glüht und alles in dir nach Eis, Meer, einer Sonnenbrille im Gesicht und kalten Getränken lüstet, musst du im heißen Büro am Schreibtisch einen kühlen Kopf bewahren und Deadlines einhalten. Während du dich nach einer frischen Meeresbrise sehnst, sitzt du im miefigen Bürodunst. Das Hitzefrei, das du noch aus der Schule kennst, dämmert nur noch in deinen Erinnerungen und der verlockende Gedanke daran, lässt dich deinen Bürojob anzweifeln. Früher war alles besser? Nicht verzagen, wenn du wegen der Hitze kapitulieren willst und dein Drang danach, deine Arbeit hinzuschmeißen und in den Urlaub zu fahren zu groß wird. Wir haben für dich ein paar Ratschläge zum Abkühlen im Büro gesammelt.

1. Früher mit der Arbeit beginnen

Du hast flexible Arbeitszeiten? Dann kannst du dich im Sommer ganz besonders glücklich schätzen. Beginne an heißen Tagen, bei gefühlten 30 Grad im Büro einfach früher mit der Arbeit. Je nach Arbeitspensum kannst du vorzeitig gehen und der Hitzewelle am Mittag entschwinden oder zu dieser ganz besonders heiklen Zeit deine Mittagspause im Schatten verbringen. Anderweitig könntest du mit deinem Chef absprechen, ob Homeoffice am Nachmittag eine Option wäre, falls dein Kopf im Büro durch die Wärme leer bleibt. Generell bist du mit zusätzlichen Pausen an heißen Tagen gut beraten.

2. Lüften ist das Stichwort

Morgens im Büro zu lüften ist ein Muss. Da die Temperaturen in der Früh noch akzeptabel sind, kann so genießbare frische Luft gegen den Büromief vom Vortag ausgetauscht werden. Ab Nachmittag gilt dann: Schotten dicht! Bevor die Mittagssonne beginnt durch dein Fenster zu knallen, schließe die Jalousien oder Vorhänge. Du hast gar keine Möglichkeit, die Sonne abzuschirmen? Das Gute ist, dass der Gesetzgeber seit 2011 Handlungsmaßnahmen und Temperaturschwellen festgelegt hat, an denen auch dein Chef handeln muss. Spätestens ab 26 Grad hast du Anspruch auf Jalousien im Büro. Auch ein Ventilator kann Abhilfe verschaffen.

3. Trinken: Viel hilft viel

Du transpirierst und du merkst wie sich die Schweißschicht auf deinem Körper ausbreitet. Bloß nicht noch mehr schwitzen, also lieber nichts mehr trinken. Nein, das ist keine Lösung. Der Wasserverbrauch einer arbeitenden Person steigt bei heißen Temperaturen im Schnitt um 1,5 Liter pro Tag an. Davon abgeleitet, dass du täglich rund zwei Liter trinken solltest, bedeutet es nun, dass du deinen Körper mit rund drei Litern von dem kühlen Nass versorgen solltest. Außerdem ist die richtige Aufteilung der Flüssigkeitsaufnahme wichtig. Idealerweise solltest du alle 15-20 Minuten Wasser zu dir nehmen. Doch eigentlich brauchst du deinen Kaffee, um am Morgen überhaupt zurück ins Leben zu finden? Das koffeinhaltige und dazu noch heiße Getränk ist nicht zu empfehlen, da die Schweißproduktion angeregt wird. Wie wär’s alternativ mit einer Mate?

4. Luftige Kleidung und helle Stoffe

Abhängig von deiner Branche, des Unternehmens und deiner Position kannst du dich morgens mit deiner Kleiderwahl beschäftigen. Du weißt selbst, was bei dir im Büro zu den Dos und Don’ts zählt. Generell bist du mit heller und luftiger Kleidung gut beraten. Polyesterstoffe sind hingegen eher nicht zu empfehlen, denn sie nehmen schweißbedingt schnell einen unangenehmen Geruch an.

5. Leichte Kost

Mit leichtem Essen tust du deinem Kreislauf etwas Gutes. Selbst wenn in der Mittagspause gegrillt werden sollte, verzichte lieber auf den fettigen Mayo-Kartoffelsalat und genieße einen frischen grünen Salat. Obst und Gemüse sind ideal. Gerade aufgrund dieser Temperaturen sind Melonen aller Art und Erdbeeren ein wahres Sommererlebnis im Mund. Gemüse tut dir auch gut, vor allem Gurke, da diese aus 90 Prozent Wasser besteht.

© Caju Gomes | Unsplash, CC0

6. Abkühlen mit Coolpacks

Es ist unerträglich warm und du sehnst dich einfach nur noch nach einer Abkühlung? Dann bring doch Coolpacks mit ins Büro. Lagere sie im Kühlschrank oder sogar im Eisfach. Wenn du dann an deine Hitzegrenze kommen solltest, dann hast du deinen ganz persönlichen Kühlapparat dabei. Kühle deine Füße, Hände oder Unterarme. Ein Eispack im Nacken ist hingegen eher ungünstig, da es für deinen Hals einfach zu kalt ist. So drohen Verspannungen. Falls du kein Coolpack zur Hand hast, kannst du als Sofortmaßnahme auch deine Unterarme am Waschbecken kalt abspülen. Anschließend noch ein bisschen kaltes Wasser ins Gesicht und du fühlst dich so frisch wie nie zuvor.

7. Ice, Ice Baby

Es ist Eiszeit. Warum genießt du den Inbegriff des Sommers nicht in der Mittagspause mit deinen Kollegen? So geht ihr zusammen raus und unternehmt ein Eisvergnügen. Nur nicht zu schnell bewegen, sodass ihr schweißgebadet zurück an den Schreibtisch findet. Auch hier ist Wassereis wieder eher zu empfehlen als die sahnige Variation. Nach dieser süßen Abkühlung während deiner Mittagspause ist der heiße Tag im Büro auch schon bald beendet.

Studie: Leistungsfähigkeit steigt, Betriebsklima verbessert sich

Auch wenn dich die Hitze im Büro in die Knie zwingt und du in keinster Weise das Gefühl hast, dass du heute noch Produktivität an den Tag legen wirst, birgt die Wärme genau diesen Vorteil. Der amerikanische Forscher Alan Hedge von der Cornell Universität fand heraus, dass Mitarbeiter in einem waren Büro erkennbar leistungsfähiger sind als in einer kalten Umgebung. Bei einem Arbeitsklima von 20 Grad lag die Fehlerquote bei 25 Prozent, während diese bei 25 Grad auf 10 Prozent sank.

Auch in Utrecht wurde die Temperatur in Bezug auf das soziale Miteinander unter Kollegen untersucht. Beeinflusst die Temperatur die Beziehung unter den Mitarbeitern? Ja, sogar positiv. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass höhere Zahlen auf dem Thermometer dafür sorgen, dass Mitarbeiter sich besser verstehen und intensivere Beziehungen aufbauen. Wärme, wohl eher keine Hitze, im Büro verbessert tatsächlich die Arbeitsatmosphäre.

Auch wenn Hitze im Büro unerträglich werden kann, tut uns Wärme am Arbeitsplatz gut. Mit diesen Hintergrundinformationen kannst auch du hoffentlich deinen Sommer im Büro cool überstehen.

Über Maja Hansen

Maja Hansen

Maja studiert an der Universität Hamburg Germanistik und schreibt seit 2017 für das OnlineMarketing.de Karriere Magazin. Sie behandelt Themen rund um den Büroalltag.

Ein Gedanke zu „Hitze im Büro: So kühlst du im Sommer am Schreibtisch ab

  1. Oliver

    Hallo,

    die Studie finde ich ja besonders interessant. Ich wusste gar nicht, dass man leistungsfähiger ist, wenn man bei 25 Grad arbeitet. Dann sollte ich das fortan vielleicht immer machen ;-) Durch meine Selbstständigkeit habe ich den Vorteil, dass ich später mit dem Arbeiten beginnen kann. Das heißt, dass ich früh aufstehe und dann morgens arbeite und zur Mittagshitze dann am Pool liege oder schwimmen gehe. Nachmittags/Abends setze ich mich dann wieder an den Laptop!

    Beste Grüße
    Oliver von Firmenpartnerschaft

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.