Musik hören bei der Arbeit: Produktivitätssteigerung oder Ablenkung?

Viele schwören darauf, dass Musik ihnen die Arbeit erleichtert. Was unter gewissen Voraussetzungen zutreffen kann, wird jedoch schnell selbst zum Störfaktor.

© Matthieu A - Unsplash

Es soll bekanntlich ihrer Entwicklung dienen, Babys im Mutterleib oder Pflanzen Musik vorzuspielen. Hilft sie aber auch dabei unsere eigene Produktivität zu steigern? Viele Menschen, egal ob jung oder alt, bestehen darauf bei der Arbeit Musik zu hören, weil es ihnen helfe. Aber ist das wirklich so? Die Antwort lautet: Ja, unter gewissen Bedingungen.

Zu Beachten im Umgang mit Musik bei der Arbeit:

Lautstärke: Da völlige Stille eher als unangenehm und beklemmend wahrgenommen wird, kann Musik durchaus förderlich sein. Jedoch sollte diese im Hintergrund bleiben und den schmalen Grat zwischen angenehm und ablenkend nicht überschreiten.

Auswahl: Dieser Punkt wird wohl für einen Aufschrei Sorgen, aber nicht jede Musik ist gleich gut für die Arbeit geeignet. Dein Lieblingssong, bei dem du automatisch mitsummst oder -wippst, stellt eine zu große Ablenkung dar. Greife daher lieber auf instrumentale Musik oder bestimmte Klänge zurück. Einige Menschen fühlen sich beispielsweise besonders produktiv, wenn sie epische Film- und Serienmusiken hören. Zu diesen gibt es ganze Playlists auf YouTube.

Umfeld: Es gilt noch andere Faktoren zu berücksichtigen, angefangen dabei, dass nicht jeder Mensch gleich ist und auch instrumentale Klänge schnell als nervig empfunden werden können. Zudem gilt es auch die Soundqualität und Umgebungsgeräusche zu beachten, die die Wirkung der Musik beeinflussen können. Auch die Art deiner Arbeit spielt eine Rolle und im Endeffekt muss jeder seine eigenen Präferenzen finden.

Vertiefung in die Arbeit

Musik hilft dir, dich in die Arbeit zu vertiefen. Die leisen Töne im Hintergrund sorgen für Konzentration, selbst bei sich wiederholenden, langweiligen Aufgaben. Ein Teil deiner Aufmerksamkeit wendet sich den verschiedenen Tönen, Rhythmen und Stimmungen zu, wodurch verhindert wird, dass du dich durch andere Nebensächlichkeiten ablenken lässt. Es gibt nur die Musik und die Arbeit. Außerdem blendet die Musik auch nervige Hintergrundgeräusche, wie das Atmen deines Rechners oder Schritte auf dem Flur, aus.

Steigerung der Aufmerksamkeit 

Wenn du versuchst deine Aufmerksamkeit zu verbessern, solltest du dabei Musik hören. Wie schon zuvor erwähnt, helfen dir die Klänge auf einen speziellen Punkt fokussiert zu bleiben, wodurch auch Stress und Angstzustände gemindert werden können. Die 1.000 anderen Dinge in deinem Kopf verschwinden im Hintergrund. Zudem gibt es durch Musiktherapie auch positive Auswirken auf den Körper. Die durch Musik ausgelöste Entspannung hilft nicht nur verspannten Muskeln, sondern senkt auch zu hohen Blutdruck und Puls und verbessert die Atmung.

Infografik: Musikaffinen sind Sound & Komfort besonders wichtig | Statista

Inspirationsquelle

Diese Art der Nutzung ist wohl die häufigste. Vor allem Künstler und Autoren versuchen durch Musik Ideen zu finden oder in die richtige Stimmung zu kommen. Aber eigentlich kann sie in jedem Job als Inspiration dienen. Durch die Stimulierung bestimmter Bereiche im Gehirn durch Musik, kannst du auf überraschende Lösungsansätze oder neue Ideen kommen, besonders wenn du gerade festhängst.

Versuche also herauszufinden, welche Musik dir bei der Arbeit am meisten hilft und profitiere von ihr. Und wenn du ein Zweifler von Musik am Arbeitsplatz bist, besorge dir doch ein paar Kopfhörer und probiere es aus. Vielleicht steigert sich deine Produktivität dadurch tatsächlich.

Über Michelle Winner

Michelle Winner

Michelle Winner studiert Anglistik und Germanistik an der Uni Hamburg. Nachdem sie in einer Lokalzeitung und im Eventbereich Erfahrungen gesammelt hat, unterstützt sie nun seit 2017 die Redaktion und schreibt für das OnlineMarketing.de Karrieremagazin über Themen rund um den Büroalltag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.